Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeAuslandChinas Blick auf der Ukraine: Schwachstellen im Krieg durch Überwachungskameras

Chinas Blick auf der Ukraine: Schwachstellen im Krieg durch Überwachungskameras

Die Ukraine, die sich im Krieg befindet, setzt zahlreiche Überwachungskameras ein, die ihre Informationen an Server chinesischer Hersteller übertragen. Laut dem Untersuchungsprojekt Schemes von Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) birgt dies erhebliche Sicherheitsrisiken, insbesondere aufgrund der engen Kooperation zwischen China und Russland, das Krieg gegen die Ukraine führt. Wie “The Kyiv Independent” berichtet, deckte Schemes die weite Verbreitung von Kameras der chinesischen Hersteller Hikvision und Dahua in der Ukraine auf. Obwohl solche Kameras aufgrund von Sicherheitsbedenken in den USA verboten sind, werden sie dennoch in öffentlichen und privaten Einrichtungen sowie auf Stadtstraßen in der Ukraine eingesetzt.

Schwachstellen älterer Überwachungskameras

Journalisten von Schemes konnten in einem Experiment zeigen, dass ältere Modelle solcher Kameras leicht gehackt werden können, wenn sie nicht durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geschützt sind. Berichten zufolge haben russische Geheimdienste daher Zugriff auf diese Überwachungskameras erlangt, um Angriffe auf ukrainische Städte zu steuern. Laut “The Kyiv Independent” hat der ukrainische Sicherheitsdienst bereits über 10.000 solcher Kameras gesperrt, allerdings sind viele noch in Betrieb.

Ukrainische Behörden verwenden Kameras von Unternehmen auf Kriegssponsorenliste

Es ist bemerkenswert, dass sowohl Hikvision als auch Dahua auf der ukrainischen Liste der internationalen Kriegssponsoren stehen. Dennoch werden ihre Produkte auch von ukrainischen Regierungsbehörden und -diensten genutzt. Schemes hebt hervor, dass die von diesen Behörden verwendeten Kameras Teil eines abgeschotteten Netzwerks sind und daher keine Daten an die Hersteller senden. Dennoch besteht das Risiko, dass Daten an China und somit möglicherweise an Russland weitergegeben werden.

Im Dezember 2023 deckte Schemes bereits auf, dass tausende Überwachungskameras in der Ukraine die russische Software TRASSIR verwenden, die Daten an mit dem russischen Bundes-Sicherheitsdienst (FSB) verbundene Server in Moskau sendet.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments