Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeAuslandUkraine-Morning Update: Putin’s “private army” integrades Wagner mercenaries who overwhelmed them during...

Ukraine-Morning Update: Putin’s “private army” integrades Wagner mercenaries who overwhelmed them during the coup

Ukraine Update: Events of the Night

Putin’s “private army” integrates Wagner mercenaries who overran them during the coup

The Russian National Guard Rosgvardia is forming its 1st Volunteer Corps from remaining Wagner mercenaries and newly recruited volunteers. This was reported in the daily update by the “Institute for the Study of War” (ISW). This has become possible since the Kremlin passed a corresponding law in December 2023.

Rosgvardia is considered Putin’s “private army” and was overrun by Wagner mercenaries led by Evgeny Prigozhin in June 2023. Now, the 15th, 16th, and 17th strike units are being integrated into Rosgvardia. Each of the units is said to currently have up to 2200 fighters. In addition, volunteers will now be recruited to either fight for six months in Ukraine or nine months in Africa.

 

The existing Wagner units are expected to fulfill different tasks. While the 16th unit is to fight in Ukraine alongside other Rosgvardia troops and the 17th is to be used as an assault unit, the 15th unit is likely to serve as a reserve. The units are to bear symbols that are slightly different from those of the Wagner group.

Selenskyj praises Scholz – and criticizes the Merkel government for 2014

Even though he would like to see them back home, Ukrainian President Volodymyr Selenskyj does not want to pressure the conscientious objectors who have fled abroad to return to Ukraine. Therefore, he does not call on Chancellor Olaf Scholz to bring these people back to Ukraine, as he stated on Sunday evening in the ARD show “Caren Miosga”. “I definitely don’t call on Olaf Scholz to bring them back quickly,” he said. “We live in a democratic world.”

What Ukraine needs regarding conscientious objectors is a “functioning law”. This is currently being prepared. Personally, he wishes that these people would return, for reasons of justice. After the start of the Russian war of aggression against Ukraine almost two years ago, hundreds of thousands of Ukrainians fled abroad, many of them to Germany. Among them are also men of military age.

According to Selenskyj, Scholz now clearly understands the intentions and goals of Kremlin chief Vladimir Putin. “He has understood that Putin is not just a name, but a threat, and not only a threat to Ukraine,” Selenskyj said in the ARD talk show, looking back on his visit to Berlin in May of the previous year. “I believe he senses that Russia is getting closer to Germany if we don’t stand firm.”

 

Whether and when this would happen and which NATO country would be the first to be targeted, he could not say, Selenskyj continued. “But it seems to me that the Chancellor understands this risk, and this is definitely the Third World War.” So Scholz has understood the risks. “Olaf has felt that he is not only the Chancellor, but one of the leaders in today’s Europe,” he attributed greater importance to the Chancellor. He would like to be friends with Scholz.

Selenskyj once again regretted that Germany is not willing to supply Taurus cruise missiles to Ukraine. However, he did not hold Scholz responsible for this, but he did not want to give details or background. The decision of the Bundestag,

denjenigen, der die Lieferung größtenteils abgelehnt hatte, war ein eindeutiges Signal. Allerdings hofft er auf eine neue Entscheidung.

Laut Selenskyj sei er jedoch enttäuscht, dass Deutschland bei der Besetzung der Krim 2014 “nicht die Rolle gespielt hat, die es spielen sollte”. “Wir verdienen alle ein Deutschland, das Russland zur Einhaltung des Völkerrechts und der Werte zwingt.”

Erfahren Sie mehr zum Thema: Als Miosga nach Bürgergeld für Ukrainer fragt, fängt Selenskyj an zu lachen

Selenskyj würde auch gerne mit Trump sprechen

In Bezug auf mögliche Personalwechsel im Weißen Haus in Washington nach den Präsidentschaftswahlen im Herbst wollte sich Selenskyj nicht konkret äußern. “Das Leben hält viele Überraschungen bereit”, sagte er zu der bevorstehenden Entscheidung der Amerikaner zwischen Amtsinhaber Joe Biden und voraussichtlich dem früheren Präsidenten Donald Trump. “Ich werde mit ihm sprechen”, sagte er zur Aussicht auf einen Wahlerfolg Trumps. Sollte Trump seine Formel umsetzen, er könne einen Frieden innerhalb von 24 Stunden herbeiführen, “werde ich ein sehr glücklicher Präsident sein”.

Neue Attacken russischer Drohnen auf Ziele in der Ukraine

Das russische Militär soll laut ukrainischer Flugabwehr erneut Kamikaze-Drohnen auf Ziele in der Ukraine entsandt haben. Medienberichten zufolge erreichten die Kampfdrohnen die zentralen Regionen Saporischschja und Dnipro sowie das südliche Cherson. Informationen zu eventuellen Abschüssen, Schäden oder möglichen Opfern lagen zunächst nicht vor.

Russland hat die Ukraine in der Nacht auf Sonntag offiziell erneut mit Kampfdrohnen und Raketen angegriffen. Die ukrainische Luftwaffe gibt bekannt, vier von acht Drohnen abgewehrt zu haben. Außerdem habe die russische Armee die zentralukrainische Region Poltawa mit zwei Iskander-Raketen und das Gebiet Donezk mit umfunktionierten Flugabwehrraketen angegriffen.

Befehlshaber der ukrainischen Marine: Auch auf See “Krieg der Technologien”

Die ukrainischen Seestreitkräfte spielen gemäß dem Befehlshaber im Abwehrkampf gegen Russlands Marine die Rolle des David im Kampf gegen Goliath. Ohne eigene große Schiffe bemühen sich die ukrainischen Verbände, russische Kampfschiffe rund um die Krim zu bekämpfen und diese auch von der Küste der Ukraine fernzuhalten, erläuterte Vizeadmiral Olexij Neischpapa am Sonntag in einem Interview des britischen Senders Sky News.

Russland führt seit fast zwei Jahren einen Angriffskrieg gegen die Ukraine, die sich mit westlicher Militärhilfe verteidigt. Zu den bisher größten Erfolgen der ukrainischen Seestreitkräfte gehört die Versenkung des russischen Raketenkreuzers “Moskwa” im April 2022.

Jüngst hat die Ukraine in geheimen Operationen mehrere Angriffe gegen die russischen Seestreitkräfte geführt. Dabei sollen unter anderem Schnellboote als Seedrohnen, Unterwasserdrohnen und sogar Jet-Skier eingesetzt worden sein. “Unsere Erfolge in den Jahren 2022 und 2023 basieren auf innovativen Lösungen”, sagte Neischpapa. Da sich Russland anpasse, müsse auch die Ukraine ihre Strategie anpassen. “Ein moderner Krieg ist ein Krieg der Technologien, und wer auch immer im technologischen Sinn gewinnt, trägt den Sieg davon.”

Dies ist am Montag wichtig

An den Fronten der Ukraine sind erneut schwere Kämpfe zu erwarten, vor allem rund um Awdijiwka im Osten des Landes.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments