Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeWirtschafts-NewsStreik-Ticker: Warnstreik beendet - wann weitere Streiks geplant sind und wie es...

Streik-Ticker: Warnstreik beendet – wann weitere Streiks geplant sind und wie es weiter geht

Blast Feed: Stoppage ALERT- end of stoppage, when are further stoppages planned and what happens next?

Train services resume, but next stoppage is in planning

Saturday, 9th December, 12.18 PM: Following the end of the strike by the German Locomotive Drivers’ Union (GDL), train services in Germany are largely stable. “The trains are running according to schedule again,” said a railway spokesperson in Berlin on Saturday afternoon. Since early morning, long-distance, regional, and S-Bahn services have been running again.

However, passengers should expect crowded trains for the rest of the weekend. The railway recommends continuing to check their connections before starting the journey.

The industrial action still has an effect on freight traffic. “More than 1200 freight trains could not run on Friday due to the GDL’s strike,” the railway spokesperson said. However, they managed to “quickly start again” by early shutting down freight trains after the strike.

They are running at full load again, “in order to serve all freight customers promptly and prevent supply shortages before the Christmas season,” he added. Due to the snow chaos in Bavaria, more than 150 freight trains were congested at the beginning of the warning strike.

For 24 hours in passenger traffic and 28 hours in freight traffic, the GDL had called for a warning strike in the ongoing wage dispute with Deutsche Bahn. Until Friday evening at 10:00 PM, a large part of long-distance and regional traffic in Germany came to a standstill.

Only every fifth ICE and IC was in operation. The warning strike in freight traffic had started four hours earlier on Thursday. The railway hastily drew up an emergency timetable, with significant differences in regional rail services.

The railway company Transdev was also affected by the strike. The GDL is also in a wage dispute with this railway company. Union leader Claus Weselsky has already declared both negotiations failed. It is unclear when talks will resume.

Weselsky has ruled out further warning strikes until January 7. After that, the industrial action is expected to be longer and more intense, he said recently. Currently, the GDL is conducting a ballot among its members on indefinite strikes. The result is expected on December 19.

Deutschecrastinate the Strike – tomorrow trains will be “slightly busier”

10:13 PM: The warning strike by the GDL has ended. This was announced by Deutsche Bahn on Friday evening. “The traffic is gradually returning to normal after the end of the GDL strike,” it said online. “Even after 10 PM, long-distance and regional services will run according to the emergency timetable.” The GDL had previously struck passenger traffic for 24 hours and freight traffic for 28 hours. The result was thousands of train cancellations and a long backlog in freight traffic.

Deutsche Bahn expects to be able to return to normal in passenger traffic on Saturday. “A few individual cancelled trains as a consequence of the GDL strike are particularly possible in the morning operational start-up,” it said. “The trains will be particularly crowded in the morning hours,” said railway spokesperson Achim Stauß. He advised passengers to reserve seats if possible or further postpone their travel plans.

“We ask for understanding that it will be slightly busier tomorrow on the trains, and we advise passengers to double-check whether the train is actually running before the journey, and if possible, make a seat reservation,” said Stauß. It is also possible to further postpone the journey – the tickets will still be valid later on.

Bahn warnt vor überfüllten Zügen am Samstag

13.11 Uhr: Am Freitagmorgen in Berlin äußerte ein Sprecher der Deutschen Bahn, Achim Stauß, Bedenken wegen des Lokführerstreiks und warnte vor möglicher Überfüllung der Züge am Samstag. Er wies darauf hin, dass die Fahrkarten flexibel auch zu einem späteren Zeitpunkt gültig seien und dass die Züge dementsprechend voller werden könnten. Dabei tadelte er die streikende Gewerkschaft GDL wegen ihres als “unkollegial” empfundenen Verhaltens.

Laut Stauß wird der Bahnbetrieb in Süddeutschland aufgrund des Winterwetters wiederhergestellt, während gleichzeitig die Vorbereitungen für den Fahrplanwechsel am Sonntag im Gange sind. Er bezeichnete den Streik in einer solchen Situation als unkollegial. Darüber hinaus betonte er, dass der GDL-Streik auch den Güterverkehr beeinflusst, was Auswirkungen auf die Industrie und Wirtschaft haben könnte. Er erwähnte insbesondere mögliche Verzögerungen bei der Versorgung von Kraftwerken, Hochöfen sowie in der Automobil- und Chemieindustrie.

Der Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer im Güterverkehr begann am Donnerstag um 18:00 Uhr und im Personenverkehr um 22:00 Uhr. Es war geplant, dass er 24 Stunden dauern würde, bis Freitag 22:00 Uhr. Die Bahn erstellte einen Notfahrplan, aber es wurde von zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen im Nah- und Fernverkehr ausgegangen.

Die offizielle Tarifrunde zwischen der Bahn und GDL begann Anfang November. Der Knackpunkt ist die Forderung der GDL nach einer 35-Stunden-Woche im Schichtdienst, während es derzeit 38 Stunden sind. Die Bahn lehnt Verhandlungen über diese Forderung ab und hält sie angesichts des Fachkräftemangels für nicht umsetzbar.

Der Politologe und Gewerkschaftsexperte Wolfgang Schröder forderte vom Bahnmanagement mehr Kompromissbereitschaft und äußerte, dass die 35-Stunden-Woche kein utopisches Ziel sei.

Notfahrplan für die Bahn in Betrieb – Bahnhöfe weitgehend leer

Freitag, 08. Dezember, 07.35 Uhr: Der bundesweite Warnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) begann am späten Donnerstagabend und zeigte seine Auswirkungen besonders am frühen Freitagmorgen. Die Bahn verkündete, dass es zu massiven Beeinträchtigungen im Fern- und Regionalverkehr aufgrund des GDL-Streiks komme. Der Notfahrplan für den DB-Personenverkehr ist in Kraft getreten.

Im Fernverkehr sei wie geplant etwa jeder fünfte Zug unterwegs, sagte eine Bahnsprecherin am Freitag. Die Auswirkungen im Regionalverkehr seien je nach Region sehr unterschiedlich. Die Bahn teilte mit, dass viele Fahrgäste ihre Reise entweder vorgezogen oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben haben. Die Bahnhöfe seien am frühen Morgen weitgehend leer. Trotz der äußerst kurzfristigen Ankündigung des Streiks habe die Bahn rechtzeitig einen Notfahrplan erstellt.

In Bayern, wo die Bahn immer noch mit den Auswirkungen des Schneechaos zu kämpfen hat, dürfte kaum ein Zug unterwegs sein. In anderen Regionen werde das Angebot größer sein, teilte die Bahn mit.

Es handelt sich um den zweiten Warnstreik der Lokführergewerkschaft GDL in der laufenden Tarifrunde bei der Deutschen Bahn. Er soll bis Freitagabend um 22:00 Uhr andauern. Im Güterverkehr begann er am Donnerstag etwas früher, und die Bahn befürchtet hier einen Rückstau von etwa 300 Güterzügen.

Warnstreik im Personenverkehr der Bahn gestartet

22:05 Uhr: Die Lokführergewerkschaft GDL weitete ihren Warnstreik am Donnerstagabend auf den Personenverkehr auf der Schiene aus. Um 22:00 Uhr habe der Ausstand im Fern- und Regionalverkehr begonnen, teilte die Deutsche Bahn mit.

Mehr Informationen zu den Warnstreiks auf den nächsten Seiten.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments