Tuesday, April 16, 2024
Google search engine
HomeAuslandConflict in the Middle East: Hamas breaks ceasefire - Israel had Hamas...

Conflict in the Middle East: Hamas breaks ceasefire – Israel had Hamas plans a year ago: “We have failed”

Macron: Annihilating the Hamas means ten years of war

5:10 PM: France’s President Emmanuel Macron has questioned Israel’s goal of completely annihilating the Islamist Hamas. “The complete destruction of Hamas, what is that? Does anyone believe that is possible? If so, the war will last for ten years,” Macron said on Saturday at a press conference on the sidelines of the World Climate Conference in Dubai. He demanded that Israel specify its war goal.

Macron also criticized the continuation of the bombardment in the Gaza Strip: “The right fight against terrorism is not systematic and permanent bombardment.” He again called for an immediate ceasefire.

Israel confirms reports of planned Gaza buffer zone

4:32 PM: Israel intends to establish a buffer zone in the border area with the Gaza Strip after the Gaza war. “Israel will need a security shield,” said the security advisor to the Israeli government, Mark Regev, in front of journalists in Tel Aviv on Saturday. “There will no longer be a situation in which Hamas people can stay at the border, cross it, and kill our civilians.” He did not provide further details on the planned security zone. However, it is assumed that it may come at the expense of the Gaza Strip.

Regev explained that Israel is not interested in reoccupying or permanently controlling the Gaza Strip. At the same time, he said Israel must maintain control of the security of the coastal strip after the war. He reiterated the goal of ending Hamas’ rule in the Gaza Strip after 16 years and destroying the military capabilities of the terrorist organization. They want to “create a new reality in Gaza so that Israeli civilians no longer have to live in constant fear of Hamas, afraid that they will cross the border and slaughter their children.” Regev admitted that Hamas is far from being defeated. “They are still firing rockets at Israel and still control large parts of the Gaza Strip.” Israel still has “a lot of work ahead.”

Renewed clashes at the border between Israel and Lebanon

4:21 PM: Since the ceasefire in the Gaza war ended, there has been a renewed increase in shelling at the border between Israel and Lebanon. The Israeli military announced on Saturday afternoon that they had attacked the “terrorist infrastructure of Hezbollah” in Lebanon with airplanes, mortars, and artillery. Several attacks on military posts were also registered. The locations from which the shelling originated were attacked. Earlier, the military stated that they had responded to shelling from Lebanon with artillery fire.

The Hezbollah militia in Lebanon, supported by Iran, claimed several attacks on Israeli territory. In the morning, an artillery bunker in the border area was reportedly attacked with rockets, the Shiite organization announced. In response to an attack the day before, the militia also fired “appropriate weapons” at Israeli forces.

Clashes had also occurred at the border between the two countries the day before. Hezbollah claimed to have attacked Israeli positions near the border multiple times. In a counterattack by Israel, according to Lebanese security sources, a Hezbollah member and his mother were killed. The Israeli military had stated that they had attacked a “terror cell” in Lebanon. Since the beginning of theA conflict occurred at Israel’s northern border during the Gaza war, resulting in repeated attacks with casualties.

Hamas Authority: 200 fatalities since the end of the ceasefire in the Gaza Strip

Saturday, December 2, 14:50: According to the health authority controlled by the Islamist Hamas, around 200 people have been killed in Israeli attacks since the ceasefire ended in the Gaza Strip. Additionally, 589 people were injured, a spokesman for the authority announced on Saturday. These figures could not initially be independently verified.

On Friday morning, a one-week ceasefire between Israel and the Hamas terrorist organization expired. According to the Israeli army, 400 targets in the besieged area have been attacked since then. Meanwhile, dozens of rockets were fired from the Gaza Strip towards Israeli settlements.

No humanitarian aid delivered to Gaza after the ceasefire

8:38 PM: Since the ceasefire ended in the Gaza war, official reports indicate that no humanitarian aid has arrived through the Rafah border crossing in the besieged coastal strip. This was confirmed by the Palestinian spokesman for the border crossing between the Gaza Strip and Egypt to the German Press Agency on Friday. Egyptian security sources stated that Egypt was willing to provide assistance, but it was not possible due to the Israeli airstrikes in the Gaza Strip. There was no initial response from Israel regarding the question of humanitarian aid deliveries.

A ceasefire agreed upon by Israel and the Islamist Hamas expired on Friday morning without the hoped-for extension. Hostilities resumed. The ceasefire was also used to bring more urgently needed humanitarian aid to the Gaza Strip.

Israel: Still holding 137 hostages in the Gaza Strip

3:10 PM: According to an Israeli government spokesperson, 137 hostages are still being held in the Gaza Strip. Among them are 115 men, 20 women, and two children, said Eylon Levy on Friday afternoon. The Israeli government also includes a woman and her two young sons whom the Islamist Hamas had claimed to be killed a few days ago. However, according to a military spokesperson, their deaths have not been confirmed. Hamas had claimed that they were killed in Israeli attacks, to which the Israeli army responded by verifying the credibility of the information.

According to Levy, among the captives are 126 Israelis and 11 foreigners. The foreigners consist of eight Thais, as well as one citizen each from Nepal and Tanzania. One captive also holds the French and Mexican citizenship. According to the families, eight Israeli captives also hold German passports.

Levy stated that seven people have been listed as missing since the Hamas massacre on October 7. Thousands of Hamas terrorists and other groups had attacked Israel, causing a massacre in the border area. Around 1,200 people were murdered, the majority of whom were civilians. The identification of all the bodies is still ongoing eight weeks later. Approximately 240 people were abducted into the Gaza Strip on that day. Last week, 105 captives were released during a ceasefire between Israel and Hamas. In return, Israel released 240 Palestinian prisoners from Israeli prisons.

“Our failure”: Israel had Hamas attack plans over a year in advance

7:11 AM: According to a report by the “New York Times.“ Vor mehr als einem Jahr, dem 7. Oktober, stellt die US-Zeitung fest, dass es einen umfassenden Austausch israelischer Behörden zu einem 40 Seiten langen Dokument mit dem Codenamen „Jericho-Mauer“ gab, das ein Gefechtsplan der Hamas skizzierte. Es wird berichtet, dass dieser Plan dem Angriff ähnelte, den Hamas-Terroristen Anfang Oktober aus dem Gazastreifen heraus ausführten. Israelische Militär- und Geheimdienstmitarbeiter haben das Szenario als zu anspruchsvoll und schwierig in der Ausführung abgetan. Der Bericht wurde am Donnerstag (Ortszeit) von der US-Zeitung veröffentlicht.

Israels Regierungssprecherin Tal Heinrich sagte in Bezug auf den Bericht dem US-Sender CNN in der Nacht zum Freitag (Ortszeit): „Es besteht kein Zweifel, dass der Angriff am 7. Oktober ein Versagen unsererseits war. Natürlich war es ein Versagen.“ Sie fügte hinzu, dass Israel das Geschehene genau untersuchen und daraus lernen werde. Auf die Frage, ob Israels Premier Benjamin Netanyahu von dem Angriffsszenario gewusst oder die Dokumente gelesen hat, sagte Heinrich: „Wir werden Untersuchungen anstellen. Der Ministerpräsident hat auch darüber gesprochen. Wenn es an der Zeit ist, wird er mehr sagen.“

Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben die Kämpfe im Gazastreifen gegen die islamistische Hamas wieder aufgenommen, wie sie am Freitagmorgen nach Ablauf der insgesamt einwöchigen Feuerpause mitteilte.

Etwa eine Stunde vor Ablauf einer Feuerpause mit der Hamas hat Israels Luftabwehrsystem nach Angaben der israelischen Armee am Freitag eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete abgefangen. Das Militär teilte über den Onlinedienst Telegram mit, dass das Abwehrsystem „einen Abschuss erfolgreich abgefangen“ habe, nachdem es anfängliche Meldungen über Sirenen in Gemeinden nahe des Gazastreifens gegeben hatte. Die Feuerpause würde ohne weitere Verlängerung am Freitagmorgen um 7.00 Uhr (Ortszeit, 6.00 MEZ) auslaufen.

Seit Beginn der Waffenruhe im Gaza-Krieg haben nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds 310 Lastwagen mit Hilfsgütern erfolgreich den massiv von Israel bombardierten Norden des abgeriegelten Küstenstreifens erreicht. Die Hilfsorganisation gab in der Nacht zum Freitag auf X (vormals Twitter) bekannt, dass auf diese Weise wichtige Güter wie Lebensmittel, Babynahrung und Decken für Tausende Menschen in Not bereitgestellt werden konnten. Allein am Vortag seien 56 Lastwagen mit Hilfsgütern in die Stadt Gaza und die nördlichen Gebiete des Gazastreifens gelangt.

Ein Zivilist, der bei dem Terroranschlag in Jerusalem die Attentäter beherzt angriff, ist laut Medienberichten versehentlich von israelischen Soldaten erschossen worden. Mehrere israelische Medien berichteten am Donnerstagabend unter Berufung auf die behandelnde Klinik, dass der Mann einen Tag vor seinem 38. Geburtstag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen sei. Der Mann hatte beobachtet, wie die Attentäter an einer Bushaltestelle auf Menschen schossen, war spontan aus dem Auto gesprungen und hatte mit seiner eigenen Waffe auf die Angreifer geschossen. Auch die Soldaten eröffneten das Feuer auf die Palästinenser, hielten jedoch auch den Mann irrtümlicherweise für einen Attentäter und schossen auf ihn.

Die israelische Gefängnisbehörde hat nach palästinensischen Angaben im Rahmen des Abkommens zwischen Israel und der islamistischen Hamas 30 Palästinenser entlassen.Sie wurden von ihren Familien in Ost-Jerusalem und im Westjordanland empfangen, wie palästinensische Medien in der Nacht zum Freitag berichteten. Es handelte sich um 8 Frauen und 22 männliche Jugendliche unter 19 Jahren. Zuvor hatte der Sprecher des katarischen Außenministeriums auf der Plattform X von 7 Frauen und 23 männlichen Jugendlichen gesprochen. Die islamistische Hamas ließ im Gegenzug am Donnerstag acht israelische Geiseln aus dem Gazastreifen frei.

Die Hamas übergibt sechs weitere Geiseln dem Roten Kreuz, sagt Israels Armee

22.15 Uhr: Nach Angaben des israelischen Militärs hat die islamistische Hamas eine weitere Gruppe von im Gazastreifen entführten Israelis dem Roten Kreuz übergeben. Es handle sich um sechs in den Gazastreifen entführte Israelis, teilte die Armee am Donnerstagabend mit.

Die aktuellen Entwicklungen zum Angriffskrieg in Israel finden Sie auf den nächsten Seiten.

Previous article
Next article
Zwischen Licht von Kerzen und Abfalltoilette: Friedmunt lebt seit 30 Jahren ohne Elektrizität im Wald: „Das ist das tatsächliche Leben“ Abseits der benachbarten Gemeinden, inmitten des Waldes, liegt das Grundstück, das Friedmunt Sonnemann seit mehr als 30 Jahren sein Zuhause und seine Arbeitsstätte nennt. Hier im Moseltal, etwa 50 Kilometer von Trier entfernt, hat er seinen Hof zur Vermehrung von Saatgut aufgebaut und zusammen mit seinen Kollegen einen alternativen Lebensstil gewählt. Mobiltelefon und Computer sind dem 57-Jährigen gänzlich unbekannt. Solche Geräte repräsentieren eine „sehr unwirkliche Existenz“, sagt Sonnemann. Stromleitungen waren auf der Königsfarm niemals vorhanden. Abends erhellt eine Kerze seine Hütte. In den 1930er Jahren ließ sich die Familie König auf dem Grundstück nieder, um ein neues Leben aufzubauen. Aufgrund des Zweiten Weltkriegs konnten sie ihre Träume jedoch nie realisieren. „Sie haben 50 Jahre unter sehr bescheidenen Umständen gelebt“, erzählt Sonnemann. Abendbeleuchtung und Komposttoilette: „Das ist das tatsächliche Leben“ Seit seiner Übernahme des Grundstücks im Jahr 1990 hat er eigenhändig zwei Lehmbauten errichtet. Ein Grundofen sorgt auch an kalten Wintertagen für Wärme in seinem Wohnraum. Wasser holt Sonnemann aus einer nahe gelegenen Quelle, eine Abfalltoilette kümmert sich um die biologische Zersetzung der menschlichen Ausscheidungen. Eine Photovoltaikanlage versorgt die Scheune neuerdings während der Sonnenstunden mit Strom. Zusätzlich zu weiteren Hütten und Gewächshäusern berichtet Sonnemann nicht ohne Stolz: „Das wurde größtenteils in meiner Zeit errichtet“. In seiner Art lebt die Menschheit bereits seit Jahrtausenden. Als Aussteiger der Gesellschaft betrachtet sich der 57-Jährige deshalb nicht: „Aus meiner Perspektive ist das das tatsächliche Leben. Ich habe mich in ein eigentlich menschliches Leben integriert.“ Nicht Wecker, Arbeitgeber oder Termine bestimmen seinen Alltag, sondern Sonnenstunden, Wetter und Pflanzen. Bereits als junger Mann war ihm bewusst, dass er sich ein ganz andersartiges Leben als die Mehrheit der Gesellschaft wünscht. Seine anfänglichen Vorstellungen davon beschreibt er als undeutlich. „Aber ich bin authentisch geblieben und habe im Laufe der Zeit meinen Weg gefunden“, sagt Sonnemann zufrieden. Die Königsfarm bietet ihm die Möglichkeit, sich frei zu entfalten und das Grundstück nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Sonnemann nutzt seine Flächen, um alte und seltene Pflanzensamen zu bewahren und zu vermehren. Sie waren lange Zeit weniger Handelsware als vielmehr Familienbesitz: lokal gewonnen und an die örtlichen Bedingungen angepasst. Umso mehr stört sich Sonnemann an der Industrialisierung dieses Sektors. „Das hat nichts mehr mit dem ursprünglichen Pakt zwischen Mensch und Pflanze zu tun“, kritisiert er. Zudem ist die Vielfalt verloren gegangen. Friedmunt hat das Ziel, die Vielfalt vergangener Zeiten wiederherzustellen In Sonnemanns Repertoire finden sich zum Beispiel alte Landesarten wie der Alte Hunsrücker Schnittmangold. „Er verfügt über eine bemerkenswerte Winterhärte“, sieht der Saatgutgärtner den größten Vorteil. Auch den Huacatay aus Bolivien hat er hier als Nutzpflanze etabliert oder mit einem alten amerikanischen Stärkemais Sortenentwicklungsarbeit geleistet. Dafür arbeitet er neben den örtlichen Gegebenheiten mit kosmischen Rhythmen nach Georg W. Schmidt. Anfangs hat er auch viel von anderen Saatgutgärtnern wie Ludwig Watschong gelernt und gibt nun sein Wissen weiter. Nur noch wenige könnten beispielsweise das Saatgut mit einem Schwingsieb reinigen. „Früher habe ich dafür teilweise tagelang gesessen, jetzt geht es recht schnell“, sagt Sonnemann. Maschinen könnten das zwar schneller, seien aber teurer – und Dinge wie Kredite lehnt er ab. Vor allem die ersten Jahre waren entbehrungsreich, erinnert sich Sonnemann. „Vieles war Versuch und Irrtum“, sagt er über die Anfangszeit, was auch für den Hausbau galt. Wichtig war ihm, das Grundstück als Teil der Natur zu gestalten. „Ich habe früh gelernt, mit Bescheidenheit leben zu können“, sagt er. Mit der Pflanzenkunde und dem Gärtnern hingegen hat er sich seit seiner Jugend auseinandergesetzt und in drei Jahrzehnten viel dazugelernt. Mit Mutter-Erde-Saaten hat er nun eine Firma gegründet, um die Samen zu verkaufen. Er möchte sich von seinem alten Beruf trennen, sagt Sonnemann. Doch sein Ziel bleibt: „Die Vielfalt vergangener Zeiten in die Gärten zurückzubringen.“
RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments