Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeNewsGreen Week in Berlin: Minister Özdemir from the Green Party aims to...

Green Week in Berlin: Minister Özdemir from the Green Party aims to address the “greatest threat to agriculture”

Green Week in Berlin: Minister Özdemir from the Green Party aims to address the “greatest threat to agriculture”

  • Email

  • Share




  • More
  • Twitter



  • Print



  • Report an Error


    Did you find an error?

    Please highlight the corresponding words in the text. With just two clicks, you can report the error to the editorial team.

    There is no genetic engineering in the plant

    But don’t worry:
    Genetically modified

    are not present

Friday, 19.01.2024, 16:53

Agriculture Minister Cem Özdemir is consulting with his colleagues from all over the world during the Green Week on the threat to agriculture posed by the climate crisis. Switching to a meatless diet would reduce CO₂ emissions. But Özdemir emphasizes: Everyone must decide for themselves.

Table.Media: Mr. Özdemir, this week, your ministry is inviting international agricultural politicians to the Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) in Berlin.Während der vergangenen 30 Jahre stiegen die Verluste in der Landwirtschaft aufgrund von Trockenheit und Überschwemmungen auf 3,8 Billionen Dollar. Inwieweit ist die Erkenntnis verbreitet, dass der Klimawandel die weltweite Nahrungsmittelversorgung gefährdet?

Cem Özdemir: Zu gegenwärtigen Zeiten leidet jeder zehnte Mensch weltweit unter Hunger – eine zutiefst beunruhigende Zahl. Die internationale Gemeinschaft hat in der Agenda 2030 das Versprechen gemacht, den globalen Hunger zu beenden. Dieses Versprechen müssen wir einhalten. Die Klimakrise ist die gravierendste Bedrohung für die Landwirtschaft, sei es in Deutschland oder weltweit. Hierbei besteht keinerlei Mangel an Erkenntnis. In meinen Unterredungen mit meinen Amtskollegen aus Entwicklungsländern bemerke ich: Die Situation ist ernst – und das leider nicht nur metaphorisch. An manchen Orten vertrocknet das Getreide auf dem Feld.

Dieser Text wurde erstmalig bei unserem Partner Table.Media veröffentlicht

„Die Ernährungssysteme widerstandsfähig gegen den Klimawandel machen“

Besteht ausreichend Unterstützung seitens Ihrer Kollegen und Kolleginnen?

Um auch in den kommenden zehn, 20 und 50 Jahren gute Ernten zu erzielen, müssen wir unsere Agrar- und Ernährungssysteme widerstandsfähig gegen den Klimawandel machen, mithilfe praxistauglicher Lösungen für Landwirtinnen und Landwirte. Als Landwirtschaftsministerinnen und -minister kommen wir in Berlin zusammen mit dem Bewusstsein, dass wir den Kampf gegen den Hunger und die Klimakrise nur gemeinsam bewältigen können. In Zeiten, in denen sich Konflikte verschärfen und die Welt in Gruppen zu zerfallen droht, bauen wir mit der Agrarpolitik Brücken. Hier in Berlin versammeln sich Mitstreiter, keine Gegner.

Die Landwirtschaft und Ernährung sind nicht nur vom Klimawandel betroffen, sondern tragen auch zur Treibhausgasemission bei, insbesondere durch die Nutztierhaltung. Inwieweit besteht die Bereitschaft der Regierungen, die Nutztierhaltung zu reduzieren und eine pflanzenbasierte Ernährung zu fördern?

Unsere Ernährung hat zweifellos Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima – da gibt es keinen Zweifel. Die Art und Weise, wie wir uns ernähren, kann auch erheblichen Einfluss auf die Lebensumstände an anderen Orten haben. International verwenden wir eine beträchtliche Fläche für die Haltung oder Fütterung von Nutztieren. Wo einst wichtiger Regenwald stand, wird nun Soja angebaut oder weiden Rinder – in den vergangenen 20 Jahren ist die weltweite Fleischproduktion um etwa die Hälfte gestiegen. Dies ist keineswegs förderlich für die Umwelt und das Klima weltweit. Wir dürfen aber nicht vergessen: In vielen Teilen der Welt verzehren die Menschen nicht täglich Fleisch. Es steht uns in der westlichen Welt nicht gut zu Gesicht, mit dem Finger auf die internationale Gemeinschaft zu zeigen. Ich arbeite mit der Ernährungsstrategie der Bundesregierung daran, dass es für uns einfacher wird, uns gesund und nachhaltig zu ernähren – dazu gehört auch eine stärkere Betonung pflanzlicher Ernährung. Ich möchte, dass die Menschen bei uns eine wirkliche Auswahl haben – letztendlich muss jedoch jede Person ihre individuelle Entscheidung treffen.

FOCUS online Earth widmet sich der Klimakrise und ihrer Bewältigung.

Faktenzentriert. Fundiert. Konstruktiv.
Jede Woche als Newsletter.

* Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

So far, dietary change is hardly addressed in national climate plans (NDCs): While over 100 countries have included agriculture in their NDCs, only five NDCs address consumption as a topic, all in developing countries with low emissions. When could an international dietary strategy addressing this be conceivable?

By cutting global food waste and losses in half, everyone in the world can be more than adequately fed, as calculated by the FAO. In the Emirates Declaration at the World Climate Conference in Dubai, Germany and 158 other countries stated that apart from agriculture, food systems also play a key role in the climate crisis. We should seize this momentum to further develop the national climate contributions under the Paris Climate Agreement. This requires international exchange of ideas.

“Our objectives: More climate protection, more adaptation, halting deforestation, preserving biodiversity”

What does that mean?

In many countries in Asia and Africa, over 90% of all food waste occurs during production, after harvesting, and in trade. Every ton of wheat produced and not lost ensures food security. At the GFFA, we also aim for a commitment to halve global food waste by 2030. This requires knowledge transfer and investments in storage and processing capacities. This can only be achieved collectively. We have an interest in strengthening local food security. Help for self-help – translated, this means: building grain silos instead of delivering bags of grain.

What negotiation outcome in the final communique of the international AMK will satisfy you as a Green politician?

Prior to the conference, we sent out an ambitious negotiation paper. I want the communique to become a “call for action” for everyone. This means more climate protection and adaptation in agriculture, halting deforestation, preserving biodiversity, more careful and efficient use of pesticides and fertilizers. We particularly focus on indigenous populations and small-scale farmers. Small-scale agriculture feeds half the world – this potential must be preserved and utilized more effectively. Sustainability also requires functioning structures. This means strengthening good governance as well as the role of women in agriculture.

Get free access to further exclusive information from Table.Media Professional Briefings for 30 days – essential for decision-makers in economics, science, politics, administration, and NGOs.

You set your colleagues quite a few tasks.

Of course, the truth is that the decisions are not solely made by the ministers of agriculture. Broad political and social alliances are needed. Hence, our communique will also be an appeal to our own governments to act together to achieve the right to food for everyone permanently.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments