Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeDeutschlandRepeated parliament election on 11th of February: All the things you should...

Repeated parliament election on 11th of February: All the things you should be aware of about the election repetition in Berlin

On 26th of September 2021, long queues formed outside of some Berlin election centers. Numerous voters were unable to cast their votes or were only led to the voting booth after 6.00 pm. At that time, the election centers should have been closed, and initial prognoses regarding the election outcome were already being displayed on the TV screens in German living rooms. Some voting centers lacked ballot papers or had incorrect ones. Some centers were temporarily closed, leaving voters standing in front of locked doors.

After this day, there were 1700 appeals against the election, including by the then Federal Returning Officer. Free and independent elections are essential to the principle of democracy. The Federal Constitutional Court then ruled in December of last year: The election must be partially repeated.

Which districts have to re-vote?

The partial repeat election takes place in 455 electoral districts. This is about one-fifth of the total 2256 electoral districts in Berlin. According to the regional returning officer, nearly 549,000 eligible voters are called upon to cast their votes again. The election will be conducted as a two-vote election, with both a first and second vote.

In December, the Federal Constitutional Court rejected demands for a more extensive repetition. The Union faction had demanded that the second votes for the party lists be cast again in half of the Berlin districts, the AfD even wanted a complete re-election.

Who is eligible to re-vote?

Those who were eligible to vote and had their residence in one of the affected districts by December 31st are eligible to participate. Those who have moved to a non-affected area or have moved out of Berlin since the original election are not eligible.

Are new parties or candidates allowed to participate in the election repetition?

No. According to paragraph 44 of the Federal Election Act, a repeat election is conducted with the same election proposals. Also, politicians who have since left their party continue to appear on the candidate list with their former party. This means, for example, that former AfD member of the Bundestag Birgit Malsack-Winkemann is running again, who ran in 2021 but did not enter the Bundestag. In December 2022, she was arrested during a large-scale raid and is in pre-trial detention. The Federal Public Prosecutor’s Office accuses her of membership and support of a (right-wing) terrorist organization. Deceased candidates were removed without replacement.

Could the distribution of seats in the Bundestag change?

That is unlikely. Only about one-fifth of the eligible voters in Berlin are called upon to vote again. The federal state of the capital also only contributes 29 of the 736 members of the Bundestag – twelve of them were elected as direct candidates with the first vote in the constituencies, and another 17 through the state lists by the second vote. 

As a result of the partial repetition, the parties will lose some of their list mandates, which will now have to be regained. It is also not ruled out that two to three direct mandates will be redistributed. 

This particularly concerns the heavily affected constituency of Pankow, where the Greens representative Stefan Gelbhaar (Greens) holds the direct mandate. Changes are also conceivable in Reinickendorf, where Monika Grütters (CDU) won with a relatively narrow margin in 2021. A change in Charlottenburg-Wilmersdorf, where Michael Müller (SPD) holds the direct mandate, is also considered possible.

Does the traffic light coalition need to worry about its majority

Ängstigen?

Nein. Es sind eventuell kleinere Verschiebungen möglich, aber es wird nicht erwartet, dass sich das Kräfteverhältnis im Bundestag verändert. Die Ampel-Koalition bestehend aus SPD, Grünen und FDP verfügt über 417 von 736 Sitzen im Bundestag. Insgesamt sind nur 29 Abgeordnete aus Berlin im Bundestag vertreten.

Besteht Gefahr für die Präsenz der Abgeordneten der Linken oder BSW im Bundestag?

Die Linke konnte bei den Wahlen 2021 bundesweit die Fünfprozenthürde nicht überschreiten, sicherte sich jedoch mit 39 Abgeordneten einen Platz im Bundestag. Dies wurde durch die sogenannte Grundmandatsklausel ermöglicht, die drei Direktmandate in Deutschland vorsieht, von denen zwei in Berlin an die Linke gingen.

Die Teilwiederholung der Wahl betrifft die beiden Wahlkreise von Gregor Gysi und Gesine Lötzsch in Berlin nur in geringem Maße, daher sind keine Änderungen zu erwarten. Somit würden die Linken-Abgeordneten durch die Grundmandatsklausel im Bundestag verbleiben. Dies gilt auch für die ehemaligen Vertreter der Linken, die mittlerweile der neu gegründeten Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) angehören.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Teilwiederholung der Bundestagswahl im Dezember 2023 äußerte sich die Linke erleichtert. Der frühere Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte damals der Deutschen Presse-Agentur: “Mit dem Urteil ist klar, dass wir im Bundestag bleiben und unsere Aufgabe als soziale Opposition weiter wahrnehmen werden.”

Könnte die Wahl Auswirkungen auf andere Bundesländer haben?

Dies ist in begrenztem Umfang möglich. Dies hängt mit der bundesweiten Gewichtung der Stimmanteile der Parteien zusammen. Es ist vorstellbar, dass ein Bundestagsabgeordneter aus Berlin aufgrund entsprechender Veränderungen bei der Wahlbeteiligung oder seines Wahlergebnisses sein Mandat verliert und ein Abgeordneter aus einem anderen Bundesland nachrückt.

Warum wird die Wahl erst jetzt wiederholt?

Das Verfassungsgericht entschied erst im Dezember 2023, dass die Wahl wiederholt werden muss. Richter Müller erklärte die lange Zeitspanne seit der Wahl mit dem zweistufigen Prüfverfahren: Zunächst ist dies die Aufgabe des Bundestags und erst später des Verfassungsgerichts. Er betonte, dass aufgrund der großen Anzahl an Einsprüchen selbst bei größtmöglicher Beschleunigung kein früherer Zeitpunkt möglich gewesen sei.

Am 21. September 2021 verlief nicht nur die Bundestagswahl unglücklich, auch die Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses war von Fehlern betroffen. Der Berliner Verfassungsgerichtshof erklärte die Wahl aufgrund “schwerer systemischer Mängel” und zahlreicher Wahlfehler für ungültig. Sie wurde bereits am 12. Februar 2023 komplett wiederholt – mit dem Ergebnis, dass eine schwarz-rote Koalition das Dreierbündnis von SPD, Grünen und Linken ablöste, das seit 2016 regierte.

Wie haben die Berliner 2021 gewählt?

Bei der Bundestagswahl lag die SPD mit 23,4 Prozent der Zweitstimmen in Berlin vorn, gefolgt von den Grünen (22,4), CDU (15,9), Linken (11,4), FDP (9,1) und AfD (8,4). Die SPD sicherte sich von den zwölf zu vergebenden Direktmandaten vier, Grüne und CDU je drei und die Linke zwei. Zusammen mit den über Listen gewählten Kandidaten, wurden insgesamt 29 Berliner Abgeordnete in den Bundestag entsendet.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments