Tuesday, April 16, 2024
Google search engine
HomeUncategorizedReview of Ulrich Reitz: Those with different thoughts are extreme right -...

Review of Ulrich Reitz: Those with different thoughts are extreme right – farmers expose an Ampel fairy tale

What Germany’s top government feared did not happen. The farmers have not been hijacked by extremists. They have proven to be democratically stable. “Your protest is legitimate – and it is peaceful,” a relieved Christian Lindner called out to thousands of farmers in front of the Brandenburg Gate.

But why is this even a surprise? The reason is simple: The federal government sees for itself that it governs poorly. Its representatives are now openly searching for the reasons behind it and top Greens like Toni Hofreiter find them in the Chancellor. The biggest fear haunting the Chancellor is the emergence of a Yellow Vest movement in Germany following the French model.

The framing by Scholz and Habeck and the truth

However, this fear has – so far – been proven to be detached. As an academic construct, as suggested by people from the Seminar for Extremism Studies, who have never been to a demonstration. Or on a farm. And who hasn’t warned: The Federal President. The Chancellor. The Vice Chancellor. The Federal Criminal Police Office can still be least blamed. It is their job to warn when strange to aggressive right-wing extremists try to hijack a civil protest.

However, it hasn’t worked. The farmers not only remained steady, they also expressly took a stand in social networks, also against the AfD. The president of the farmers, Joachim Rukwied, distanced himself early on and explicitly from what the green Vice Chancellor Robert Habeck framed as “subversion fantasies.”

Let’s set aside for a moment whether the material demands of the farmers are justified or not – even in view of the nine billion in subsidies from Brussels and Berlin flowing into this profession. But: They are civil, decent people. In Lindner’s words: “The climate protesters defaced the Brandenburg Gate, the farmers honored it.”

Habeck’s “best state” is governed clumsily and expensively by the Ampel government

Habeck delved deepest into the box when he immediately invoked “democracy,” depicting Germany in the run-up to the farmers’ protests as “the best state Germany has ever had.” Which, on closer examination, is an impermissible appropriation: Germany may be the best country, but as the best state, the one governed clumsily and expensively by the Ampel government is not perceived as such by a huge majority of its population. The prevailing feeling is the fear of loss of prosperity and the outrage of being governed wrongly and poorly.

And so the Chancellor’s fear of a Yellow Vest movement is probably due to the amazement that it does not exist. Although it could well be expected in view of the government’s performance. But in Germany, things obviously run differently than in France.

In France, outrage and protest are unleashed on the streets, in Germany in high approval ratings for the AfD. Meta-communicatively stated: Germany is not the land of revolutions. Rather, it is the land of a state-carrying bureaucracy that asks for a form for an uprising.

Civil people are accused of being susceptible to enemies of the state

On the podium, Christian Lindner also admitted to what fear was driving the leadership of the Ampel government. “Many had – including myself – fear of terrible images.” Of images showing tractors with posters full of “subversion fantasies,” of an unbounded crowd that “Olaf Scholz still considers moderation and balance,” of anarchy.

von den Landwirten gefordert hat, resigniert.

Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier äußerte ähnliche Gedanken, als er darauf hinwies, dass Demokraten sorgfältig prüfen müssen, mit wem sie demonstrieren – und welchen Botschaften sie anschließend folgen.

Abgesehen von einigen Traktoren, an denen Galgen angebracht waren und schnell entfernt wurden (im Gegensatz zu rheinischen Karnevalsumzügen…) – wie konnte es zu einer solchen Fehleinschätzung kommen, dass bürgerliche Menschen empfänglich für staatsfeindliche und undemokratische Botschaften sind, nur weil man ihnen den Agrardiesel wegnehmen möchte?

Die Landwirte haben sich zu keiner Zeit staatsfeindlich geäußert. Sie waren jedoch kritisch gegenüber der Regierung. Bauernpräsident Rukwied gab bereits bei der ersten Demonstration den Ton an: Wenn die Regierung keine bessere Politik betreibt, dann sollte eine andere Regierung die Verantwortung übernehmen. Der kraftvollste Appell, der auf den Landwirtdemonstrationen im ganzen Land zu sehen und zu hören war, war die Forderung: „Die Ampel muss weg.“

Frage zur Diskussion: Welche Berufsgruppe stellt das sicherste Bollwerk gegen die AfD dar?

Das hat auch derjenige verstanden, der als Gastredner auf Landwirtdemonstrationen immer den größten Applaus erhält, obwohl auch er regiert, nämlich in Bayern. Als stellvertretender Ministerpräsident sagte Hubert Aiwanger, der Chef der Freien Wähler, die Diskussion über eine Unterwanderung der Landwirte durch Rechtsradikale sei eine Verunglimpfung von linker Seite.

Die Ampel – besser gesagt: SPD und die Grünen – hätten erkennen müssen, dass die Behauptung über die Empfänglichkeit für radikale Ideologien unbegründet wäre. Ein Blick auf die Wahlergebnisse beim letzten Mal hätte genügt. Frage zur Diskussion: Welche Berufsgruppe stellt das sicherste Bollwerk gegen die AfD dar?

Nach den Beamten: die Landwirte. Die AfD erzielte bei der letzten Wahl mehr als 10 Prozent, aber nur 8 Prozent der Landwirte wählten sie. Laut einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen hat die AfD ihre stärksten Anhänger unter den Arbeitern: Doppelt so viele Arbeiter wählen die AfD im Vergleich zu den Landwirten. Und das, obwohl viele Landwirte nicht mehr die Union wählen wollten. Sie wechselten jedoch nicht zur AfD, sondern zur Sozialdemokraten.

Wie Lindner den Landwirten bescheinigte, bleiben deren Demonstrationen friedlich. Es sind keine Fälle bekannt, in denen Vertreter der Staatsmacht bei Bauernprotesten verletzt wurden, wohl aber über die effektiven Absprachen zwischen den Landwirten und der Polizei.

Jeder, der nicht die gleiche Meinung wie die Ampel vertritt, gerät in den Verdacht radikaler Ansichten

Dies war bei einer anderen Demonstration nicht der Fall. Als zu einer Gedenkveranstaltung für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin aufgerufen wurde, wurden antisemitische Parolen gerufen und auch Unterstützung für die Huthi-Rebellen im Jemen, die im Gefolge des diktatorischen Iran stehen. Am Ende landeten 20 Polizisten im Krankenhaus.

Zum Abschluss eine eingehende Frage: Wollten die Spitzen von Staat und Regierung die Bauernproteste als Bedrohung durch Rechtsradikale darstellen, um ihre These von der Anfälligkeit des Bürgertums für die AfD zu bekräftigen? Nach dem Motto: Die Demokratie ist nur bei uns von SPD und Grünen sicher. Und jeder, der eine andere Meinung hat, gerät in den Verdacht radikaler Ansichten (beginnend bei Friedrich Merz). Dann wäre nicht die Regierung das Problem, sondern das Volk.

Es hat, den Landwirten sei Dank, nicht funktioniert.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments