Tuesday, April 16, 2024
Google search engine
HomeAus aller Welt20-Jähriger stirbt, nachdem er unter einen fahrenden Karnevalswagen gerät

20-Jähriger stirbt, nachdem er unter einen fahrenden Karnevalswagen gerät

Motivwagen kippt während der Anfahrt zu Karnevalsumzug um

16.29 Uhr: Während des Transports zu einem Fastnachtsumzug in Kirchberg (Rhein-Hunsrück-Kreis) kippte ein Motivwagen in einer Kurve um. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass dabei vier Personen leichte Verletzungen erlitten. Zwei weitere wurden zur Überprüfung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Es wird jedoch nicht angenommen, dass ihre Verletzungen schwerwiegend sind. Weitere Details zu dem Unfall waren zunächst nicht bekannt.

Mehr als 125000 Narren auf den Straßen in Franken

Sonntag, 11. Februar, 16.19 Uhr: Trotz des nasskalten Wetters verfolgten in vielen fränkischen Städten am Faschingssonntag Narren und Spielmannszüge die Umzüge der Karnevalsvereine. Nach ersten Schätzungen sollen etwa 100000 Menschen anwesend gewesen sein. Allein in Würzburg sollen nach Angaben der Polizei 60000 bis 70000 Zuschauer und Teilnehmer gewesen sein. Unter dem Motto «11 is magic» waren ab Mittag 128 Gruppen, Wagen, Garden und Musikkapellen auf dem Weg durch die Mainmetropole.

Zwei Männer erleiden schwere Verletzungen nachdem sie von Wagen stürzen

21.36 Uhr: Während des Transports zu einem Fastnachtsumzug in Hessen sind zwei Männer von einem Fastnachtswagen gestürzt und haben schwere Verletzungen erlitten. Das Gespann aus Traktor und Anhänger mit Holzaufbau fuhr am Samstagnachmittag in Hünfelden vom Ortsteil Dauborn zum Ortsteil Kirberg, wie die Polizei mitteilte. Auf dem Anhänger befanden sich mehrere Personen. Der 50-Jährige und der 31-Jährige stürzten während der Fahrt aus großer Höhe von dem Aufbau auf die Straße.

Sie rissen dabei den Aufbau mit sich in die Tiefe. Eine 56-Jährige, die sich ebenfalls auf dem Wagen befand, wurde von herabfallenden Teilen leicht verletzt. Die beiden Schwerverletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. 

Junger Mann gerät unter Karnevalswagen und stirbt

Samstag, 10. Februar, 19.23 Uhr: Ein 20-jähriger Mann geriet am späten Samstagnachmittag in St. Goarshausen nahe Koblenz unter einen fahrenden Karnevalswagen und erlitt tödliche Verletzungen. Wie es zu dem Vorfall nach dem Umzug kommen konnte, ist noch unklar, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der junge Mann aus dem Rhein-Lahn-Kreis erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an. Die zahlreichen Zeugen des Vorfalls wurden den Angaben zufolge bei der Verbandsgemeinde von Seelsorgern betreut.

Eklat in Landsberg – Mitglieder der Landjugend skandierten “Ausländer raus”

14.20 Uhr: Der Faschingsumzug an Weiberfastnacht im bayerischen Landsberg hat für einen Skandal gesorgt. Auf einem Faschingswagen skandierten Mitglieder der Landjugend Hohenfurch zu dem Lied „L‘amour toujours“ laut „Ausländer raus!“.

“Wir haben von dem Vorfall heute morgen durch ein Video erfahren. Und wir verurteilen das schärfstens“, sagt Thomas Bihler, der Vorsitzende des Landsberger Faschingsverein Licari gegenüber dem Landsberger Kreisboten. Rechtsextremismus nehme man nicht hin, „das ist absolut inakzeptabel“.

Moritz Taufratshofer ist der Vorstand der Landjugend Hohenfurch und er entschuldigte sich für diesen Vorfall. „Keiner von denen auf dem Wagen will so etwas. Keiner von uns im Verein ist ausländerfeindlich: Das sind nicht wir, das ist nicht der Verein.“

Vom Faschingsverein Licari wurde die Landjugend vom Umzug im kommenden Jahr bereits ausgeschlossen, zudem wurde eine Anzeige wegen Volksverhetzung erstellt.replaced. However, the question of whether this is actually a case of public injury is currently under investigation.

Policeman stares down the barrel of a revolver during a traffic check

Friday, February 9, 08.31 a.m.: A policeman stared down the barrel of a revolver during a traffic check in Haßloch in the night on Friday. The 57-year-old driver of the checked car was “cautionarily cited out of his car with his hands raised and disarmed by one of the police officers”, as the police reported. As it turned out, the driver and his passenger were “two carnival revelers” on their way back from an event.

The driver had disguised himself as a scantily clad US policeman and had a deceptively real-looking gas-pistol on his lap. According to the information, he could not present authorization to carry this weapon. Although his companion was also “in revealing disguise,” they did not carry firearms “as a Roman legionary”. The police asked revelers not to endanger public safety and order with any weapons, even during carnival time.

20.31 p.m.: After a discussion about an incident during a carnival parade in Horb am Neckar (district of Freudenstadt), SWR cut the sequence from a live recording. In the scene that occurred on January 28th, two carnival revelers dressed as witches had cornered an SWR reporter and rolled with her on the ground. The woman, who was reporting on behalf of SWR on-site, was clutched in the middle of the two. A few seconds later, when one of the witches was back on top, they performed thrusting movements similar to sexual intercourse.

The parade had been broadcasted by SWR. According to the “Schwarzwälder Boten”, which first reported, some spectators later expressed shock and outrage to the newspaper. Others, on the other hand, considered the whole thing less serious. The discussion was also controversial on the internet.

“We have now completely removed the corresponding scene from the media library in order not to promote this excerpt any further,” a SWR spokeswoman said on Wednesday. “This was important to us.” The media library does not offer the possibility to refer to the cut-out for the sake of transparency. On Tuesday, the sequence was still visible.

The city manager of the city of Horb, Thomas Kreidler, called the behavior of the two carnival revelers, who belong to the Narrenfreunde Seebronn association, extremely disrespectful. “This has nothing to do with carnival.” He knew that the two men had personally apologized to the woman. They were very understanding and were banned from the rest of the carnival season. The Narrenfreunde Seebronn association confirmed this – without further comment. “Everything has already been said,” said guild master Andreas Elsässer. According to SWR, the reporter accepted the men’s apology. Now the matter is settled for her.

20.22 p.m.: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60) has to pay 240 liters of penalty wine and 240 liters of mineral water to the traditional Narrengericht in Stockach (district of Konstanz). “But not as a spritzer, please,” said the carnival judge on Thursday evening. The carnival court found the SPD politician guilty on all counts. According to this, one third of the penalty should finance Lauterbach’s predecessor Jens Spahn (CDU), who was not present at the event.

Furthermore, the carnival court sentenced the medic Lauterbach to distribute chocolate ice cream at the local hospital in summer and to recruit ten new members for the hospital support association. The minister was charged with, among other things, imposture, at the hearing.Media addiction and alarmism have been accused during the Corona pandemic. In the evening talk shows, he was “Charlie everywhere.” He gave the appearance of universal competence: “from virology to astrology.” He was the “Master of Disaster.”

The defendant pleaded not guilty. “You’ve got the wrong person,” said Lauterbach. He is an innocent country boy. “The only thing we stack up at the traffic light are unsolved problems.” But he should not be accused for that, “but the opposition leader in the government: Christian Lindner”.

Around 7000 fools celebrate Women’s Carnival in Mainz

13.29 o’clock: In Mainz, street carnival began on Thursday at 11.11 a.m. Despite the rainy weather, about 7000 people had gathered by midday, according to a police spokeswoman. In previous years, with nice weather, an average of 9000 to 10,000 revelers had come together. There is a cheerful and peaceful atmosphere on site. The celebrations will take place at three locations in the coming days: Schillerplatz, Marktplatz, and Liebfrauenplatz. There is a ban on glass on all squares.

Over the weekend: Steady rain bids farewell

13.15 o’clock: Over the weekend, the weather is finally somewhat good for the carnival revellers. “You should just be prepared for some rain,” said meteorologist Robert Hausen from the German Weather Service (DWD) on Thursday.

The weather will be most pleasant on Saturday, with temperatures even rising significantly into the double digits. The best weather is expected for the regions towards Bavaria and Saxony, where the sun may shine for a long time.

Afterwards, it will be more changeable and slightly cooler – steady rain like on Women’s Carnival is not expected.

 

Carnival has begun: The jesters are out, the maidens storm the town hall

11.34 o’clock: In the carnival strongholds, street carnival began on Thursday. Exactly at 11:11 a.m., the hustle and bustle began. In Düsseldorf, the “maidens” stormed the town hall. In Cologne, the triumvirate of prince, farmer, and maiden released the jesters. The Cologne Carnival president Christoph Kuckelkorn told the German Press Agency that due to the bad weather, the crowds are lower this time. “Either the people come later or they have decided to celebrate at home, which is also a nice concept.”

 

Carnival in Cologne: Less crowded than last year, stands sold out

11.14 o’clock: As reported by the Kölner Express, the crowds in Cologne today are lower than in 2023. According to the city, the utilization of the party mile is about 40 percent, with the jesters mainly complaining about the poor weather. Nevertheless, the police have already had to arrest some party participants as they had thrown firecrackers into the crowd. The stands at the “Alter Markt” are said to be sold out according to Express.

Severe weather alert! German Weather Service warns of heavy steady rain

09.40 o’clock: Especially on Women’s Carnival, the German Weather Service is warning of heavy steady rain in several regions in Germany. Especially in large parts of North Rhine-Westphalia, precipitation amounts between 60 and 80 liters per square meter are expected. In Hesse and Baden-Württemberg, a severe weather warning applies to some districts as well.

These districts in North Rhine-Westphaliasind betroffen:

Diese Gebiete in Rheinland-Pfalz sind betroffen:

  • Kreis Vulkaneifel

  • Eifelkreis Bitburg-Prüm

Diese Bezirke in Hessen sind betroffen:

  • Vogelsbergkreis

  • Kreis Gießen

  • Wetteraukreis

  • Main-Kinzig-Kreis

Diese Bezirke in Baden-Württemberg sind betroffen:

  • Kreis Rastatt

  • Kreis Freudenstadt

  • Ortenaukreis

Als Folge des Dauerregens gibt es möglicherweise Hochwasser an Bächen und kleinen Flüssen sowie Straßenüberflutungen.

Karneval im Regen und Schnee

Donnerstag, 08. Februar, 07.43 Uhr: Ob die Karnevalisten bei Regen guten Karneval feiern können, werden sie am Donnerstag in NRW herausfinden müssen: Meteorologen erwarten Regen in teilweise großen Mengen sowie im Norden und im Sauerland Schnee an Weiberfastnacht.

Der anhaltende Regen bis Freitagfrüh könnte örtlich zu Wassermengen von 40 bis 60 Litern pro Quadratmeter führen. In Staulagen der Eifel, des Bergischen Lands und des Sauerlands sind 60 bis 80 Liter pro Quadratmeter möglich. Es besteht eine offizielle Unwetterwarnung. 

In Rheinland steigen die Temperaturen am Donnerstag auf bis zu zehn Grad, im Norden von NRW und im Hochsauerland auf bis zu drei Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt. In der Eifel sind auch kräftige Windböen nicht ausgeschlossen.

Glas- und Waffenverbot an Karneval

17.42 Uhr: Während der Karnevalstage in der Düsseldorfer Altstadt gilt nicht nur ein Verbot für Waffen, sondern auch wieder ein Verbot für Glasgefäße. Polizei und Ordnungsamt wiesen am Dienstag darauf hin. Durch das 2011 eingeführte Glasverbot ist die Anzahl der Verletzten durch Glasscherben im Straßenkarneval drastisch gesunken. Nicht nur den Besuchern der Altstadt ist es wieder untersagt, Glasbehältnisse mitzuführen, auch die ansässigen Händler und Außengastronomiebetriebe dürfen während der „tollen Tage“ keine Getränke in Gläsern oder Glasflaschen verkaufen. An den 16 Zugängen zur Altstadt wird die Einhaltung des Glasverbots kontrolliert.

Hundertschaften der Polizei aus dem gesamten Land sollen für die Sicherheit der erwarteten Hunderttausenden Karnevalisten sorgen. Die Polizei setzt dabei auch auf stationäre und mobile Videoüberwachung. Die Landeshauptstadt warnte auch vor K.-o.-Tropfen. Diese farb-, geruchs- und geschmacksneutralen Betäubungsmittel werden nicht nur von den Tätern in Getränke in Kneipen und Clubs gemischt. Ihr Ziel ist es, die in der Folge hilflosen Opfer sexuell zu missbrauchen oder auszurauben. Getränke sollten nicht unbeaufsichtigt bleiben. Bei plötzlich auftretender Übelkeit, Schwindel oder Unwohlsein sollten Freunde oder das Personal des Betriebs kontaktiert werden. Wer den Verdacht hat, unter dem Einfluss von K.-o.-Tropfen zu stehen, sollte den Polizeinotruf 110 wählen.

Die Düsseldorfer Taxifahrer werden von der Stadt beauftragt, an Karneval 5000 Kondome an ihre Kunden zu verteilen. Mit dieser Aktion soll auf das Risiko ungeschützter sexueller Kontakte aufmerksam gemacht werden. In Düsseldorf infizieren sich jährlich 30 bis 40 Menschen neu mit HIV.

Kölner Rosenmontagszug hält AfD nackten Hintern entgegen

Dienstag, 06. Februar, 15.27 Uhr: Die Kölner Karnevalsvereinigungen halten der AfD auf ihrem Rosenmontagszug in diesem Jahr einen nackten Hintern entgegen. Ein Wagen soll eine Figur zeigen, die mit heruntergelassener Hose und blankem Gesäß über mehreren ausgestreckten Armen hängt – an einem Arm prangt das Logo der AfD. Das Männchen soll „symbolisch, stellvertretend für alle Karnevalisten, auf die Rechtspopulisten in unserem Land quasi sein Geschäft“ verrichten, erläuterte

Leader Holger Kirsch stated on Tuesday. “This is a bit coarser, but I believe we have reached a point in this country where there is no alternative.” The float is also specifically targeted against the AfD. “The partly inhuman behavior of this party is unbearable,” said Kirsch. “And it needs to be punished.”

In addition, the carnivalists presented other floats for the Rose Monday parade, which will roll through the streets on February 12th. As previously announced, Chancellor Olaf Scholz (SPD) will ride along as a peacefully slumbering sloth. He is not the only traffic light party politician who will be featured. Federal Finance Minister Christian Lindner (FDP) will be depicted as a sweating piggy bank, and Federal Economic Minister Robert Habeck (Greens) will be seen giving his party colleague Ricarda Lang a “capricious ride.”
Beyond the traffic light coalition, Sahra Wagenknecht will be portrayed doing a split between two blocks reading “Left-wing” and “Right-wing.” On the global political front, the carnivalists caricature Ukrainian President Volodymyr Zelensky, who is holding a soldier’s helmet. He poses the question: “To be or NATO be,” which is an allusion to the famous “To be, or not to be” quote from Shakespeare’s tragedy “Hamlet.”

This year, the people of Cologne have decided on the theater as the central theme for their floats. Accordingly, quotes from the world of theater are featured.

For details on how the carnival unfolded last year, read on the following pages.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments