Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeAuslandLabel 695 of the Invasion: Russian War against the Ukraine - this...

Label 695 of the Invasion: Russian War against the Ukraine – this is the situation

Until now, Russia has utilized more drones with extensive range in comparison to the Ukraine. However, resourceful Ukrainian developers have created technology capable of reaching a significant Russian city. Here is an overview.

The Russian ground forces, according to Kiev military reports, are intensifying their attacks on the fronts in the east and south of Ukraine again. According to the Ukrainian General Staff’s situation report, there were 114 attempted attacks on eight front sections – significantly more than before.

According to these reports, the attacks were repelled. However, this was not independently verifiable. The Russian military claimed to have captured a village in the eastern Ukrainian region of Donetsk.

Day 695 of the Russian Offensive War

During the night, the sky over Ukraine remained calm. The Ukrainian Air Force recorded none of the usual attacks by Russian combat drones. Ukraine reported that a newly developed own drone had reached the port of the northern Russian metropolis, St. Petersburg, the previous night.

For nearly 23 months, Ukraine has been resisting a large-scale Russian invasion; today marks the 695th day of the war. Ukrainian Foreign Minister Dmytro Kuleba hopes for a shift in the balance of power in the air with the addition of F-16 combat jets, which are expected to strengthen the air force later this year. German Defense Minister Boris Pistorius warned of a possible expansion of the Ukraine war in the “Tagesspiegel.”

Ground battles in Ukraine

The ground skirmishes intensified again, as indicated by the report from the Ukrainian General Staff. The Russian troops reportedly pushed hardest against the frontline city of Avdiivka. 36 skirmishes were recorded in and around the city close to the Russian-controlled Donetsk. Since October, the Russian army has been attempting to encircle the Ukrainian defenders, resulting in high losses of soldiers and equipment.

Further north, the Russian military reportedly occupied the village of Veseloye in the Donetsk region. The Ministry of Defense in Moscow stated that the village is under control. The report from the Ukrainian General Staff did not provide information on this. Heavy skirmishes were also reported from the front sections of Kupiansk, Lyman, Marinka, and the Ukrainian bridgehead on the southern bank of the Dnipro. Additionally, many villages and towns near the front were under Russian artillery fire, as reported by the General Staff.

France supplies artillery and cruise missiles

Ukrainian President Volodymyr Zelensky reportedly thanked French President Emmanuel Macron in a phone call for the promised military assistance. In addition to the Caesar howitzers, Ukraine is set to receive around 40 more Scalp cruise missiles and hundreds of A2SM air-to-surface missiles from France, as announced by Defense Minister Sébastian Lecornu in Paris.

Ukrainian Defense Minister Rustem Umjerow, who joined the call, stated that strengthening the artillery is crucial to decide the war in Ukraine’s favor. There is a shortage of ammunition.

Ukrainian drone flies to St. Petersburg

According to Ukrainian reports, a drone was successfully deployed by Ukraine near the northern Russian city of St. Petersburg. “Yes, last night we hit a target, and this drone flew exactly 1250 kilometers,” said Minister of Industry Olexander Kamyschin at the World Economic Forum in Davos, Switzerland.

The used drone was produced in Ukraine and cost just over 320 euros converted. UkrainianMedienberichte, die sich auf den Militärgeheimdienst berufen, informierten über einen Angriff auf ein Treibstofflager im Hafen einer Millionenstadt. Russischen Angaben zufolge wurden drei Drohnen abgefangen. Es wurde angegeben, dass keine Schäden entstanden sind.

Demnächst werden F-16 in der Ukraine erwartet, sagt der Außenminister

Nach Angaben des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba laufen die Vorbereitungen für den Einsatz der Kampfjets des US-Typs F-16 planmäßig. Kuleba sagte im Fernsehen: „Die Piloten bereiten sich vor. Die Ingenieure bereiten sich vor. Die Infrastruktur wird vorbereitet.“ Alle Länder, die der Ukraine Jets zur Verfügung stellen wollten, erfüllen ihre Verpflichtungen.

Der Minister äußerte die Zuversicht, dass sein Land in diesem Jahr die ersten F-16-Luftsiege erringen werde und dass es in diesem Jahr für die Ukraine Priorität habe, die Luftüberlegenheit über Russland zu erlangen. Bisher fehlt es der Ukraine an Flugzeugen, um russische Jets zu bekämpfen. Die Niederlande und Dänemark planen, Dutzende F-16-Kampfjets abzugeben.

Positive Entwicklung in der ukrainischen Wirtschaft

Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Selenskyj ist die Wirtschaft der Ukraine im vergangenen Jahr trotz der russischen Invasion um fünf Prozent im Vergleich zu 2022 gewachsen. Gleichermaßen seien die Steuereinnahmen gestiegen, sagte der Staatschef in seiner Videoansprache. Ein Wirtschaftswachstum von etwa fünf Prozent war auch von der Europäischen Union erwartet worden. Dies stellt eine Erholung dar, nachdem die ukrainische Wirtschaft im ersten Jahr des Krieges 2022 um fast 30 Prozent geschrumpft war.

Pistorius schließt einen möglichen russischen Angriff auf die Nato nicht aus

Verteidigungsminister Pistorius warnte vor einer Ausweitung des Ukraine-Krieges und äußerte Bedenken: „Wir hören fast jeden Tag Drohungen aus dem Kreml – zuletzt wieder gegen unsere Freunde im Baltikum“, sagte der SPD-Politiker dem „Tagesspiegel“. „Wir müssen also einkalkulieren, dass Wladimir Putin eines Tages sogar ein Nato-Land angreift.“

Aktuell hält er einen russischen Angriff nicht für wahrscheinlich. „Unsere Experten rechnen mit einem Zeitraum von fünf bis acht Jahren, in denen das möglich sein könnte.“ Er möchte mit seiner Warnung oder seiner Forderung, dass die Bundeswehr „kriegstüchtig“ werden muss, „unsere Gesellschaft damit auch wachrütteln“. Maßnahmen müssen jetzt getroffen werden. Pistorius hatte bereits eine modifizierte Wehrpflicht ins Gespräch gebracht, für die er aus seinem Ministerium Vorschläge bis April erwartet.

US-General Christopher Cavoli kündigte an, dass ab Februar ein Großmanöver mit rund 90.000 Soldaten zur Abschreckung Russlands stattfinden werde. Die rund vier Monate dauernde Übung soll die größte des Verteidigungsbündnisses seit Jahrzehnten sein.

Das sind die aktuellen Schwerpunkte

Das ukrainische Militär geht davon aus, dass die russischen Truppen ihre Angriffe an verschiedenen Frontabschnitten fortsetzen werden.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments