Tuesday, April 16, 2024
Google search engine
HomeWirtschafts-NewsFinance: The German Fear of Debt

Finance: The German Fear of Debt

A dispute rages in Germany: borrowing or saving? But how indebted is the country really? And when do debts become dangerous for nations?
Christian Esters, Head of the State Evaluations Department at the US-based rating agency S&P, has the answers.

Debts, debt mountain, debt burden – the German media has been abuzz for days with a familiar German fear: the fear of overwhelming debts.

From an outsider’s perspective, it looks different: Germany has many problems – but debts aren’t one of them, wrote the British business magazine “The Economist.”

The discussion was sparked by a decision of the Federal Constitutional Court, which declared 60 billion euros of loans invalid. The money has since been missing for crucial investments, forcing the federal government to adjust the budget for 2024. Now the government could even fail to answer the question: Should Germany continue to accumulate debts and loosen the grip on the debt brake or should the country save?

When do debts become a burden?

Behind this lies the fear that the national debts could become dangerous for Germany. But when does that happen? The simple answer could be: whenever they come at a high cost to states. And they become expensive especially when Christian Esters and his team give a thumbs down. Esters heads the State Evaluations Department at the US-based rating agency S&P. His employer is considered the largest and probably the most influential rating agency in the world – surpassing Moody’s and Fitch, both also from the US.

The decisions of Esters’ team can have repercussions on entire nations. Their evaluations, also called ratings or creditworthiness, determine when states go bankrupt and how much new debts will cost. Because the worse the ratings, the more expensive it becomes to accumulate debts.

The debt level also plays a role in determining ratings, noted Esters to DW. For S&P, the debt measured against the gross domestic product is particularly important. In that regard, Germany is relatively low worldwide with 66 percent. Other countries such as the USA and Japan are significantly more indebted in relation to their economic output.

Currently, Germany’s total debt stands at 2.5 trillion euros

One frequently used measure in the discussion is the public total debt. It’s a familiar sight: the debt clock. Here, the numbers have been steadily increasing since 1950 and all in one direction. Currently, Germany’s total debt stands at 2.5 trillion euros. In the Eurozone, Germany ranks third behind France and Italy.

However, for S&P’s Esters, a nation’s total debt is not a relevant measure. “The absolute national debt neglects the relativity to the size of the economy,” said the credit evaluator.

Occasionally, the national debt per capita is mentioned in the discussion. Currently, it stands at over 31,000 euros per person in Germany. However, it also doesn’t play a significant role in the creditworthiness. Comparing rich and poor countries using this measure is often misleading, according to Esters.

Germany stands in the mid-range in international comparison of inflation

Overall, the national debt is just one aspect in evaluating creditworthiness. “There are several other factors, such as the interest costs for the budget.” The higher the interest rates, the more costly…werden die Verbindlichkeiten. Und die Höhe der Zinsen hängt auch von der Inflation ab. Da die Inflation hoch ist, versuchen Zentralbanken mit hohen Zinsen dagegenzuwirken. „Die Inflation ist einer der Faktoren, die die Wirksamkeit und Glaubwürdigkeit von Geldpolitik mitbestimmen.“

Deutschland befindet sich bei der Inflation im internationalen Vergleich im Mittelfeld. Die weltweite Inflation hat in den letzten Jahren wieder leicht zugenommen. Im Vergleich zu den 1980er- und 90er-Jahren ist sie jedoch weiterhin moderat. „Hohe Inflation kann auch zu Kaufkraftverlust und vermindertem internationalen Wettbewerbsfähigkeit führen“, sagt Esters mit Blick auf die Bonität. Die Inflation ist eine „wichtige Größe“ für staatliche Bewertungen.

Doch politische Faktoren entscheiden auch darüber, wie viel Geld für neue Schulden bezahlt werden muss, so Esters. „Es ist wichtig zu betonen, dass wir nicht nur fiskalische Faktoren berücksichtigen. Insbesondere die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Vorhersehbarkeit und Stabilität von Institutionen eine wichtige Rolle spielen. Staaten können in Schuldenkrisen geraten, weil die politischen Institutionen des Landes schwach sind.“

Die Deutschen legen immer noch recht viel zurück

Hier findet sich ein Kreislauf. Denn gerade Schulden können dabei eine essenzielle Rolle spielen. Laut S&P hat sich die weltweite Staatsverschuldung seit der Corona-Pandemie im Durchschnitt um circa acht Prozent des BIP erhöht. Das wiederum erhöht auch den Druck auf die Staatshaushalte – vor allem in Zeiten, in denen Zinsen hoch sind, wie derzeit. „Ein größerer Anteil der Staatseinnahmen muss für die Zinsen ausgegeben werden. Dies schränkt die verbleibende fiskalische Flexibilität ein, zum Beispiel um auf künftige Schocks oder Krisen zu reagieren“, sagt Esters.

Hohe Staatsschulden müssen nicht zwangsläufig zu geringeren Rücklagen bei Privathaushalten führen – die Deutschen sparen beispielsweise immer noch recht viel.

Trotz immenser Schulden in den vergangenen Jahren für Corona-Hilfspakete, Umbau der Wirtschaft und Ukraine-Krieg – bei S&P gab es im Jahr 2023 mehr sogenannte positive Veränderungen bei den Bonitätsbewertungen. Mit Blick auf die kommenden Jahre sieht es aber anders aus: „Wir erwarten in den nächsten ein bis zwei Jahren eher mehr negative als positive Ratingveränderungen”. Entscheidend für die Entwicklung seien aber nicht die Schuldenberge – sondern politische Risiken.

Für Deutschland ist Esters positiv gestimmt – trotz möglicher neuer Schulden, die gemacht werden. Er verweist auf das Jahr 2010, als Deutschlands Schuldenlast mit 80 Prozent des BIPs deutlich höher lag als heute. Auch damals habe man an der Kreditwürdigkeit Deutschlands nicht gezweifelt und die Bewertung bei AAA gelassen – was der besten Bewertung entspricht.

Autor: Nicolas Martin

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments