Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeAuslandUkraine-Krieg - Stimmen und Entwicklungen: Vitali Klitschko: Krieg in Ukraine darf nicht...

Ukraine-Krieg – Stimmen und Entwicklungen: Vitali Klitschko: Krieg in Ukraine darf nicht aus dem Fokus geraten

Russland bestätigt ukrainischen Vorstoß auf vom Moskau kontrollierten Dnipro-Ufer

20.39 Uhr: Nach russischen Angaben haben ukrainische Streitkräfte es geschafft, auf die von Russland kontrollierte Seite des Flusses Dnipro im Süden der Ukraine vorzurücken. Der von Moskau eingesetzte Gouverneur der Region Cherson, Wladimir Saldo, erklärte am Mittwoch im Onlinedienst Telegram, dass sich rund „anderthalb“ ukrainische Kompanien „in kleinen Gruppen“ am Ostufer des Flusses befinden.

Saldo fügte hinzu, dass zusätzliche Kräfte eingesetzt wurden und ukrainische Soldaten im Dorf Krynky feststecken, das zu einer „Feuerhölle“ geworden ist, da es unter anderem mit Artillerie, Raketen und Drohnen beschossen wird. 

Die Berichte und die Anzahl der ukrainischen Streitkräfte konnten von der Nachrichtenagentur AFP nicht unabhängig verifiziert werden. Gemäß dem Militärglossar der russischen Nachrichtenagentur Tass kann eine Kompanie aus 45 bis 360 Soldaten bestehen. 

Mit Saldos Äußerungen im Onlinedienst Telegram gab erstmals ein hochrangiger russischer Vertreter zu, dass es der Ukraine gelungen ist, auf das von Russland kontrollierte Ufer des Dnipro vorzudringen. Bislang hat der Kreml sich geweigert, solche Berichte zu kommentieren. 

Der Stabschef des ukrainischen Präsidialamtes, Andrij Jermak, hatte am Dienstag erklärt, ukrainische Streitkräfte hätten „am linken Ufer des Dnipro Fuß gefasst“, ohne jedoch weitere Einzelheiten zu nennen. 

Der breite Dnipro bildet seit einem Jahr die Frontlinie zwischen den ukrainischen und russischen Streitkräften im Süden der Ukraine. Das Westufer wird von der Ukraine gehalten, während Russland das gegenüberliegende Ufer kontrolliert. Ukrainische Soldaten hatten mehrfach versucht, den Fluss zu überqueren, um Moskaus Truppen weiter zurückzudrängen. 

Tote durch Beschuss der Ukraine – auch Rettungskräfte unter Opfern

15.38 Uhr: Offiziellen Angaben zufolge sind im Süden und Osten der Ukraine durch russischen Beschuss am Mittwoch mindestens fünf Zivilisten getötet und 17 weitere verletzt worden. In der umkämpften Region Saporischschja starben nach Angaben des Zivilschutzes mindestens drei Männer nach mehreren Einschlägen russischer Raketen. Zwei der Toten waren Rettungskräfte, die Aufräumarbeiten nach den ersten Einschlägen durchgeführt hatten, und 14 Menschen wurden verletzt.

Zunächst hatte der regionale Militärgouverneur Jurij Malaschko von einem Toten und sieben Verletzten gesprochen. In der ostukrainischen Stadt Selydowe im Gebiet Donezk wurde den Behörden zufolge ein mehrstöckiges Wohnhaus von einer russischen Rakete getroffen. Zwei Menschen – darunter eine 85 Jahre alte Frau – wurden demnach getötet, drei weitere Menschen verletzt.

Polizeiangaben zufolge schlugen in Selydowe im Morgengrauen insgesamt vier Raketen vom Typ S-300 ein und beschädigten 26 Häuser. Zwei Tote wurden bestätigt – Retter gingen aber von zwei weiteren Verschütteten aus. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

08.55 Uhr: Kiews Bürgermeister Vitalia Klitschko äußerte am Rande der deutsch-ukrainischen kommunalen Partnerschaftskonferenz in Leipzig seine Besorgnis darüber, dass die Ukraine nach dem Ausbruch des Gaza-Krieges aus dem Fokus anderer Länder geraten könnte. Er betonte, dass dies dazu führen würde, dass Russland nicht bestraft wird und einfach weitermacht, während sich für Russland mehr Optionen öffnen würden.

Klitschko beschrieb die derzeitige Lage in der Ukraine als „eine Illusion an Leben, die jede Sekunde zerstört werden kann“. Die Menschen dort träumten von Frieden, und er unterstrich, dass es undenkbar sei, einen Teil der Ukraine an Russland abzugeben. „Wir kämpfen auch für unsereEuropean future,” stated Klitschko.

In February 2022, Russia attacked Ukraine, leading to an ongoing war. An end? At the moment not foreseeable, Klitschko said. His city is well prepared for the approaching winter, thanks to the assistance from partner cities like Leipzig. “However, we cannot rule out the possibility of Russian missiles destroying our infrastructure,” warned the 52-year-old. That’s why he advised his citizens to prepare for the worst, by stocking up on sufficient food, drinking water, and warm clothing. “Everyone must be prepared.”

Eastern Europeans Demand More Efforts for Ammunition Plan for Ukraine

03.41 AM: Eastern Europe is demanding determined rescue efforts for the failing EU ammunition plan for Ukraine. If it’s not possible to organize sufficient ammunition from their own stocks or through new orders from the industry, they should be ready to make purchases from third countries, stated Estonian Defense Minister Hanno Pevkur in an interview with the German Press Agency. This is one of the possible solutions.

Pevkur pointed out that according to the EU High Representative for Foreign Affairs Josep Borrell, significant amounts of ammunition produced in the EU are being delivered to other countries due to existing contracts. He believes negotiations could be held with these countries to redirect the ammunition to the Ukraine, which is being attacked by Russia. “The production is there,” he said.

The Estonian politician made these demands in response to the slow progress of the EU plan to deliver one million artillery shells to Ukraine by spring 2024. German Defense Minister Boris Pistorius had expressed his expectation of its failure on Tuesday during EU consultations. “The one million will not be reached. We have to assume that,” stated the SPD politician, attributing the reason to inadequate production capacities.

General: Approximately 8000 Ukrainian Soldiers Trained

Wednesday, November 15, 12.40 AM: The Bundeswehr and its partners have trained approximately 8000 Ukrainian soldiers to defend their country against Russian attackers. “My expectation is that by the end of the year, we will have trained approximately 10,000 in about 200 training modules,” stated Lieutenant General Andreas Marlow, Commander of the Multinational Training Command (Special Training Command). It is based in Strausberg near Berlin and oversees the work of the EU Training Mission (EUMAM) for Ukraine, which started a year ago.

The training includes various levels, from basic training to specializations such as medics, snipers, or tank crews, and also the training of military leadership. Marlow mentioned a shift from defensive to offensive operations. A bottleneck remains the shortage of translators due to complex security requirements as previously stated.

Marlow emphasized that the Bundeswehr also benefits from the training, acquiring knowledge about Russian warfare. He described the training of Ukrainians as a give and take and highlighted the Ukrainians’ greater experience in drone warfare or in dismantling a position system of Russian design.

According to Bundeswehr standards, the training duration for Ukrainian soldiers is short, but in war, they also have shorter timelines in their own country. “They need six weeks of basic training and maybe another six weeks of advanced training before the soldiers are sent to war,” Marlow said when asked about the time Ukraine mentions to train new soldiers.

The Bundeswehr, which has combat readiness as its old and new guiding principle for defense against a potential aggressor, also seeks to gain fundamental insights from this. Marlow: “I have now tasked the Army Training Command to investigate how and to what extent we could condense the training under wartime conditions to the essential level needed for war or combat, in order to reduce this time span.”

mmo, al, ja, til, pip, shu, ter, daz, fil, sca, wop, lro, juw/with agency material

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments