Monday, April 15, 2024
Google search engine
HomeDeutschlandPassionate Discussion on the Budget Bombshell: Dobrindt Criticizes Lindner in the Bundestag:...

Passionate Discussion on the Budget Bombshell: Dobrindt Criticizes Lindner in the Bundestag: “You Have No Strategy”

Current Hour on the Federal Budget in the Ticker Transcript

16.02 PM: With that, the current hour comes to a close. Thank you for your interest.

15.50 PM: Sonja Eichwede from the SPD faction approaches the microphone. In the midst of the heated debate, she does not feel like talking about the verdict, but rather that “one finds themselves in a football stadium”. It is important not to “politicize the verdict”. It is too soon to provide an answer. “We must refrain from making loud and unnecessary noise and uphold the sovereignty of the rule of law and another constitutional body.”

15.49 PM: “You need to get this into your head,” Middelberg says regarding the circumstances of the verdict. The economic stabilization fund has also been “infected” by the verdict. Therefore, it is “completely irresponsible to negotiate the federal budget for 2024 this week.” It is “completely irresponsible” and “grossly negligent” to do so before evaluating the verdict. “You are walking knowingly into the next breach of the constitution!”

“Then you realized: ‘Oh crap, we don’t have enough money'”

15.47 PM: Now, Mathias Middelberg from the Union faction speaks. He believes that some of the government representatives’ contributions “could be more appropriate to the situation”. Instead, they immediately attack the opposition. “For the first time, a federal budget has been declared unlawful and void by the Federal Constitutional Court.” No one had sued against the climate fund. “You sat down and said: The SPD gets a lot of money for social issues, the Greens get enough money for the climate, and the FDP gets two commitments: There will be no tax increases and the debt brake will be observed. And then you realized: ‘Oh crap, we don’t have enough money’.” Laughter erupts in the room again.

15.46 PM: Now, Johannes Vogel from the FDP faction takes the floor. He feels that the seriousness necessary is missing from the Union. The question of how the Union stands on the debt brake depends on “when you ask them”. He calls for “greater seriousness” in light of the verdict. “The debt brake is a matter of intergenerational justice.” The Federal Constitutional Court now provides “more clarity” regarding the debt brake. Vogel also views this positively.

15.42 PM: According to Banaszak, Merz would “risk” Germany going into provisional budget management. “That is not responsible.” Merz did not manage to submit “a single amendment to the building and energy law”. “When it matters, you don’t deliver. I believe you can and should do better, especially in such a difficult situation.” Banaszak urges the MPs to “ask yourselves what your responsibility is. You must decide whether you want to be part of the solution or not.”

15.40 PM: Felix Banaszak from the Green Party faction approaches the microphone. “When we know that the future markets are climate-neutral, that others are investing in green initiatives,” we know that we can bring about the transformation. Then it is important to find ways, “no matter how”, to achieve this. “We want to rebuild. You want to dismantle,” he says in the direction of the Union.

15.37 PM: The CO2 price is “much more impactful for many than a tax increase,” Miersch says. “We do not want that. We need significant funding programs to facilitate the transition.”für die breite Masse dieser Gesellschaft überhaupt möglich ist.“

15.34 Uhr: Matthias Miersch (SPD) entgegnet Dobrindt: „Ich bin der Ansicht, dass die Lage zu ernst ist, um sich gegenseitig anzugreifen.“ Man müsse die drei Säulen der nachhaltigen Entwicklung in Betracht ziehen: Die finanzpolitische, die soziale und die ökologische Säule. „Herr Merz, Sie können sich das hier heute auf die Fahne schreiben, aber das trägt nicht lang.“ Miersch hört auch aus Unionskreisen Sorgen über die möglichen Folgen des Urteils. „Wenn wir keine Handlungsfähigkeit zeigen, wird dieses Land in riesige Schwierigkeiten kommen.“

Dobrindt zu Lindner: „Sie haben keinen Plan“

15.32 Uhr: Dobrindt bezeichnet den Haushaltsplan der Ampel als „einen Betrug an der Schuldenbremse“. „Sie haben sich Ihren Koalitionsvertrag mit verfassungswidrigen Finanztricksereien erkauft.“ Die Idee einer Koalition habe sich mit dem gestrigen Urteil „in Luft aufgelöst“, so Dobrindt.

15.30 Uhr: „Sie wollen einfach den Haushaltsbeschluss durchführen, als gäbe es nichts Ungewöhnliches“, sagt Dobrindt. „Herr Bundesfinanzminister: Sie haben keinen Plan. Und die Menschen fragen sich zurecht: Ist es Ihre Arroganz oder Ihre Verzweiflung?“ Dobrindt behauptet, dass die Menschen die „Arroganz“ von Lindner nicht länger ertragen können.

15.27 Uhr: Jetzt spricht Alexander Dobrindt aus der Unionsfraktion. „Ich frage mich, ob der linksgrüne Realitätsverlust auf Sie abgefärbt hat“, sagt er in Richtung Lindner. Das Urteil schaffe Klarheit darüber, „dass Sie keinen Plan haben, wie man dieses Land regiert und dass Sie kein Geld haben“. Dobrindt weist daraufhin, dass sich bei SPD und Grünen „kein Finger gerührt hat“, als Lindner Lockerungen der Schuldenbremse ausgeschlossen hat. „Zum ersten Mal versucht eine Regierung so zu tun, als hätte ein 60-Milliarden-Loch keinen Einfluss auf den Bundeshaushalt“, sagt Dobrindt.

Lindner schließt Steuererhöhungen und Lockerung der Schuldenbremse aus

15.25 Uhr: „Es mangelt nicht an der Einsicht, sondern es mangelt an den Taten. Und die werden wir jetzt vorbereiten“, verspricht Lindner. „Wir müssen effektivere Politik betreiben als im vergangenen Politikjahrzehnt“. Deutschland hat Schwierigkeiten, Prioritäten zu setzen. „Wenn wir die Prioritäten klären“, kann das Urteil eine Chance sein, sagt Lindner.

15.23 Uhr: Die Bundesregierung „untersucht das Urteil sorgfältig“, sagt Lindner. Es gibt bereits Diskussionen darüber, ob die Schuldenbremse generell aufgelockert werden soll. „Die Bundesregierung hat eine andere Auffassung. Wir wollen die neu gewonnene Rechtsklarheit nutzen, um die Schuldenbremse zu stärken“, so Lindner. Auch Steuererhöhungen schließt er aus, der Staat habe „kein Einnahmeproblem“. Höhere Steuern würden „massiv die notwendigen Investitionen verhindern“, erklärt der Finanzminister.

15.21 Uhr: Die Bundesregierung hat „unverzüglich die offensichtlichen Konsequenzen gezogen“, sagt Lindner. Die 60 Milliarden werden gestrichen. Außerdem wurde eine Sperre für den KTF beschlossen, um zusätzliche Ausgabenbelastungen für die Zukunft auszuschließen. Es wird ein neuer Wirtschaftsplan vorgelegt, der das Urteil berücksichtigt, verspricht Lindner.

15.20 Uhr: Jetzt spricht Lindner selbst. Es gab „unterschiedliche Einschätzungen und Interpretationen“ über die Schuldenbremse. „Das Bundesverfassungsgericht hat nun neue Klarheit geschaffen.“ Die Bundesregierung hat sich „immer zur Schuldenbremse bekannt“.

15.18 Uhr: „Sie beugen sich Christian Lindner, der lieber eine rote Karte in Karlsruhe bekommt, anstatt seinen Ruf bei den Superreichen zu verlieren“, sagt Bartsch. Es braucht Investitionen in die Klimawende. „Womit wollen Sie das jetzt finanzieren?“ Das gestrige Urteil sei „der Anfang vom Ende der jetzigen Bundesregierung“ gewesen.

Linken-Politiker:“Contradictions in your coalition are greater than some incompetencies”

15.16 O’clock: “You have made promises to the country with uncovered checks. Billions promised to Intel. What will happen to the billions?”, Bartsch asks. “Where will you get the money from? Climate protection and social cohesion must not be the losers. But they will be the losers.” This way you cannot govern Germany, says the Left politician. “You have lost yourself in a financial policy maze because the contradictions in your coalition are greater than some incompetencies.” Laughter in the hall.

15.13 O’clock: Now Dietmar Bartsch speaks for the Left Party faction. The federal government stands on a “financial debris field” and Lindner is a “drenched poodle”. He should never have approved the budget proposal in this way, says Bartsch. Before the summer break, Lindner wanted to “bully” his “badly crafted heating law” through the Bundestag, which was overturned by a court ruling, according to Bartsch. Now, Lindner has seen the “red card” from Karlsruhe again. “The government could have known that,” says Bartsch.

15.10 O’clock: Audretsch calls for more investments in climate policy. He also wishes for proposals from the other parties. “It is important to advance the budget now and at the same time to seriously discuss where the money comes from,” says Audretsch. The opposition must also “face the serious situation” and “work seriously”.

15.07 O’clock: Now Andreas Audretsch of the Greens speaks. He evaluates the verdict as “consistent and correct”. The traffic light coalition takes responsibility together. “You have not presented a single proposal for how to solve the issues in our country. This fits in with what you have been doing for the past two years,” scolds Audretsch towards Merz. “That is far too little for an opposition leader. I would not want to entrust the country to you.”

15.04 O’clock: “Unfortunately, the FDP has instantly forgotten their previous knowledge in the traffic light coalition,” says Boehringer. “How long should the practice of such special funds with illegally booked loans continue? How long do you want to continue this? It has been going on for years.” According to Boehringer, a “Germany-focused government” should not have been making debts for years.

15.01 O’clock: The next speaker is Peter Boehringer for the AfD faction. He notes that the first budget draft was declared unconstitutional. It can only be explained by “cheeky intent” that the traffic light coalition had already disregarded laws when it took office. The judgment puts “the state practice practiced illegally since 2021 back on lawful feet,” says Boehringer.

14.59 O’clock: Post promises that there will be a federal budget on December 1st. “One thing is completely clear: climate protection and social cohesion must not be the losers.”

SPD politician harvests mocking laughter

14.58 O’clock: “With yesterday’s judgment, there are now guardrails for interpreting and applying the debt rules of our constitution for the first time. You all knew that beforehand, now is the hour of the know-it-alls and smart alecks,” he says towards Merz. “You have never governed, you were never part of a grand coalition.”

14.56 O’clock: Achim Post from the SPD now has the floor. “The federal government has clearly and unequivocally stated that it will of course observe and implement this judgment,” he says. This earns him mocking laughter. He is “grateful” to Habeck and Lindner for their reaction to the judgment.

14.54Uhr: „Die Änderung ist für Sie spätestens seit gestern Realität“, fordert Merz von der Ampel. „Beginnen Sie jetzt damit!“ Die Ampel soll zurückkehren zu einer „vernünftigen parlamentarischen Zusammenarbeit im Bundestag, damit das Vertrauen in die Politik unseres Landes nicht noch stärker beeinträchtigt wird“, erklärt Merz. „Spätestens seit gestern ist klar, dass Sie wesentliche Bestandteile Ihrer Politik modifizieren müssen.“

Merz rechnet mit Ampel ab: Bricht „einfach so“ alle Regeln

14.52 Uhr: Die Ampel muss die eingegangenen Verpflichtungen in einen regulären Bundeshaushalt überführen, so Merz. „Wer aber bereits vor der Verabschiedung weiß, dass er einen Nachtragshaushalt beraten und verabschieden muss, der verstößt erneut gegen die Grundsätze der Haushaltswahrheit.“ Scholz habe vor zwei Jahren „eine Änderung beschrieben“. Diese habe laut Merz bislang lediglich in zusätzlichen Schulen bestanden. „Alles andere haben Sie genauso fortgeführt wie zuvor.“

14.49 Uhr: CDU-Chef Friedrich Merz betritt das Podium. „Gestern wurde festgestellt, dass die Regierung in verfassungswidriger Weise Mitbestimmungsrechte vorenthalten hat. Und dieser Zustand hält an“, erklärt Merz. Der geplante Haushalt sei „von Anfang an unwirksam“ gewesen, so Merz. Die Regierung breche alle Regeln „einfach so“. Sie ignorierten „alle Einwände, die gegenüber ihrer Politik vorgetragen werden, einfach“. Die Ampel habe alles „einfach so beschlossen und durchgesetzt“.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Nachtragshaushalt 2021 wird kurzfristig auch den Bundestag beschäftigen. Auf Antrag der CDU/CSU-Fraktion wird es dazu am Donnerstagnachmittag eine Aktuelle Stunde im Parlament geben. Nach einer Klage der Unionsparteien hatten die Karlsruher Richter entschieden, dass der zweite Nachtragshaushalt wegen eines Verstoßes gegen die Schuldenbremse verfassungswidrig ist.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Nutzung von Corona-Krediten für Klimaprojekte als verfassungswidrig bewertet und die Ampel-Koalition so gezwungen, geplante Vorhaben vorübergehend auf Eis zu legen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) sagte am Mittwoch, ausgenommen seien jene zur Förderung der Energieeffizienz und erneuerbarer Energien im Gebäudebereich. Fördermittel für den Heizungstausch sollen kommendes Jahr also fließen. Die Union, die in Karlsruhe gegen die Änderung des zweiten Nachtragshaushalts 2021 geklagt hatte, sieht die Regierung vor einem Scherbenhaufen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sprach von einem herben Rückschlag für den Klimaschutz.

Die Unionsfraktion im Bundestag forderte einen Stopp des laufenden Etatverfahrens für das kommende Jahr. „Diese Entscheidung entzieht der gesamten Finanz- und Haushaltsplanung der Bundesregierung die Grundlage“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz (CDU). CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt bezeichnete das Urteil als „eine Klatsche mit Wumms für den Bundeskanzler und die Ampel-Koalition“. Im Ergebnis klaffe nun ein gigantisches 60-Milliarden-Loch im Bundeshaushalt. Man könne jetzt nicht den Bundeshaushalt 2024 so aufstellen, als hätte es dieses Urteil nicht gegeben.

Kanzler Scholz kündigte jedoch an, dennoch am Zeitplan für den Bundeshaushalt 2024 festzuhalten. Die für diesen Donnerstag geplante Sitzung des Haushaltsausschusses bleibe terminiert, der Haushalt werde dann planmäßig zur Abstimmung gestellt. In dieser Sitzung nimmt der Ausschuss letzte Änderungen am Etat für 2024 vor. Am Donnerstagnachmittag wird es auf Antrag der CDU/CSU-Fraktion eine Aktuelle Stunde im Bundestag zu dem Urteil geben.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments