Monday, April 22, 2024
Google search engine
HomeUncategorizedFOCUS-online-Aufdeckung: Deutschland stöhnt - zugleich pumpt die Ampel Geld in zweifelhafte Projekte

FOCUS-online-Aufdeckung: Deutschland stöhnt – zugleich pumpt die Ampel Geld in zweifelhafte Projekte

Nur noch einen Moment, um die Welt zu retten. Der Song von Tim Bendzko scheint seit Jahren ganz oben auf der Agenda der Bundesregierung zu stehen. Zumindest lässt sich dieser Schluss aus dem Blick auf die umfassende Liste der Milliarden-Subventionen der Bundesregierung an ausländische Staaten ziehen, wie die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Union zeigt.

Über den gesamten Globus verteilt fließen laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Union großzügige Gelder in teilweise zweifelhafte Projekte.

FOCUS online hat das Konvolut von 26 Seiten intensiv geprüft. Das Ergebnis ist bemerkenswert. Wer ist schon darüber informiert, dass Kolumbien 4,6 Millionen Euro aus dem Hause Habecks erhält, um „umweltfreundliche Kühlschränke“ zu erwerben?

Umweltfreundliche Kühlschränke für Kolumbien

Hierzulande würden sich gerade ältere Personen, die knapp über dem Grundsicherungssatz leben und mit etwa 1000 Euro im Monat auskommen müssen, ein modernes Gerät wünschen.

Altersarmut, steigende Energiekosten, marode Verkehrsinfrastruktur und Bildungseinrichtungen in westdeutschen Bundeländern; Bauern, Gastronomen und Spediteure protestieren gegen Kürzungen bei Subventionen, die heimische Wirtschaft schrumpft, und nach dem Veto des Bundesverfassungsgerichts fehlen der Ampel-Koalition 60 Milliarden Euro – die Liste der Mängel lässt sich endlos fortsetzen. 

Zugleich aber glänzt Deutschland hinter den USA als zweitgrößter Geldgeber im Bereich Entwicklungshilfe. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat die Bundesrepublik im Jahr 2022 etwa 32 Milliarden Euro ausgezahlt. Die politische Diskussion über den Sinn und Nutzen deutscher Entwicklungshilfe hat längst an Fahrt gewonnen.

Kubicki: „Die Projekte im Ausland müssen einer Überprüfung unterzogen werden”

Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und in NRW mit knapp 200 Toten sowie den Bauernprotesten regte der CDU-Parlamentarier Christian Haase im Dialog mit dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) an, die Finanzierung erheblich zu kürzen.

„Bevor wir Milliarden Euro für internationale Maßnahmen wie Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz in anderen Ländern ausgeben, sollten wir dieses Geld für die Unterstützung der betroffenen Menschen in den Hochwassergebieten und die Landwirte einsetzen.“ Haase vertritt im Bundestag die von der Landwirtschaft geprägte Region Höxter im östlichen Nordrhein-Westfalen.

Deutschland zuerst. Gemäß dieser Maxime argumentierte auch Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki von der Ampelpartei FDP. Der Liberale hatte bereits im Dezember in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ für Kürzungen bei der Entwicklungszusammenarbeit plädiert.

„Die Projekte im Ausland müssen vollständig überprüft werden, und die Höhe deutscher Entwicklungshilfe sollte auf das durchschnittliche Niveau der G7-Länder gesenkt werden, was zu einer Ersparnis in zweistelliger Milliardenhöhe führen würde“, war sein Fazit.

„Die Probleme verschwinden nicht, nur weil einige den Fokus auf das Nationale legen wollen“

Der Widerstand gegen diese Forderungen kommt von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze. Die SPD-Politikerin verwaltet einen Haushalt, der 2023 um über fünf Milliarden Euro über dem Agrarbudget von gut 13 Milliarden Euro lag. „Dies sind populistische und erschreckend kurzsichtige Forderungen, die keine Probleme lösen, sondern sie nur verschärfen würden“, kommentierte Schulze gegenüber dem RND.

Wenn Deutschland aufhöre, gemeinsam mit Partnerländern weltweit am Klimaschutz zu arbeiten, „hätten wir bald jedes Jahr Hochwasser in Deutschland“,thus the Minister of the BMZ. Global issues can only be resolved through global collaboration. “Because the problems do not disappear just because some want to narrow their focus on the national level.”

India alone is receiving one billion euros for “climate-friendly urban mobility.” According to the press release from the non-profit Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), the funding is intended to “reduce the very high CO2, nitrous oxide, and particulate matter pollution in Indian cities.”

One of the projects aims to “connect German and Indian actors for climate-friendly urban electromobility…and to drive a mobility transition in India.”

In addition to the federal government, the Berlin Senate also supported this initiative with around 167 million euros. Ironically, this financially strapped federal state, which is looking to accumulate a debt mountain of 3.7 billion euros for the purchase of trains by 2028 due to its dilapidated public transportation system (ÖPNV).

“Development aid from the German government is heading in a completely wrong direction”

The German largesse towards India continues to expand. By the end of 2023, the Reconstruction Loan Corporation (KfW) reported that, at the request of the German government, they had concluded contracts with the economic giant for subsidized development loans amounting to one and a half billion euros.

The range of projects includes the construction “of a new integrated suburban railway system in Bengaluru, improved waste disposal in Mumbai, and investments in solar plants.” The goal is simple: Germany is helping “India to achieve its climate targets.”

Under Chancellor Angela Merkel (CDU), enormous amounts flowed to India. Partly financed by KfW loans and partly directly subsidized.

For example, there is support for the “Smart Cities” initiative (more than 164 million euros) aimed at sustainable urban infrastructure (147 million euros). An energy reform program comes with an additional cost of 148 million euros.

However, there is now opposition. “Development aid from the German government is heading in a completely wrong direction,” said the CDU budget expert Carsten Körber in an interview with FOCUS online. “Especially India is on its way to becoming an economic superpower with a current growth of six percent.”

German development aid for atomic power and energy giants

In this context, Körber also pointed to the space program of the financially strong global player. “India is flying to the moon and maintains a large nuclear arsenal. It seems like a farce that Germany is pumping billions of euros in development aid here.”

Especially when considering New Delhi’s role in the so-called Brics alliance. Surrounded by the Ukraine invader Vladimir Putin and the Chinese red autocrat Xi Jinping, South Africa, and Brazil are building a counter alliance to the Western G7 group with India.

It seems that, in the face of the difficult global situation, the German government is seeking to maintain a foothold with money. Thus, the resource-rich Brics member South Africa is receiving over 92 million euros for network expansion and integrating renewable energies. Since 2015, the KfW Development Bank has financed the establishment of a green power grid in South Africa with 300 million euros.

However, the country at the Cape of Good Hope still produces 80 percent of its energy needs through coal-fired power plants. The German loans flowed to the national energy supplier Eskom.

A state-controlled company that symbolizes 30 years of mismanagement and corruption bythe ruling party ANC after the end of apartheid. There are days when the power goes out for up to twelve hours. Eskom incurs losses of 50 million euros every month. The economy loses the same amount daily due to power outages.

Habeck’s Visit to South Africa: Billions of Aid Despite Financial Scandals and Power Outages

In late June 2023, Minister of Economics Robert Habeck visited the southern tip of Africa. The Green politician signed a memorandum of understanding with the Minister of Electricity, Dr. Kgosientsho Ramokgopa, to expand cooperation on green hydrogen. At the same time, Habeck brought a 30 million euro gift from the “International Climate Protection Aid” fund.

Four months before the state visit, the Financial Action Task Force, an international body of 200 countries dedicated to combating money laundering, placed South Africa on a “Grey List.” The reason given was that the economic leader on the African continent was not taking sufficient action against criminal financial maneuverings.

This warning is seen as a caution to foreign investors. Furthermore, the rating agency S&P Global Ratings downgraded South Africa from “positive investment climate” to “stable” citing the constant power outages and vulnerable infrastructure as reasons.

The German saviors, however, remained steadfast. In mid-December 2023, the Ministry of Development Aid announced that the KfW Development Bank would transfer another half a billion euros to the Cape of Good Hope.

This is to support a reform program by the South African government to accelerate the coal phase-out and bring about the energy transition. 500 million for a nation exploited by ANC kleptocrats up to State President Cyril Ramaphosa.

Funding for Climate Protection: Questionable Work by the GIZ

In development aid, environmental protection is the primary focus. Minister of Economics Habeck is allocating around 360 million euros according to the German government’s report. This includes about ten million euros for climate policy and biodiversity in Thailand. The grants will be disbursed until 2026. As is often the case, the German Society for International Cooperation (GIZ) is directing the affairs.

In a press release, the state-owned organization vaguely explains its work in the Southeast Asian region: The project supports “Thailand in spreading knowledge and awareness through COP27 debriefing”. But apart from a few events such as “From Our Talk to Our Walk (8 December 2022) and COP15 Debriefing: Towards a More Nature-Positive World (30 January 2023)”, nothing else is known.

There are also no success stories related to the 7.1 million euro budget with which the GIZ advises the Turkish Erdogan regime on establishing a monitoring, reporting, and verification system for greenhouse gas emissions.

As early as 2011, during the black-yellow Merkel government, the GIZ came under fire for wasting generous taxpayer money. First-class flights, a luxurious fleet of vehicles, and cronyism within the board made headlines. The GIZ executives also faced criticism for supporting the conversion to green mosques in Morocco with five million euros between 2015 and 2019.

In 2021, the GIZ employed 25,000 people worldwide and had a budget of 3.6 billion euros in federal government funding, of which 2.6 billion came from the Ministry of Development Aid. The figures are reminiscent of a large corporation.

Mangelnde Offenheit und steigende Boni für Führungskräfte

Ein vernichtendes Urteil wurde im April 2023 vom Bundesrechnungshof über die Gesellschaft gefällt. Es herrscht Unklarheit darüber, was die GIZ tatsächlich macht. Die Analyse, die fünf Seiten umfasst, lässt darauf schließen, dass die gemeinnützige Bundesgesellschaft für internationale Zusammenarbeit mit Daten arbeitet, die keine Aussage über den wirtschaftlichen Erfolg ermöglichen.

Die Rechnungsprüfer forderten von der GIZ ein schlüssiges “Kennzahlensystem… zu den Kosten”. Außerdem fehlt ein Anreiz, die Ausgaben zu senken. Es wurde festgestellt, dass die “Steuerungszahlen” so präsentiert wurden, dass der Vorstand von Jahr zu Jahr höhere Bonuszahlungen erhalten konnte.

Thorsten Schäfer-Gümbel, ein Mitglied der SPD, trat 2019 in das Führungsgremium ein. Nach drei verlorenen Landtagswahlen in Hessen zog sich der Spitzenkandidat zurück, jedoch auf sanfte Weise.

Da die SPD in der großen Koalition mit der Union das Nominierungsrecht besaß, wurde der loyale Genosse zum GIZ-Arbeitsdirektor und Vorstandsmitglied ernannt. Im Jahr 2021 erhielt er ein Jahresgehalt nebst Sondervergütungen in Höhe von über 230.000 Euro. Bereits 2022 stieg das Jahreshonorar auf knapp 242.000 Euro. Im November übernahm er die Position des Vorstandssprechers. Das Gehalt wird sich weiter erhöhen und durch großzügige Pensionszusagen ergänzt.

22 Millionen Euro für Umweltschutzmaßnahmen in Asien

Obwohl der Bundesrechnungshof die Begrenzung der Sondervergütungen für die Vorstände und transparente Daten zum Finanzgebaren der GIZ fordert, sieht das Entwicklungshilfeministerium als Muttergesellschaft der Gesellschaft keinen Anlass dazu.

Das BMZ bestritt die Vorwürfe in einer Stellungnahme an den Bundesrechnungshof: Es existiert bereits “ein aussagekräftiges Kennzahlensystem”. Zudem seien die Bonuszahlungen an die Vorstände im Interesse des Bundes.

Der Bundesrechnungshof blieb in Bezug auf die zusätzlichen Gelder bei seiner Ansicht: “Das BMZ missachtet… die Prinzipien einer guten Unternehmensführung.” Außerdem fehlen “Informationen über Art, Auftrag und Volumen der zu erwartenden Aufträge”.

Bei einigen Projekten scheint es auch angebracht zu sein. 22,6 Millionen fließen nach China, Indien, Indonesien, den Philippinen und Thailand, um Städten bei Klimaschutzmaßnahmen zu beraten. Dies kommt einem Versuch gleich, mit begrenzten Ressourcen ein großes Problem zu lösen, angesichts des riesigen Raumes in Asien und im Pazifik mit Milliarden von Einwohnern.

Ebenso merkwürdig erscheint das teure Vorhaben, urbane Mobilität und neue Radwege in peruanischen Städten zu etablieren. Noch während Merkels Amtszeit hatte die Bundesregierung im Jahr 2020 20 Millionen Euro für den Aufbau eines Radwegenetzes in der Hauptstadt Lima überwiesen. Zwei Jahre später versprach das Ampel-Bündnis weitere 24 Millionen für neue Radfahrspuren. Auch hiesige Kommunen würden sich über derart großzügige Zuschüsse im Rahmen der Mobilitätswende freuen.

Deutsche Unterstützung in Peru und Usbekistan erreicht alarmierende Ausmaße

Seit einem Jahrzehnt finanziert der Bund mit 55 Millionen Euro ein umweltschonendes Bussystem im Andenstaat. Dabei handelt es sich um Darlehen der KfW, die zurückgezahlt werden müssen. Im Jahr 2022 vereinbarte die Ampel-Koalition eine “Klima- und Entwicklungspartnerschaft” mit Peru über satte 529 Millionen Euro. Das Geld fließt erneut teils über Kredite.

Auch Usbekistan freut sich über umfangreiche deutsche Hilfe. Um den Gesundheitssektor digital zu reformieren, hat die KfW Entwicklungsbank im Auftrag der SPD-Ministerin Schulze mit dem zentralasiatischen Staat einen Finanzierungsvertrag über 50,5 Millionen Euro abgeschlossen. Nach dem Ende des Sowjetreichs lebten die 36 Millionen Einwohner Jahrzehnte lang unter einer Diktatur.

Mirsijojew: Dubious President Receives Assistance from Germany

In 2016, Schawkat Mirsijojew assumed the presidency. Many believed he would lead the country into a new era of freedom. The opposite seems to be the case. In 2022, 18 people died in multi-day government-critical unrest, 240 were injured, and 516 demonstrators were arrested.

In April 2023, Mirsijojew secured through a referendum that he does not have to step down as head of state, possibly being able to remain in office until 2040. OSCE observers concluded at the time that the vote did not meet the requirements of a free election. In July, Mirsijojew was re-elected with 87 percent. His three opposing candidates were considered mere window dressing.

Even the Russian warmonger Putin extended his presidency using this stratagem. It is therefore not surprising that the Uzbek leader smiled into the cameras with a handshake with the Kremlin chief during a meeting, only to express “understanding for Russia’s actions” regarding the Ukraine incursion. It did not help to save the world with millions in German development aid.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments