Monday, April 15, 2024
Google search engine
HomeAuslandUS phone area code in New Hampshire: Why Nikki Haley must now...

US phone area code in New Hampshire: Why Nikki Haley must now struggle for her political survival

The smell of fried food lingers over the T-Bones Diner on the outskirts of Concord, New Hampshire. The crowd at lunchtime on this Monday is manageable, the tables in the rear of the dining room are perhaps half occupied. But a large crowd has gathered just next to the main entrance.

Because Nikki Haley is about to make her appearance here. For the former governor of South Carolina and ex-UN ambassador, it is one of the last chances to present herself to the voters of the Granite State before today’s traditional New Hampshire Primary – the first regular primary in the competition for the Republican presidential nomination. But for Haley, it’s already about everything.

The candidate has had a tough week. Although her poll numbers are rising, the gap with former President Donald Trump is widening.

Shaking hands and cuddling babies

Therefore, Haley has been traveling across New Hampshire for days, always accompanied by Chris Sununu, the popular governor of the state, in an effort to force a sensation in the final stretch. The investment is necessary. Traditionally, voters in New Hampshire place great value on what is called “Retail Politics” here in the USA – shaking hands, kissing babies, answering questions.

Correspondingly, Haley also takes a lot of time at T-Bones. She slowly moves from table to table in the diner, patiently poses for photos, which Sununu dutifully snaps with the potential voters’ cell phones. However, her speech at the bar is brief. For a good minute, she reels off a significantly condensed version of her standard speech, then it’s back to the guests.

Haley briefly taps beer for the cameras, then a supporter hands her a toddler with Haley pins on his pullover and hat across the counter. Haley takes the little boy in her arms, smiles for the cameras. “Look at his button!” she calls out in the room, then she returns the child and continues her rounds. “Are you having fun?” she asks one of her volunteers from Concord. “Because that’s what it’s all about in the end.”

Fun alone is unlikely to be enough for the former diplomat. Haley must fight now. After her disappointing performance in the Iowa Caucus, where she finished a distant third behind Trump, she actually needs to win here in New Hampshire if she wants to keep alive her hopes of obtaining the Republican nomination for the White House.

Why Haley has good chances in New Hampshire

Because where, if not here, should she beat Trump? Unlike in Iowa, where movement conservatives and evangelical Christians form the base of the GOP, the voters of the Granite State in New England are considered more moderate, leaning towards the center.

For example, Governor Sununu not only supports Haley, but also abortion rights – an absolute exception among party leaders. But his success proves him right. Currently, he is in his fourth term. Actually good for Haley.

And there is another structural peculiaritSure, here is the revised content with synonyms and changes in sentence structure:

When it comes to aiding the former governor in New Hampshire, the state holds an Open Primary, which means not only party members but also independents can vote. This unique feature historically favors moderate candidates over conservative ones, unlike in conservative Iowa.

Despite these advantages, Haley is facing difficulties. The polls vary in terms of the gap between her and Trump. On the day before the vote, the average gap exceeds ten percentage points. Some surveys predict a closer outcome, but all agree on one thing: Trump is in the lead.

Therefore, Haley is now focusing on mobilization beyond party lines. According to political scientist Dante Scala, an expert on the New Hampshire Primary, her only chance of winning is a significantly high voter turnout. Independents would need to flock to the polling stations in masses to vote for Haley as the Republican base is now firmly behind Trump.

However, the setbacks in the past few days – the poor performance in Iowa, the resignation of Florida Governor Ron DeSantis, and the low poll ratings – make this scenario less likely from Scala’s perspective. “Independent voters see that Trump is far ahead of Haley,” he says. This raises the question of whether they would still be motivated enough to go out and vote despite the cold and snow. “After all, many of them now consider the victory of the former president to be a foregone conclusion.”

Donald Trump Sends His Son

Since his landslide victory in Iowa, where he garnered over 50 percent of the votes in the Republican Caucus, the former president has been visiting New Hampshire almost every day – interrupted only by court appearances in New York. And when the former head of state cannot speak himself, he sends prominent deputies.

The tavern at Fulchino Vineyards on the outskirts of Holis is already crowded, yet the influx of spectators shows no sign of abating. The chairs hastily set up outside the heavy wooden door of the house are also nearly full. Still, people continue to stroll along the snow-covered country road onto the vineyard premises.

Trump Jr. Positions Himself as the Heir

The son of the former president has long been positioning himself as the natural heir to his father, a more polished, aggressive version of the Trump brand. Even at Fulchino Vineyard, he quickly ignites despite the cold, delivering the core of “Make America Great Again” to the base.

Junior Trump claims that his father brought about “peace and prosperity” whereas Biden has brought “war, chaos, and poverty,” this is why his father must return to the White House – and the primary process must be completed as soon as possible. “So we have to end this thing quickly,” says Trump Jr.

This is also his father’s message. Haley should not only be defeated, but also be swept off the field. And it seems like this plan could work. “It’s full in here,” says Donald Trump as he takes the stage at the Margate Resort in Laconia, New Hampshire just after 9 pm. And he’s right. The large event hall is packed to the brim.Überfüllung.

Bewunderung für Trump seitens der Zuhörer

Vor der Tür stehen nach wie vor hunderte Fans, obwohl die Feuerwehr bereits angekündigt hat, aus Brandschutzgründen niemanden mehr ins Haus zu lassen. Dennoch bleiben viele von ihnen vor der verschlossenen Tür stehen, da die Hoffnung, einen Blick auf den ehemaligen Präsidenten zu erhaschen, wenn er mit seiner Autokolonne vorbeifährt, stärker ist als die Kälte.

Drinnen erfreut sich Trump der Bewunderung seiner Zuhörer. Dies ist sein letzter Auftritt, bevor die Wahllokale eröffnen, und möglicherweise der letzte in dieser Vorwahlsaison. Ein hoher Sieg in New Hampshire könnte das Rennen faktisch beenden. Denn wenn das ehemalige Staatsoberhaupt seine Herausforderin Haley wie in Iowa deklassiert, dann hat die Ex-Gouverneurin keine realistische Chance mehr, Trump zu schlagen.

Entsprechend eindringlich schwört er seine Anhänger im Margate Resort auf den Wahltag ein. „Auch wenn wir in den Umfragen weit vorne sind: Tut so, als lägen wir einen Punkt hinten“, sagt Trump. „Ihr müsst wählen gehen. Und nehmt euren Nachbarn mit.“ Dann, so der Plan, kann sich der Ex-Präsident schon in wenigen Tagen voll auf das Rückspiel gegen seinen Nachfolger konzentrieren.

Aber wo ist überhaupt Joe Biden?

Präsident Joe Biden entscheidet in diesem Jahr, nicht an der New Hampshire Primary teilzunehmen. Zumindest offiziell. Seine Demokraten haben ihren Nominierungskalender neu sortiert, anstelle von Iowa und New Hampshire beginnen sie nun Anfang Februar in South Carolina.

Doch die Partei im Granite State konnte und wollte sich dieser Vorgabe nicht beugen. Schließlich schreibt ein Gesetz ihr vor, die erste Primary des Landes abzuhalten. Iowa gewährte man traditionell nur den Vortritt, weil dort ein Caucus stattfindet, keine normale Vorwahl.

Doch die Neuordnung der Partei hat Konsequenzen für den Granite State. Die New Hampshire Primary hat für die Präsidentschaftsnominierung der Demokraten diesmal keine offizielle Funktion. Der Sieger gewinnt keine Delegierten für die Convention. Schließlich verstoßen die New Hampshire Democrats formal gegen die Regeln der Partei. Deshalb steht Biden nicht einmal auf dem Wahlzettel. Doch da die Primary trotzdem stattfindet, hoffen einige innerparteiliche Gegner des Präsidenten nun auf ein Wunder.

Dean Phillips ist einer von ihnen. Vermutlich hofft sogar niemand mehr als er. Denn der Kongressabgeordnete aus Minnesota ist der einzige halbwegs prominente Demokrat, der Biden in diesem Jahr herausfordert und die Präsidentschaftsnominierung streitig machen will.

Seine Strategie: In New Hampshire stark abschneiden und so die vermeintliche Schwäche Bidens demonstrieren. Dafür hat der reiche Geschäftsmann viel Zeit und Geld in seinen Wahlkampf im Granite State gesteckt.

Aus den Lautsprechern im Phillips-Hauptquartier in der Innenstadt von Manchester, der größten Stadt in New Hampshire, dröhnen Lady Gaga und Taylor Swift. Partystimmung. Für den Vorabend der Wahl hat der Kandidat seine Anhänger zu einer letzten Veranstaltung geladen. Das Aufkommen ist ordentlich.

Biden tritt offiziell hier gar nicht an

Die gute Laune überträgt sich auf den Abgeordneten, als er um kurz nach 18 Uhr auf die improvisierte Bühne tritt. „Seid ihr bereit für eine neue Generation am Steuer?“, fragt Phillips unter dem Jubel seiner Anhänger. Dabei muss auch er wissen, dass seine Chancen überschaubar sind. Biden liegt in Umfragen 40 bis 50 Prozentpunkte vor ihm. Und das, obwohl er offiziell gar nicht antritt.

Trotzdem ist die Kandidatur des Abgeordneten für den Präsidenten ein Risiko. Schneidet er schlecht ab, könnte die Unzufriedenheit in der Partei über seine erneute Bewerbung zunehmen. Und Unruhe in den eigenen Reihen kann er angesichts seiner Umfragewerte derzeit nicht gebrauchen.

Deshalb arbeitet ein Team seit Wochen daran, Phillips und andere Bewerber früh zu schlagen. Längstläuft eine inoffizielle Aktion, die darauf abzielt, demokratische Wähler in New Hampshire dazu zu bewegen, den Namen des Präsidenten bei der Primary auf den Wahlzettel zu schreiben.

Um Unterstützung zu zeigen, reisten in den vergangenen Wochen zahlreiche Mitglieder des Kabinetts “zufällig” in den Granite State, um die Leistungen der Biden-Administration zu loben. Sie betonten einstimmig, dass dies rein gar nichts mit dem Wahlkampf zu tun habe.

Es ist eine riskante Taktik, auf die Biden sich eingelassen hat. Schätzungen des Politikwissenschaftlers Scala zufolge muss er 60 bis 70 Prozent der Stimmen erhalten, um sämtliche Zweifel seiner Parteikollegen zu zerstreuen. Es ist durchaus möglich, dass er dies erreicht. Aber es ist keineswegs garantiert.

Ein Misserfolg könnte unvorhergesehene Auswirkungen haben. Der letzte Präsident, der in New Hampshire offiziell nicht kandidieren wollte und auf eine Write-In-Kampagne seiner Anhänger setzte, war Lyndon B. Johnson im Jahr 1968. Er gewann die Primary knapp mit 48 Prozent der Stimmen. Das Ergebnis enttäuschte sowohl ihn als auch seine innerparteilichen Befürworter. Gut zwei Wochen später zog Johnson seine Präsidentschaftskandidatur zurück.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments