Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeUncategorizedComment from Carsten Fiedler: Refugee Shelters: People Are Inquisitive and Municipalities Soon...

Comment from Carsten Fiedler: Refugee Shelters: People Are Inquisitive and Municipalities Soon Will Have No Patience Left

In Germany, there are two places where there is a lot of agitation – due to the ongoing issue of migration and refugee policy. In Warngau, a citizens’ assembly on a planned asylum accommodation could only take place under police protection. About 400 kilometers further north, in Oberursel, the district administrator explained to about 200 concerned citizens why the former headquarters of the travel provider Thomas Cook had to be converted into a refugee shelter.

The two cases from Upper Bavaria and Hesse are not at all the same – and yet they have several similarities:

  • They demonstrate that people are increasingly posing critical questions about the traffic light coalition’s migration policy.
  • They show that transparency and early communication in the accommodation of refugees are often not wanted at all.
  • They show that cities and municipalities have long since reached and exceeded the limits of what is feasible.
  • And they demonstrate that many local politicians are at the end of their tether.

“The refugee policy currently being implemented in our country is very poor”

In Warngau, there is great concern among the population about the fact that up to 500 asylum seekers will be accommodated on the site of a municipal recycling center in the future. Currently, 1100 refugees are already living in the district. Half of them are from Ukraine, including many women and children. The other people seeking refuge come from Afghanistan, Syria, Nigeria, and Turkey.

The residents of Warngau are concerned about security issues, and there is also criticism of the imprecise communication from the district and the opaque cost issue of the project. District Administrator Olaf von Löwis (CSU) faced anger, jeering, and mockery during the citizens’ assembly. After the end of the meeting, he had to leave the hall accompanied by security personnel.

During the event, the district administrator’s ambivalence and frustration were evident: “The refugee policy currently being implemented in our country is very poor – from my perspective, catastrophic. I would also want to flee to Germany because it offers the best opportunities there,” said von Löwis. Nevertheless, he has to take care of the nearly 50 people who are sent by bus every two weeks. He cannot apply a quota to individual municipalities in the district, as the law does not allow him to do so.

Many feel confronted with a fait accompli

The situation in the Hessian town of Oberursel is not quite as explosive. However, the prolonged concealment by the authorities also led to clear criticism. Many citizens feel confronted with a fait accompli. The first 80 refugees have already moved into the former Thomas Cook headquarters, and up to 400 are expected to do so.

“We did not want to jeopardize the location,” explained District Administrator Ulrich Krebs (CDU) the late announcement of the project. The district has taken in more than 10,000 people since 2015. According to the district administration, the current rate is around 30 per week.

Warngau and Oberursel represent many cities and municipalities in Germany

Warngau and Oberursel. They represent many cities and municipalities in Germany that are slowly but surely overwhelmed by the accommodation of refugees. For a long time, they have tried to accommodate people decentrally, meaning spread out over the area and in apartments. Now this is working less and less in many municipalities.

From the perspective of many municipalities, capacity limits have been reached, and the situation on the ground has hardly improved since last autumn. Not a few local politicians feel abandoned by the federal government – althoughdie Signalanlage in den letzten Monaten hat einige ihrer Pläne in der Migrations- und Flüchtlingspolitik umgesetzt.

Dazu zählt ein Gesetz zur beschleunigten Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern sowie die beabsichtigte Beschleunigung der Asylverfahren. Die Gemeinden erhalten ab diesem Jahr zudem eine jährliche Pauschale von 7500 Euro für jeden Asyl-Erstantragsteller. Integrationskurse für Asylsuchende wurden erweitert, Arbeitsbeschränkungen teilweise aufgehoben. Asylbewerber mit minderjährigen Kindern können nun nach sechs Monaten anstelle von neun Monaten arbeiten.

Gefühle des Kontrollverlusts und der Überforderung bestehen weiterhin

Trotzdem: Der wahrgenommene Kontrollverlust und die häufig geäußerte Überforderung bestehen weiterhin. Dies liegt auch daran, dass die Effektivität der vom Bund beschlossenen Maßnahmen noch nicht ausreichend ist. Dies betrifft auch die festen Grenzkontrollen, die die Signalanlage im Dezember unter massivem Druck eingeführt hat. Ebenso wie sogenannte Migrationspartnerschaften mit Ländern wie Marokko und Irak.

Auch die geplante Bezahlkarte für Flüchtlinge, die dazu dienen soll, die Anreize für illegale Migration nach Deutschland zu verringern, befindet sich noch in der Testphase und wird frühestens ab der zweiten Jahreshälfte spürbare Auswirkungen zeigen. Immerhin haben sich 14 von 16 Bundesländern auf gemeinsame Standards für ein Vergabeverfahren geeinigt, das bis zum Sommer abgeschlossen sein soll. Bayern und Mecklenburg-Vorpommern verfolgen eigene Wege.

Man muss der Signalanlage zugutehalten, dass sie – auch angesichts der starken Unzufriedenheit der Bevölkerung in Umfragen zur Flüchtlingspolitik und des Aufschwungs der AfD – Maßnahmen, die zuvor vernachlässigt wurden, endlich angegangen hat. Dennoch reicht dies noch nicht aus, um die Situation vor Ort in den Städten und Gemeinden spürbar zu entlasten. Die Gefahr einer weiteren Polarisierung in der Debatte über Asyl- und Migrationspolitik ist keineswegs gebannt.

Anzahl der Asylbewerber in Europa wird in diesem Jahr voraussichtlich weiter steigen

Im Gegenteil: Wenn man den Annahmen von Migrationsexperten Glauben schenkt, wird die Zahl der Asylbewerber in Europa in diesem Jahr weiter steigen. Dies geht aus der Jahresprognose des International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) hervor. “Wir sehen keine Anzeichen für einen Rückgang der Zahlen”, sagte ICMPD-Leiter Michael Spindelegger dem “Handelsblatt”.

Es ist zu erwarten, dass sich mehr Flüchtlinge aus Krisenregionen wie dem Gazastreifen oder Afghanistan auf den Weg nach Europa machen werden. Auch die Zahlen von Geflüchteten aus der Ukraine könnten wieder steigen.

Auch die kürzlich von der EU verabschiedete Asylreform wird kurzfristig nichts an der Zahl der Flüchtlinge ändern. Die geplanten Schnellverfahren an den EU-Außengrenzen treten erst 2026 in Kraft. Schon im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Asylanträge in der EU um etwa 20 Prozent auf ungefähr eine Million.

Was nun zu unternehmen ist

Was ist nun vor allem in Deutschland zu tun? Laut Spindelegger muss die zentrale Aufgabe der europäischen Regierungen darin bestehen, bilaterale Abkommen mit den Herkunftsländern der Flüchtlinge zu schließen.

Dabei sollte es sowohl um die Rücknahme abgelehnter Asylbewerber als auch um neue legale Arbeitsmöglichkeiten gehen, da Unternehmen dringend Arbeitskräfte benötigen.

Doch selbst dies wird nicht ausreichen, um die Situation in den Gemeinden kurzfristig zu entlasten. Die Belastungsprobe für viele Kommunalpolitiker und Flüchtlingshelfer sowie Anwohnerinnen und Anwohner wird auch im Jahr 2024 fortbestehen.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments