Monday, April 15, 2024
Google search engine
HomeUncategorizedAnalysis by Ulrich Reitz: The traffic light has boiled - and we...

Analysis by Ulrich Reitz: The traffic light has boiled – and we spoon the soup at Aldi, Lidl and Rewe

The traffic light government not only makes the farmers unhappier. But also motorists. And employers. And employees. Domestic flyers. House heaters. As well as liberals, social democrats, and fruit eaters. Perhaps this explains their inflationary unpopularity.

And almost as always, when the state first causes dissatisfaction, the state is then supposed to create satisfaction again. That’s why they invented social benefits – early on, back then there was still a German emperor. The principle has obviously proven successful. That’s why the SPD and the Greens are now discussing a new social benefit. It already has a name and is called: climate money. But one thing at a time.

The eco-burdens imposed on citizens by the traffic light are increasing

There are indeed tax increases. Additionally, new taxes are being introduced. Although the government had promised the opposite on the occasion of its founding. This makes many things more expensive – driving, heating, and even flying. Ecologically, this may be justified, namely by climate change, but socially rather not. While inflation is now decreasing, the eco-burdens imposed by this government on citizens for climate salvation are increasing.

Specifically: The CO2 tax is increasing more than previously planned, namely from 30 euros per ton of CO2 not only to 40, but straight to 45 euros. For an average household heating with gas, the bill will increase by around 150 euros per year. (Next year, the gas price brake will also be removed.) Electricity will become on average 50 euros more expensive per year next year and fuel by ten to 15 cents per liter.

A kerosene tax on domestic flights is being introduced, which may be considered sensible if one still considers the train as an alternative despite everything.

In the end, we will also notice it at Aldi, Lidl, Rewe or Edeka

A plastic tax for companies is being introduced. They will be due 80 cents per kilogram of packaging that cannot be recycled. This means that companies introducing plastic into circulation will have to raise 1.4 billion euros. They will hardly transfer this silently into their balance sheets – but rather pass it on to their customers. Then the citizen pays a plastic fee. By the way, even if he opts for a paper bag at Aldi, Lidl, Rewe, or Edeka, because the plastic fee is not part of the plastic packaging, but in the product price.

Savings are also made socially. So it seems. Although the SPD recently promised the opposite at a party conference. Even the Chancellor cannot keep his word, as he failed in the reintroduction of the full tax on dining out.

The pension supplement will be reduced, not only as planned by 600 million euros, but by 1.2 billion euros. The most powerful social democratic minister, Hubertus Heil, responsible for 40 percent of the federal budget, already assures that “in the short and medium term” neither the pension contributions will increase nor the pensions themselves will increase less. What is reduced under his responsibility, because there is less money, Heil currently holds in the mist.

The money does not really belong to the government, but to the contributors

The reserve of the Federal Employment Agency is to be cut by over five billion euros. However, this has a small flaw: The money does not really belong to the government, but to the contributors. Which is why now employees and employers alike are annoyed. The BDA and the DGB in a unanimous coalition, which rarely happens.

“Contributions to the unemployment insurance are not a savings account”,sagt die Arbeitgeber-Delegierte bei der Bundesanstalt für Arbeit. Christina Ramb äußerte gegenüber der „Zeit“: „Die Bundesregierung ist nicht berechtigt, ungehindert auf die Beitragskasse zuzugreifen. Die nachträgliche Umwandlung des Zuschusses in ein Darlehen in willkürlicher Höhe steht im Widerspruch zu verlässlicher Regierungsführung.“ 

Anja Piel vom DGB bringt es folgendermaßen auf den Punkt: „Durch das Kürzen der Bundeszuschüsse, die während der Pandemie gewährt wurden, verletzt die Ampel-Koalition ein gegebenes Versprechen – und das geht zu Lasten der Beitragszahler.“ 

Durch das Streichen des Agrardiesels und die Einführung einer Steuer auf landwirtschaftliche Geräte hat die Ampel-Regierung weiteren Unmut auf sich gezogen. Nicht nur der grüne Minister Cem Özdemir distanziert sich davon, sondern auch die Freien Demokraten. Ihr Fraktionschef Christian Dürr hat ein liberales Veto im Bundestag angekündigt, und Bundesfinanzminister Christian Lindner zeigt sich offen für Alternativen, nachdem er die Vergünstigung für den Ackerdiesel gestrichen hat.

Hat man den Konsumenten nicht jahrelang eingetrichtert, lokal einzukaufen?

Manchmal funktioniert Politik eben wie ein lernendes System: Über Jahre hinweg betrachteten die Grünen den subventionierten Bauernsprit als umweltschädlich. Langsam dämmert ihnen, dass ein teurerer Bauernsprit sich zu einer umweltschädlichen Sparmaßnahme entwickeln könnte. In den Worten der grünen niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte: „Durch den Wegfall dieser beiden Vergünstigungen würde es zu einer unzumutbaren Wettbewerbsverzerrung im Vergleich zu den Nachbarländern kommen, die sowohl Subventionen für Agrardiesel als auch steuerliche Befreiungen für landwirtschaftliche Fahrzeuge etabliert haben.“

Was die Ministerin hier ausdrückt, bedeutet übersetzt in die Sprache der Verbraucher: Der Apfel aus Neuseeland könnte wieder attraktiv werden, wenn selbst der Bio-Apfel vom Bodensee oder vom benachbarten Obsthof teurer wird. Hat man nicht jahrelang den Verbrauchern eingeimpft, dass es umweltfreundlich ist, Obst und Gemüse aus der Region zu kaufen? 

Man darf gespannt sein auf die Bundestagsdebatten, die nach den Sparbeschlüssen der Regierung bald folgen werden. Auch wegen der Sozialdemokraten, die am liebsten die auf einen Schlag erfolgte Abschaffung der E-Auto-Prämie durch den Kanzler-Konkurrenten Robert Habeck rückgängig machen möchten.

Würden die Grünen entscheiden, so würde der Superreiche zum „Klimageldzahler“ gekrönt

Abschließend zum Klimageld, einem Vorzeigeprojekt der Grünen und der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken. Mit dem Klimageld soll der Staat den Bürgern zurückerstatten, was er ihnen zuvor über die CO2-Steuer abgenommen hat. Gleichzeitig soll es eine soziale Umverteilung geben, wie sie in diesen Kreisen üblich ist: Die Reichsten sollen zahlen, damit Ärmere empfangen können. 

Katrin Göring-Eckardt möchte hierfür auf die „Supervermögen“ und die „Supereinkommen“ zugreifen. Sie hat bereits eine Vorstellung davon, wer gemeint ist: die obersten 0,01 Prozent der Bevölkerung. Nach Göring-Eckardt handelt es sich um 4400 Haushalte.

Ich habe im Hausarchiv nachgesehen, wie viel Geld man dafür besitzen muss. Es handelt sich um etwa 90 Millionen Euro. Damit wird klar, was das in Bezug auf das gesellschaftliche Ansehen bedeutet: 

Wenn es nach den Grünen geht, würde der Superreiche zum „Klimageldzahler“ ernannt. Klimageldzahler würde für ihn genauso ein Statussymbol sein wie früher die neue Rolex. 

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments