Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeNewsGuest post by Matthias Weik: Europe's electric car strategy ridiculed by China,...

Guest post by Matthias Weik: Europe’s electric car strategy ridiculed by China, dual-track approach

On the contrary: In China, there is no talk of a ban on internal combustion engines and Toyota CEO Akio Toyoda predicts the electric car to have at best a global market share of 30 percent.

In January 2024, an absolute heavyweight, Akio Toyoda, expressed criticism towards the electric car boom. Toyota, the world’s largest car manufacturer in terms of revenue, unlike German carmakers and politicians, is by no means convinced of the unstoppable triumph of electric cars. The President of Toyota, Akio Toyoda, said according to “The Telegraph” that electric vehicles will achieve a maximum share of 30 percent in the global market. Akio Toyoda concludes that electric vehicles will never dominate the global car market. This statement is unlikely to please many politicians and car managers in the country.

 

One billion people worldwide live without electricity

In recent years, the automotive giant Toyota has openly opposed governments and non-governmental organizations demanding a 100 percent switch to electric cars within a few decades, if not sooner. According to Akio Toyoda, the majority of the market share will be accounted for by conventional vehicles with internal combustion engines, hybrid and hydrogen fuel cell vehicles. The grandson of the founder of the automotive giant said that the transition to electric vehicles is not a solution as long as one billion people worldwide live without electricity, as is currently the case according to Statista. And in my view, it will take a very long time before there is sufficient charging infrastructure in rural regions of Africa, South America, and Asia.

The customer, not politics, should decide

At a business event this month, Toyoda said it’s not a solution to limit consumer choices and travel options by producing expensive vehicles. According to Toyoda, customers and not politics should decide which vehicles they want to drive. Toyoda said, “It should be the customers – not regulations or politics – who make this decision.” He added, “The internal combustion engines will definitely stay.”

Toyoda, whose grandfather founded the car company, also refuted allegations that Toyota lagged behind the competition in the development of electric cars. He stated that the automaker is indeed focusing on alternative technologies. Toyota has long been at the forefront of introducing new technologies. The hesitant introduction of electric vehicles is due to the mistrust of lithium-ion batteries.

Demand for electric vehicles is declining

Toyota has successfully established itself as a pioneer in the hybrid vehicle market. In a way, Toyoda seems to be proven right, as the demand for electric vehicles is declining. In recent weeks, Toyota’s strategy has been partly confirmed when the company announced that it produced a record 9.2 million vehicles in 2023, with one month remaining in the year. It is expected that the annual production will exceed 10 million vehicles. Toyoda’s statements come as a resounding warning after the sales of electric cars slowed down in the UK and Europe towards the end of 2023. The phasing out of the environmental bonus (the Grand Coalition had decided to stop theFörderung nicht plötzlich 2024 enden zu lassen, sondern erst 2025 -, ein ruinöser Wettbewerb bei Elektroautos – Volkswagen bot den ID.3 im Jahr 2023 für 43.000 Euro an, jetzt für 33.000 Euro – und eine unbefriedigende Ladeinfrastruktur sorgen in Deutschland nicht gerade für Enthusiasmus bei den Autokäufern.

Eine Veränderung in den USA

In den letzten Tagen hat Ford in den USA angekündigt, die Produktion des vollelektrischen F-150 Lightning im April zu drosseln, um „ein optimales Gleichgewicht zwischen Produktion, Umsatzwachstum und Profitabilität zu gewährleisten“. Der Preisverfall bei Elektroautos von Tesla in den USA führt zu Unzufriedenheit unter Elektroautobesitzern. Diejenigen, die während des Elektroauto-Booms zu Zeiten der Covid-19-Pandemie Elektroautos gekauft haben, erleben den Wertverlust ihrer Fahrzeuge hautnah. Es ist zu erwarten, dass die Preise für beispielsweise gebrauchte Teslas noch weiter sinken werden, insbesondere nachdem der Autovermieter Hertz Global Holdings beschlossen hat, 20.000 Elektrofahrzeuge auf den bereits rückläufigen Gebrauchtwagenmarkt zu bringen. Als Grund nennt Hertz unter anderem die wiederholten Preissenkungen von Tesla, die sich negativ auf den Wiederverkaufswert der Flottenfahrzeuge ausgewirkt hätten. Zudem sei die Reparatur von Schäden bei Elektroautos etwa doppelt so kostspielig wie bei Verbrennern.  

Falls Trump die Wahl gewinnt, ist das Ende des Elektroauto-Booms in den USA abzusehen

Bei einem Wahlsieg von Donald Trump wird sich voraussichtlich der Wind für Elektroautos in den USA dramatisch drehen. Trump äußerte sich im Herbst 2023 vor streikenden Arbeitern der Autoindustrie in Michigan abwertend über Elektroautos und warnte vor deren Förderung durch Joe Biden. Der ehemalige US-Präsident sagte zu den Streikenden, es sei bedeutungslos, was sie in den Verhandlungen mit den großen Autokonzernen erreichten, wenn Elektroautos sie ohnehin überflüssig machten. Trump rief den Arbeitern zu: „Es ist irrelevant, was ihr bekommt, denn in zwei Jahren seid ihr alle draußen“. Laut Trump werde Bidens Förderung der Produktion von Elektroautos Arbeitsplätze in der gesamten Branche zerstören. Trump sagte, die Industrie werde „ermordet“. „Er verkauft euch an China, er verkauft euch an Umweltextremisten und radikale Linke, an Leute, die keine Ahnung haben, wie schlecht das für die Umwelt sein wird.“ Eine Wahl von Trump bei den nächsten Präsidentschaftswahlen in den USA wird voraussichtlich zur Folge haben, dass die Förderung von Elektroautos auf dem zweitgrößten Automarkt der Welt endet. Dies wird drastische Auswirkungen auf die Verkaufszahlen haben.

China folgt einer doppelten Strategie

Während Deutschland und Europa alles auf die Karte „Elektromotoren“ setzen und der Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor voraussichtlich ab 2035 in der EU nicht mehr möglich ist, verfolgt China eine doppelte Strategie. Das heißt: Elektro- und Verbrennermotoren. China hat ein Verbot von Verbrennern ausgeschlossen. Ob die Elektrostrategie der deutschen und europäischen Automobilhersteller aufgeht und ob Verbrennerverbote in großen Ländern wie den USA, Indien, Russland sowie in den Ländern Südamerikas und Afrikas und Südostasiens tatsächlich kommen werden, ist fraglich. Kommen sie nicht, dann hat sich Deutschlands Politik und seine Autobauer selbst ins Knie geschossen. Die Konsequenzen für Deutschlandlands Schlüsselindustrie und den Wirtschaftsstandort Deutschland werden dann verheerend sein.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments