Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeAuslandUkraine-Krieg - Stimmen und Entwicklungen: Russen bomben eigenes Dorf - Gouverneur spricht...

Ukraine-Krieg – Stimmen und Entwicklungen: Russen bomben eigenes Dorf – Gouverneur spricht von Versehen

angekündigt, dass russische Truppen ihre Offensive im anhaltenden Krieg gegen die Ukraine intensivieren werden. Quellen in Donezk und Luhansk berichteten von Zerstörung und russischen Truppenbewegungen an der Frontlinie, sagte Putin laut „Focus“ nach Angaben des Kremls.

verkündet, dass sie beabsichtigt, die Attacken auf militärische Ziele in der Ukraine auszudehnen als Antwort auf Kiews Angriff auf die russische Stadt Belgorod. Nach russischen Angaben wurden bei dem Angriff auf Belgorod am Samstag 25 Menschen getötet, darunter fünf Kinder. 

Am Neujahrstag meldete die ukrainische Luftwaffe ihrerseits Attacken durch eine “Rekordanzahl” russischer Kampfdrohnen.

Es gibt nur “sehr wenige” Leopard-Panzer im Einsatz in der Ukraine

Dienstag, 02. Januar, 04.34 Uhr: Es sind nur noch sehr wenige moderne Kampfpanzer Leopard 2A6 aus Deutschland im Einsatz in der Ukraine – Sebastian Schäfer von den Grünen fordert daher schnellere Maßnahmen, um sie wieder einsatzbereit zu machen. Der Experte für den Verteidigungshaushalt schrieb zum Jahreswechsel an die beteiligten Rüstungsunternehmen Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann (KMW): “Es ist bedauerlich festzustellen, dass nur noch sehr wenige der gelieferten Kampfpanzer von der Ukraine eingesetzt werden können.” Die Reparatur dauert sehr lange, da es laut der Reparaturwerkstatt der Industrie (“Hub”) in Litauen an geeigneten Ersatzteilen mangelt.

Schäfer hatte vor Weihnachten gemeinsam mit Verteidigungsminister Boris Pistorius die Werkstatt in Litauen besucht. Es gibt “dringende Maßnahmen”, um die Ersatzteilversorgung schnell zu verbessern, heißt es nun in seinen Schreiben. Außerdem führten Reparaturversuche durch die ukrainische Armee zu weiteren Beschädigungen an den Panzern. Es muss geprüft werden, inwiefern dies durch eine bessere Schulung der Mechaniker oder durch die Bereitstellung von Anleitungen verhindert werden kann oder ob eine Instandsetzung direkt in der Ukraine möglich ist.

Im März überließ die Bundesregierung der Ukraine nach langem Zögern insgesamt 18 Leopard-2-Panzer aus dem Bestand der Bundeswehr. Die Lieferung ist Teil der Hilfe gegen den russischen Angriff. An den Fahrzeugen entstanden nun Gefechtsschäden, aber teilweise auch erheblicher technischer Verschleiß durch den Einsatz im Fahrbetrieb und Schießbetrieb.

Selenskyj-Berater belächelt Putins Drohungen: Russland “ist bereits lange tot”

21.30 Uhr: Michail Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten, betrachtet Russlands Drohungen mit weiteren Attacken gegen die Ukraine als reine Prahlerei. Denn eigentlich sei Russland “schon längst tot”. Allerdings sei sich der Kreml dieser Tatsache noch nicht bewusst, sagte das Mitglied von Präsident Wolodomyr Selenskyjs Beraterteam am Neujahrstag in Kiew. “Manchmal, wenn der Mensch stirbt, weiß er das nicht, aber er ist tot. Und genau das ist der Fall mit Russland – es ist bereits tot, aber es realisiert dies noch nicht vollständig”, wurde Podoljak weiter von der Agentur Unian zitiert.

Der Kremlchef Wladimir Putin hatte wenige Stunden zuvor bei einem Besuch bei verwundeten Soldaten in einer Moskauer Militärklinik weitere Angriffe gegen die Ukraine angekündigt.

Den Krieg mit der Ukraine zu beginnen war die “verhängnisvolle Entscheidung eines ungebildeten Wesens mit dem Nachnamen Putin”, kommentierte Podoljak die Kriegsplanung des russischen Präsidenten vor fast zwei Jahren.

Podoljak vertrat die Ansicht, Russland sei durch diesen Krieg nicht nur militärisch auf die Verliererstraße geraten. “Groß gesagt, Russlands Reputation wird zunichte gemacht, Russlands historisches Gewicht wird zunichte gemacht, Russlands Einfluss, seine Beteiligung an internationalen Institutionen, seine wirtschaftliche Beteiligung an der modernen Welt werden zunichte gemacht”, sagte Podoljak. “Die Agonie Russlands findet jetzt statt, und sie sind sich dessen noch nicht bewusst, deshalb feiern sie ein Fest während der Pest.”

90 russische Drohnenangriffe zu Silvester

Montag, 1. Januar 2024, 09.30 Uhr: Russia reportedly launched a record-breaking 90 combat drones on Ukraine during New Year’s Eve, according to Kiev. The Ukrainian Air Force Chief, Mykola Oleschtschuk, stated that 87 of them were successfully repelled. This marked almost double the number of unmanned aerial vehicles shot down compared to the previous year, when a total of 45 were intercepted.

In the southern Black Sea region of Odessa, military governor Oleh Kiper reported that an attack on a residential area resulted in at least one fatality and three injuries. Additionally, damage to the port was noted. In Lviv, located in the west of Ukraine, a museum is said to have been destroyed. According to the Ukrainian Air Force, the Russian army also targeted the regions of Kherson and Zaporizhia in the south, as well as Kharkiv in the east with missiles.

This marks the second New Year’s Eve that Ukraine has experienced while being at war, following Russia’s invasion of the neighboring country on February 24, 2022. Just a few days prior, Ukrainians experienced the heaviest bombardment since the beginning of the war, resulting in at least 27 casualties in the capital city of Kiev alone

Putin: “There’s no force that could divide us”

14.31 Uhr: Russian President Vladimir Putin rallied unity and resilience among Russians for the New Year. “We have demonstrated more than once that we can solve the most difficult tasks and never back down, because there’s no force that could divide us,” stated the Kremlin leader in his televised address. It was initially broadcasted in the Russian Far East when the peninsulas of Chukotka and Kamchatka welcomed the new year. The address is then shown in every subsequent time zone of the vast country, until Moscow, the capital, is due at 10:00 PM CET.

This marks the second New Year’s celebration for Russians amidst Putin’s ordered war against neighboring Ukraine. The day before the New Year, there were significant casualties among Russian civilians with over 20 fatalities in Belgorod, near the Ukraine border. However, the president did not address this during his appearance against the wintry backdrop of the Kremlin. His spokesperson, Dmitry Peskov, also denied any modifications to the pre-recorded address, as reported by the agency Ria Novosti.

Putin (71) expressed gratitude to the soldiers in service, who stand at the front line in the fight “for truth and justice”. To the families in Russia, he extended his wishes for a Happy New Year. “We are one country, one big family,” Putin said. “We ensure the confident development of our motherland, the well-being of our citizens; we will become even stronger”.

ZDF team injured in Russian attack on hotel

Sunday, December 31, 13:13: A ZDF team was hit during a Russian missile attack on a hotel in the eastern Ukrainian city of Kharkiv. The seven-member team, including ZDF reporter Alica Jung, was at the Kharkiv Palace Hotel at the time of the shelling when the missile struck the building. The Ukrainian interpreter was struck by debris and severely injured, with a security guard also sustaining injuries. The Kharkiv Palace is a hotel mainly used by journalists due to its bunker facilities.

ZDF Editor-in-Chief Bettina Schausten stated: “This is another attack by Russia on the free press. We hope that the injured colleagues recover quickly. ZDF will continue to report on the war against the Ukrainian civilian population.”

ZDF reporter Alica Jung commented: “It is evident that there is no safe place left in Ukraine.”

For almost two years, ZDF has consistently reported on the Russian war against Ukraine. Prior to this incident, hotels where journalists and NGO workers stayed were also targeted in Russian attacks.

At least 16 injured in Russian attacks on Kharkiv

20.27 Uhr: Following Russian missile attacks on the eastern Ukrainian city of Kharkiv, at least 16 people have been officially reported injured. A residential building in the city center was hit, as stated by Mayor Ihor Terechow on Saturday evening via Telegram. Several people were taken to hospitals.

The Ukrainian Air Force also reported that the Russian army had launched combat drones once again. Warnings were issued for the regions of Kherson, Mykolaiv, and Dnipropetrovsk.

mmo, al, ja, til, pip, shu, ter, daz, fil, sca, wop, lro, juw/mit Agenturmaterial

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments