Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeAuslandWithin Israel - the premier professionals on FOCUS online: Does Israel deploy...

Within Israel – the premier professionals on FOCUS online: Does Israel deploy Mossad assassin squads to eliminate Hamas individuals?

  • Email

  • Share




  • More
  • Twitter



  • Print



  • Report an Error


    You found an error?

    Please highlight the corresponding words in the text. With just two clicks, you can report the error to the editorial staff.

    There is no genetic engineering in the plant

    But don’t worry:
    Genetically modified

    are not present

Following the Hamas attack on Israel, the Middle East conflict has reignited. Since then, Israel has been combating the terrorist organization in the Gaza Strip. But what is the exact military situation? Our experts provide ongoing assessments. Today we ask: Does Mossad dispatch assassin squads to eliminate Hamas representatives abroad?

It was a horrific attack on the innocent: terrorists acting on behalf of the ruling Hamas in the Gaza Strip perpetrated a massacre of civilians in Israel on October 7. More than 1400 people lost their lives in the following days.

According to the Israeli army, around 240 others were forcibly taken inIn the Gaza Strip, several Germans have been abducted. Since then, Israel’s army has been bombing targets in the Gaza Strip and conducting a ground offensive in the sealed coastal area.

But what exactly is happening on the ground, how should the situation be assessed, and what military-tactical consequences does Israel’s and Hamas’s actions have? Our experts (details about them at the end of the article) regularly answer the most important questions here.

Israel has made a clear statement: Either Hamas surrenders or it will be annihilated. What does the latter mean for the top leaders of Hamas living abroad? Is Mossad sending assassination squads? And how will the targets protect themselves in such a case?


Gerhard Conrad: As far as can be seen, Israel’s threat is primarily directed against Hamas in Gaza and, in turn, against all armed forces. Murders of Hamas representatives abroad without proven involvement in the aggression of October 7th are likely not affected by this for the time being.

They would hardly lead to an operational weakening of the armed Hamas, but – on the contrary – to a further strain on Israel’s relations with its Arab neighbors. This, in turn, is not in Tel Aviv’s interest.

The original strategic goal of accommodating itself in the region without a solution to the Palestine issue remains valid on all sides and is likely to be pursued again after the situation calms down. In this case, symbolically and internationally controversial retaliatory actions are actually not needed.

The political goal is therefore more likely to leave an exiled Hamas leadership that has become militarily/terroristically powerless without support from the Arab regimes in the region to its insignificance for the time being. Hamas has ultimately proved to be a spoiler to many regimes and put them in a precarious political situation. Loyalty or practical solidarity would be surprising there.

A reassessment of the situation would only be considered if concrete threats emerged from these circles. Something else would be if the Hamas leadership succeeded in securing safe passage from Gaza to a receptive third country.

In this case, all options, even for the longer term, would fundamentally be on the table, if necessary, for credibility and deterrence reasons. Parallels to the Israeli actions after the Munich 1972 attack are close here.

What needs to happen with the Gaza Strip and Hamas now for Israel to say: Mission accomplished?


Ben Segenreich: The Israeli ground offensive in the Gaza Strip, which began in the last week of October, has, according to general consensus, progressed more quickly and smoothly than expected. The plan to evacuate the civilian population from the northern half of the Gaza Strip in the first phase to deprive Hamas of its human shield has largely succeeded.

The defense positions of the Islamists, which had been set up in concentric circles around their headquarters in the center of Gaza City for an urban guerrilla war, had been “softened” by air strikes for weeks and could not stop the Israeli tanks and infantry.

Initially, Hamas had tried to prevent the evacuation of the civilian population with violence, but seems to have given up on this by now. The Israeli leadership concludes that “Hamas in Gaza has lost control.”

However, military experts believe that “the army still has a lot of work” and will need months for it. BecauseThe objective set at the beginning of the war is quite ambitious: to neutralize the military capacities of Hamas, terminate the political role of Hamas in the Gaza Strip, and ensure that Hamas will never threaten Israel again. However, there is always the possibility that some Hamas cells with Kalashnikovs and rocket launchers may continue to lurk in undiscovered tunnels.

There is no precise answer to when the mission can be considered accomplished. Additionally, the statement meant to uplift the relatives of the approximately 240 people abducted in Gaza reads: “There can be no victory photo until all hostages are free.”

Even though Israel may soon succeed in fully establishing its military control in the northern Gaza Strip, the way forward in the south remains uncertain. Three out of the five Hamas brigades were stationed in the southern Gaza Strip from the beginning, and now almost all civilians, around two million people, are crammed there. Nonetheless, the Israelis are determined to achieve the set objective.

Two quotes from Defense Minister Yoav Gallant: “We have unique solutions to access all tunnels and demolish them underground” and “The terrorists will have two options: either die in the tunnel or come out – and either die in the fire of our forces or surrender unconditionally.”

The Israeli military states that Hamas has lost control but the hostages are still in their custody. What options does the terrorist organization have now, and what hostage strategy does it pursue?

Gerhard Conrad: Ultimately, the outcome of the negotiations depends on the political and, more importantly, the military leadership in Gaza, as well as the PIJ (Palestinian Islamic Jihad) to the extent that it has physical control over the hostages. Without their cooperation, or against it, only military means can achieve anything. Therefore, their will must be influenced accordingly. They must see an advantage in the release of the hostages.

In the current difficult military situation for Hamas, tactical and strategic goals are added to the original objective of releasing as many Palestinian security detainees as possible: delaying or even stopping the IDF’s operations, preserving the status quo in the south, safe passage for the leadership from North Gaza or all of Gaza (likely to Iran), the future for Hamas in Gaza or only in exile.

Negotiations with the leadership in Gaza on the main issue (hostages) are always conducted secretly, strictly bilaterally, and always through mediators. Egypt plays a key role in this due to its direct presence at the southern border of the Gaza Strip and its traditional, including intelligence, relations with the Hamas leadership in Gaza.

Where necessary and desired, Egypt can also provide the operational security necessary for covert talks under wartime conditions as well as for once found solutions (exfiltration of the hostages from Gaza). Qatar would rather be responsible for supporting discussions on the further regional and international conditions for Hamas and Gaza.

Israel’s indirect communication with the political leadership of Hamas is handled through the government in Doha. The path to and from Yahya Sinwar, the leader of the terrorist organization in Gaza, likely has to go through a system of intermediaries via Egypt.

Fragen an unsere Fachleute

Bei Interesse an Informationen zur militärisch-politischen Situation in Nahost, kontaktieren Sie uns unter dem Stichwort “Nahost-Experten” unter [email protected].

 

Das größte medizinische Zentrum im Gazastreifen befindet sich nun direkt in der Schlachtzone, die WHO kritisiert die entsetzlichen Bedingungen. Welche Entwicklungen gibt es in diesem Komplex und wie plant die israelische Streitkraft vorzugehen?


Ben Segenreich: Seit Mitte Oktober führt die Bodenoffensive Israels im Gazastreifen. Das Grundkonzept war von Anfang an ziemlich klar: die palästinensische Zivilbevölkerung zum Verlassen des nördlichen Gazastreifens bewegen, militärische Kontrolle über den nördlichen Gazastreifen durch systematisches Aufspüren versteckter Hamas-Stellungen gewinnen, die Stadt Gaza umschließen, den Ring durch schrittliches Vorrücken aus allen Richtungen immer enger ziehen.

Seit Kurzem befindet man sich im Häuserkampf im Stadtzentrum von Gaza. Das Schifa-Krankenhaus, der größte medizinische Komplex im Gazastreifen, liegt somit nun unmittelbar neben oder sogar schon in der Schlachtzone. Im Normalbetrieb verfügt das Krankenhaus über bis zu 1400 Betten und vielleicht bis zu 4000 Angestellte. In den ersten Wochen nach Kriegsbeginn dürften sich auch viel mehr Menschen in der Anlage aufgehalten haben, da sie als vergleichsweise sicherer Zufluchtsort galt.

Viele scheinen jedoch den ständigen Aufforderungen der Israelis gefolgt zu sein und die Schlachtzone in Richtung Süden verlassen zu haben. Israel bestreitet Behauptungen, dass das Krankenhaus beschossen oder belagert wurde. Die Ostseite der Anlage sei offen und der sichere Abzug von Patienten und Personal, auch in Ambulanzfahrzeugen, könne mit der Armee koordiniert werden.

Aufgrund der Kontrolle der Hamas über das Krankenhaus kann man den nach außen dringenden Informationen nicht unbedingt vertrauen. Die Bedingungen in Gaza und insbesondere in den dortigen medizinischen Einrichtungen sind zweifellos katastrophal. Das Schifa-Krankenhaus ist dabei ein Symbol und Mikrokosmos der Problematik dieses Krieges. Die Anlage ist das drastischste Beispiel für den Missbrauch der eigenen Zivilbevölkerung durch die Hamas: oberflächlich betrachtet eine lebenswichtige humanitäre Einrichtung, die von Tausenden genutzt wird – unter der Oberfläche eine der Hauptquartiere der Dschihadisten mit betonierten Tunneln, die Büros, Versammlungsräume und vermutlich auch Lager für Waffen und Munition verbinden.

Möglicherweise hat sich auch die Führung der Hamas unter dem Schifa-Krankenhaus verschanzt, möglicherweise werden dort auch einige der aus Israel entführten Geiseln festgehalten.

Solange sich noch Zivilisten, medizinisches Personal und andere Personen in der Krankenhausumgebung aufhalten, werden israelische Truppen wahrscheinlich nicht in der Lage sein, das darunter liegende Hauptquartier der Hamas zu stürmen. Wenn tatsächlich alle Zivilisten abziehen und die Hamas somit ihren menschlichen Schutzschild verliert, ist die Aufgabe vielleicht lösbar, aber dennoch äußerst schwierig.

Israel hat Soldaten für den neuen Bereich des „Tunnelkriegs“ ausgebildet – das Kämpfen in einem engen Labyrinth, wo an jeder Ecke ein Feind auftauchen oder eine Sprengstofffalle platziert sein kann, unter schummrigen Lichtverhältnissen und Sauerstoffmangel, stellt sehr spezielle Anforderungen.

Dafür wurden insbesondere „Schaumbomben“ entwickelt, also Chemikalien, die Teile des Tunnelnetzwerks durch schnell aushärtenden Schaum blockieren können. Es wird auch über kleine Drohnen, die speziell für den Einsatz in Tunneln angepasst sind, gesprochen.

und eigene Kommunikationsgeräte, die auch tief unter der Erde funktionieren. Jedoch sind mögliche Taktiken zur Vermeidung von Überraschungen, um die Hamas zu besiegen, natürlich gut gehütete Geheimnisse.

Täglich wird aus dem Gazastreifen die Zahl der bei den Auseinandersetzungen mit Israel getöteten Palästinenser gemeldet. Wie zuverlässig sind diese Angaben und welche Schlüsse können daraus gezogen werden?

Ben Segenreich: Das Erfassen von Todesfällen ist ein bedrückendes und trauriges Unterfangen, dennoch ist es für die Einordnung von Ereignissen üblich und unerlässlich, beispielsweise bei Naturkatastrophen, Seuchen, Flugzeugabstürzen, Anschlägen und Kriegen. Im Falle von Kriegen dienen die gemeldeten Zahlen oft nicht nur der Information, sondern auch als Mittel der Propaganda und psychologischen Kriegsführung.

Die Konflikte zwischen Israel und der Hamas waren stets auch Konflikte in Bezug auf die Zahlen. Und nach der verdrehten Logik dieser Zahlenkriege gilt: Je schlechter es mir geht, desto besser geht es mir. Wer eine höhere Anzahl an Todesfällen vorweisen kann, erlangt mehr Sympathie und Unterstützung in der Weltöffentlichkeit. Oder kurz gesagt: Wer mehr Tote zu verzeichnen hat, der beansprucht das moralische Recht für sich.

Die Zahl der gemeldeten Todesfälle aus dem Gazastreifen während des aktuellen Krieges hat die Marke von 11.000 bereits überschritten. Die gemeldeten Zahlen werden täglich weitgehend unreflektiert und automatisch von Medien und Agenturen übernommen. Hinzu kommt oft die Anmerkung: Die Mehrheit der Todesfälle im Gazastreifen betrifft Zivilisten. Oder: Es handelt sich überwiegend um Kinder und Frauen. Da sollten wir jedoch vorsichtig sein, wenn wir über die Zahlen nachdenken! Zunächst einmal stammt die Quelle der Informationen stets vom sogenannten Gesundheitsministerium in Gaza. Diese Institution ist schlicht ein Teil des Hamas-Regimes, sprich, sie ist ein Organ einer Terrororganisation. Schon aus diesem Grund ist es angebracht, grundsätzlich skeptisch zu sein.

Und was sagen uns die Zahlen? Immer wird uns lediglich eine summarische Zahl präsentiert, ohne jegliche Angabe oder Belege darüber, wie viele der Verstorbenen tatsächlich Zivilisten und wie viele Kombattanten waren. Diese Information wäre natürlich von entscheidender Bedeutung. Es müssen bereits Tausende von Hamas-Kämpfern getötet worden sein, jedoch wird die genaue Anzahl systematisch verschleiert.

Ein konkretes und krasses Beispiel: Am Tag des Beginns der Auseinandersetzungen, dem 7. Oktober, sind schätzungsweise nicht weniger als 2900 Hamas-Terroristen nach Israel eingedrungen. Viele von ihnen befinden sich nun in israelischer Gefangenschaft, jedoch wurden die meisten während der Gefechte mit israelischen Soldaten erschossen, nachdem das Massaker bereits begangen worden war. Daher kann man vorsichtig schätzen: Etwa 1500 Terroristen sind im Kampf auf israelischem Boden ums Leben gekommen. Sind diese 1500 schwerbewaffneten Kämpfer nun auch in der Bilanz der 11.000 palästinensischen “Opfer” dieses Krieges enthalten?

Selbst wenn wir die genaue Anzahl getöteter Zivilisten kennen würden, wäre sie nahezu bedeutungslos, sofern der Kontext nicht mitgeliefert wird. Wie viele Zivilisten wurden getötet, weil die Hamas in ihrer Nähe Raketen abgefeuert hat oder ein Wohnhaus oder eine Moschee als Stützpunkt missbraucht hat? Wie viele sind durch die Explosion eines Munitionslagers der Hamas ums Leben gekommen oder wurden von Hamas-Raketen getroffen?

Ein anschauliches Beispiel ist die Explosion auf dem Parkplatz eines Krankenhauses in Gaza am 17. Oktober. Die Hamas hatte damals sofort 500 Opfer gemeldet. Dies war erstens maßlos übertrieben und zweitens handelte es sich nicht um einen Angriff durch Israel, sondern um den Einschlag einer von Palästinensern abgefeuerten Rakete. Ist diese erfundene Zahl von 500 nun ebenfalls in der Bilanz der 11.000 enthalten?

Das Leid der Menschen im Gazastreifen ist schrecklich, wird jedoch auch von der Hamas ausgenutzt. Die gemeldeten Todeszahlen müssen kritisch betrachtet werden. Wenn wir uns nur auf eine summarische Zahl berufen, wissen wir einfach nicht, wovon wir sprechen.

Die führenden Kenner auf FOCUS online im Überblick

  • Gerhard Conrad: Fachmann in der Islamwissenschaft und Nahostexperte, arbeitete 30 Jahre beim Bundesnachrichtendienst und war an geheimen Missionen beteiligt. In der Zeit von 2002 bis 2011 führte er Verhandlungen über den Austausch von Geiseln und Häftlingen zwischen Israel und Hisbollah sowie Hamas.
  • Nico Lange: Senior Fellow der Münchner Sicherheitskonferenz, Hintergrund als Zeitsoldat der Bundeswehr, Magister in Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Informatik.
  • Ralph D. Thiele: Oberst a.D., Vorsitzender der Politisch-Militärischen Gesellschaft e.V., Präsident von EuroDefense (Deutschland) e.V. und CEO von StratByrd Consulting, militärische Laufbahn mit nationalen und internationalen, sicherheits- und militärpolitischen, planerischen und akademischen Verwendungen.
  • Rachel Tausendfreund: Senior Fellow im Geostrategie-Team von German Marshall Fund (GMF), von 2015 bis 2022 redaktionelle Leiterin, forscht und schreibt über Innen- und Außenpolitik der USA und Deutschlands sowie transatlantische Beziehungen.
  • Albert A. Stahel: Schweizer Fachmann für Militärangelegenheiten, Politik- und Wirtschaftswissenschaftler, Professor für Strategische Studien an der ETH Zürich und der Universität Zürich, verfasste mehrere Fachbücher zu geopolitischen Themen.
  • Dr. Ben Segenreich: Israel-Korrespondent des Nahost-Thinktanks “Mena Watch” und freier Journalist, fast 30 Jahre lang Israel-Korrespondent des ORF (österreichisches Fernsehen und Radio) und der Wiener Tageszeitung Der Standard.
  • Markus Bickel: Leiter des Teams des Security.Table (unseres Partners Table.Media), berichtete als Nahostkorrespondent über die Arabischen Aufstände, die jugoslawischen Nachfolgerepubliken, die Zedernrevolution und den Krieg zwischen Israel und der Hisbollah 2006.

Weitere Sachverständigeneinschätzungen finden Sie hier.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments