Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeWeltklimakonferenzResponses to deleted "fossil phase-out": "death sentence", "absolute disaster" - climate draft...

Responses to deleted “fossil phase-out”: “death sentence”, “absolute disaster” – climate draft causes dismay

A new draft of the final text of the World Climate Conference in Dubai no longer includes an exit from coal, oil, and gas. In the 21-page paper released on Monday evening, only a reduction in the consumption and production of fossil fuels is mentioned. In a previous version, the phase-out was mentioned as one of several options. Environmental organizations reacted with disappointment. Here is an overview of the reactions after the deletion of the fossil phase-out passage: 

Chairman of Island States: “We didn’t come here to sign our death sentence”

Cedric Schuster, Minister and Chairman of the AOSIS island states group, stated at COP29: “We didn’t come here to sign our death sentence. We are here to fight for 1.5 degrees and for the only way to achieve this: phasing out the use of fossil fuels… We will not go quietly into our watery graves.”

Climate Expert: “Slap in the face of Island States, Latin American Group and EU”

Climate expert and think tank founder Linda Kalcher writes on X, formerly Twitter: “The text on FossilFuels currently on the table must feel like a slap in the face to AOSIS, AILAC, and the EU. They have clearly stated their expectations. However, it is only the initial text, so there is still much to be done. I expect a strong reaction when the plenum opens at COP28.”

EU criticizes diluted energy package – EU Climate Commissioner Hoekstra: “Disappointing text that does not address the issues”

EU delegates also criticize the latest draft of the energy package. Spanish Minister of Environment, Teresa Ribera, states: “The draft does not clarify how we need to proceed in this critical decade. We need to act quickly!”. EU Climate Commissioner Wopke Hoekstra tells the press in Dubai: “The draft text is disappointing – it is an insufficient text that does not address the issues.”

WWF Head: “COP could lead to a gigantic failure”

Viviane Raddatz, Climate Head of WWF Germany, comments on-site in Dubai: “In these final hours, it is not evident that we should actually be heading towards the finish line of the conference. COP President Ahmed Al Jaber’s desire to end the conference on time tomorrow morning seems like a mirage in the desert sun. The current draft text is very disappointing and raises concerns that this COP could lead to a gigantic failure. As of now, there is no specific date for the global phasing out of fossil fuels such as coal, oil, and gas. In the face of the advancing climate crisis, it is clear that concrete and more ambitious goals are needed. There is also no progress on the issue of climate-harming subsidies. Just last year, seven trillion dollars were paid by government entities worldwide for this.

Another issue is the Global Stocktake. The current climate plans of the countries (NDCs) are not sufficient to achieve the Paris goal: The global stocktake should initiate a course correction for the next round of the climate plans. However, the current draft does not provide a clear course for the new NDCs but simply options with all the loopholes like CCS, which is the storage of carbon underground.

Given the urgency of the climate crisis, the commitment of the negotiators is not sufficient. This night.wird eine langwierige Angelegenheit sein, denn jetzt muss sich zeigen, ob es COP-Präsident Ahmed Al Jaber gelingt, ökonomische Interessen in den Hintergrund zu stellen und dabei auch viele seiner ölproduzierenden Nachbarländer und Mitstreiter zu überzeugen. Es ist offensichtlich, dass ohne klare zeitliche Ziele für den weltweiten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas, ein deutliches Bekenntnis zu einem Rückgang der fossilen Energien noch in diesem Jahrzehnt und ein substantielles Unterstützungspaket dafür für die ärmeren und verletzlichsten Staaten die Konferenz mit einem Gesichtsverlust für den COP-Präsidenten und einer enttäuschenden Niederlage für den Planeten enden würde.”

Leiterin des Bundesverbands Erneuerbare Energien: “Wir benötigen verbindliche Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien”

Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE): „Es ist von großer Bedeutung, dass sich die teilnehmenden Staaten der Klimakonferenz darauf einigen, die globalen Erneuerbaren-Kapazitäten zu verdreifachen. Der BEE hat sich bereits im Vorfeld der COP für diese Absichtserklärung eingesetzt, plädiert aber auch für verbindliche Ziele und Planungssicherheit. Gleichzeitig muss ein Ausstiegsdatum aus der fossilen Energiegewinnung festgelegt werden, da andernfalls die Klimaziele unerreichbar bleiben.“

Oxfam-Beobachter: “So darf die COP28 nicht enden”

Jan Kowalzig, Experte der Organisation Oxfam, bezeichnete die Formulierung zur Abkehr von fossilen Energien als “sehr schwach”. Selbst die anderen angestrebten Ziele – eine Verdreifachung der erneuerbaren Energien und die Verdoppelung der Energieeffizienz – wurden nicht als Ziel festgelegt, sondern lediglich als eine mögliche Maßnahme dargestellt. “So darf die COP28 nicht enden”, warnte er.

Das 2015 in Paris vereinbarte 1,5-Grad-Ziel wird mit diesem Entwurf “trotz gegenteiliger Beteuerungen an anderer Stelle im Text wohl ignoriert”. Kowalzig forderte, die Europäische Union solle der Erklärung auf keinen Fall zustimmen und müsse gemeinsam mit ihren Verbündeten unter den Entwicklungsländern deutlichen Widerspruch erheben und umfassende Verbesserungen einfordern.

Deutsche Umwelthilfe: “CCS ist keine Alternative zum Ausstieg aus den fossilen Energien”

Dr. Susanne Dröge, Leiterin der Abteilung Klimaschutz und Energie im Umweltbundesamt: “Die Reduktion der Entstehung und Freisetzung von Treibhausgasen muss höchste Priorität haben. CCS ist keine Alternative zum Ausstieg aus den fossilen Energien. Derzeit werden global lediglich 0,049 Gigatonnen CO2 pro Jahr durch CCS gespeichert, und der Großteil davon wird für Enhanced Oil Recovery, also die Förderung von Erdöl, genutzt. Angesichts der jährlichen Emission von 37 Gigatonnen CO2 wäre selbst bei Umsetzung aller angekündigten CCS-Projekte bis 2030 lediglich eine Speicherung von bis zu 0,36 Gigatonnen CO2 möglich. Diese geringe und wohl unerreichbare Zahl zeigt deutlich, dass ein rascher Ausstieg aus fossilen Brennstoffen oberste Priorität haben muss.”

“Ein gemeinsames internationales Verständnis von CCS fehlt bislang. Einerseits soll CCS langfristig unvermeidbare Emissionen beseitigen, um Netto-Null-Klimaziele zu erreichen, andererseits erhoffen sich viele Staaten eine kurzfristige Lösung des Emissionsproblems. Staaten, die an fossilen Energien festhalten wollen, möchten vor allem CCS nutzen, um ihre emissionsintensive Energieerzeugung nachzurüsten, anstatt auszusteigen. Da mit CCS ausgestattete Anlagen mehr Energie verbrauchen und es nicht möglich ist, 100 Prozent des CO2 aus dem Abgasstrom zu filtern, kann fossiles CCS langfristig sogar zu mehr Emissionen führen. Daher ist eine klare Trennung zwischen Minderungszielen, geplanten Negativemissionen mit CCS und fossilem CCS in den nationalen Klimaschutzbeiträgen der Staaten (NDCs), die auf der COP verhandelt werden, zwingend erforderlich.”

Head of Germanwatch: “Weak energy package, celebrated as success by the fossil lobby”

Petter Lyden, Director of International Climate Policy: “The COP president has crafted the energy package so weak that the fossil lobby would celebrate it as a success. The necessary substantial reduction of coal, oil, and gas by 2030 is missing. The ambitious targets for renewable energy and energy efficiency are only presented as options in the text. False solutions such as nuclear and CCS are being embraced. The package would de facto be a renunciation of the 1.5-degree limit. This undermines the credibility of the ‘encouragement’ to align the next NDCs from 2025 onwards to keep 1.5 degrees within reach.”

Italian Delegate: “The Global Stocktake draft is an absolute disaster”

The Italian delegate Teresa Giuffrè writes on Twitter: “The Global Stocktake draft is an absolute disaster”.

Chief of Deutsche Umwelthilfe: “Bowing down to the fossil lobby”

The Chief of Deutsche Umwelthilfe comments on the latest Global Stocktake draft as follows on X, formerly Twitter: “The draft of the Emirates for the concluding declaration of the COP28 World Climate Summit is a bowing down to the fossil lobby. Europe and Germany must say NO loud and clear!”

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments