Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeWirtschafts-NewsAfter Introduction: Asylum Officer on Payment Cards: "Families pack up and leave...

After Introduction: Asylum Officer on Payment Cards: “Families pack up and leave voluntarily”

The payment card for refugees is proving to be an increasingly successful tool for making the stay in Germany less attractive for asylum seekers. The Thuringian district of Greiz, which aims to have issued the payment card to all 740 refugees in the district by the end of this month, reports the first 14 cases in which asylum seekers have packed up and left.

“Now I’m packing up and leaving voluntarily”

Also in Thuringia, the district of Eichsfeld started issuing similar cards at the beginning of the year. Thomas Dreiling, head of the asylum department in the district, told Mitteldeutscher Rundfunk: “Families from Serbia and North Macedonia have taken note of this and reflected on it: I don’t want to stay in Germany any longer. I want to get cash, now I won’t get it anymore. Now I’m packing up and leaving voluntarily.”

Others have found a part-time job to get cash in hand. District Administrator Werner Henning (CDU) welcomes this: It is about the distinction between support for subsistence and money for work performed. “I want refugees to look for work so that we can help them in the long term with what we call integration.”

These experiences are now also encouraging other districts to start the project and not to wait until a corresponding nationwide system is established. The Ortenau district in Baden-Württemberg also issued the first payment cards this week.

The neighbors of the Greiz district in Saale-Orla-Kreis want to copy the system next door from February 1. A spokesperson said: “We are joining the model project after the good experiences in Greiz. It has proven to be practical there.”

Authorities Can Quickly Block the Card

In Saale-Orla-Kreis, this currently has a political signal effect: because this Sunday, the new district administrator will be elected in a runoff election and the AfD has a good chance of winning – not least because it has taken up the issue of asylum abuse.

In November of last year, the federal and state governments agreed to introduce the payment card. The idea is to load part of the financial support for asylum seekers onto the payment card – usually 300 to 400 euros per month. Shopping is only possible in the district with the Mastercard. Transferring money to home countries, traveling and shopping in other regions, or repaying loans becomes impossible with it.

Only those who personally appear to load the card once a month can load money onto the card. The authorities are also very quick to block or unload the card. In addition, the switch to the payment card has reduced administrative costs. On payout days, the district authority now has to hold significantly less cash under police protection. There is also less personnel required for the transactions.

Politicians at the federal and state levels were convinced when they voted for the payment card that it could defuse the migration problem because it would no longer be so lucrative for refugees to apply for asylum in Germany.

It Takes Longer at the Federal Level

The relatively high cash payments in Germany are considered a “pull factor” for preferring to submit applications here rather than in other countries. Pro-asylum organizations have doubts about this and also point out, for example, the problem of paying for a ticket in Germany.

Wie üblich dauert es jedoch auf Bundesebene länger, einen einmal gefassten Beschluss auch umzusetzen. Es ist erforderlich, dass der Bund ein solches Projekt europaweit ausschreiben muss. Die Bundesländer haben bis März Zeit, allein für ihre verbindliche Zusage, dabei zu sein oder nicht.

Sowohl Bayern als auch Brandenburg haben sich bereits dafür entschieden, aber Nordrhein-Westfalen beispielsweise gibt an, dass es sich noch in der Phase der “politischen Abstimmung” befindet.

„Die Bezahlkarte wird die Spreu vom Weizen trennen“

Für Landräte wie Martina Schweinsburg aus Greiz ergibt sich daraus die Schlussfolgerung: “Entweder ich handle eigenständig, oder es wird wieder einmal dauern.” Dagmar Pöhland von der Greizer Flüchtlingshilfe berichtet von ersten Erfolgen.

“Die Bezahlkarte wird die Spreu vom Weizen trennen. Diejenigen, die tatsächlich auf der Flucht sind, ist die Auszahlungsweise egal. Sie kaufen Kleidung oder Lebensmittel,” so Pöhland. Des Weiteren werden Flüchtlinge auf diese Weise dazu gezwungen, den Umgang mit Geld zu erlernen. Der Staat hat bisher zu viel Missbrauch zugelassen.

Die Alleingänge in den Landkreisen verdeutlichen, wie dringend das Problem, das sie mit Migranten haben, die sie unterbringen, ausbilden und integrieren müssen, tatsächlich ist. Die Landräte haben Innenministerin Nancy Faser und Kanzler Olaf Scholz bereits in mehreren Brandbriefen aufgefordert, das Problem zu entschärfen. Der Beschluss für eine Bezahlkarte war eine Folge davon.

In Greiz gibt es auch aus den Lebensmittelgeschäften positive Rückmeldungen. Sie bestätigten in einer lokalen Umfrage ausnahmslos einen störungsfreien Ablauf. Der Großteil der Asylsuchenden akzeptierte die geltenden Nutzungsbedingungen bereits bei der Kartenausgabe.

Wahrung des existenzsichernden Lebens

Nur wenige von ihnen, die außerhalb des Landkreises einkaufen wollten, waren vom räumlich beschränkten Einsatz der Mastercard überrascht. “Mit der Bezahlkarte garantieren wir gesetzeskonform die Wahrung des existenzsichernden Lebens für die Asylbewerber. Mit der räumlichen Begrenzung vermeiden wir außerdem Wanderungen der Leistungsbezieher über den Landkreis hinaus, die ihnen laut Gesetz in den ersten drei Monaten ihres Asylbewerberleistungsverfahrens ohnehin nicht gestattet sind”, erklärt Landrätin Schweinsburg. Darüber hinaus gewährleistet die Bezahlkarte durch ihre auf Postleitzahlen des Landkreises Greiz beschränkte Nutzung, dass das vom Landkreis ausgezahlte Geld auch in der Region wieder ausgegeben wird.

Surftipp: Folgen der Einwanderung – Welchen Einfluss Migration auf künftige Wahlen in Deutschland haben wird 

Der Beitrag “Asyl-Beamter über Bezahlkarten: „Familien brechen Zelte ab und gehen freiwillig nach Hause“” stammt von The European.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments