Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeWirtschafts-NewsStrike Update: Warning strike: Train company advises customers to postpone trips

Strike Update: Warning strike: Train company advises customers to postpone trips

Train company prepares contingency plan for long-distance trains for GDL strike

20.40 hrs: Following the strike call by the train drivers’ union GDL, the German Federal Railway has reportedly established a contingency plan for long-distance traffic. The number of train services will be significantly reduced, but longer trains will be deployed to “be able to bring as many people to their destinations as possible,” the company stated on Tuesday evening.

Warning strike: Train company urges customers to reschedule trips

19.18 hrs: The German Federal Railway has urged its customers to reschedule their trips in light of the warning strike by the train drivers’ union GDL. “The GDL strike will cause massive disruptions to the long-distance, regional, and S-Bahn services of the German Federal Railway from the evening of November 15th until November 16th,” the corporation wrote on Tuesday evening on X, formerly Twitter. “Please reschedule your trips.”

The German Federal Railway has not yet announced details regarding the impact of the announced warning strike. GDL has called on its members to stage a warning strike on the railways from Wednesday evening at 10:00 p.m. until Thursday evening at 6:00 p.m.

It is now confirmed: GDL will strike this week!

18.09 hrs: The train drivers’ union GDL has called for a 20-hour strike at the German Federal Railway with a focus on Thursday. As announced by GDL on Tuesday, the strike will commence on Wednesday evening at 10:00 p.m. and end on Thursday evening at 6:00 p.m. The union aims to underscore its wage demands with this strike.

“The employees are very discontent, their concerns are legitimate,” explained GDL chairman Claus Weselsky as he justified the strike call for the locomotive drivers, train attendants, signal workers, and members of other professional groups organized under GDL. “Now is the time to achieve improvements; this brooks no delay,” he emphasized.

The German Federal Railway sharply criticized GDL’s actions. HR director Martin Seiler pointed to the company’s offer of an eleven percent wage increase and the further negotiation rounds already scheduled.

Train drivers’ union GDL announces strike

15.33 hrs: The train drivers’ union GDL has taken a decision to call for industrial action in the wage dispute with the German Federal Railway. A union spokesperson confirmed on Tuesday to the German Press Agency that the union’s relevant bodies had decided to call for industrial action. Further details regarding the potential industrial action will be communicated separately.

The representatives of GDL and DB had met last Thursday for the first round of negotiations for a new collective agreement and after a few hours adjourned the further discussions to Thursday, November 16. “The decision to strike at this time is outrageous. We have just agreed on four additional negotiation dates with the train drivers’ union; we have already put forward an 11 percent offer in the opening round,” said DB HR director Martin Seiler, according to a statement.

Warning strikes in public service – Verdi satisfied with the start

14.16 hrs: In Lübeck, employees of the Public Service participated in a warning strike organized by the union Verdi on Monday. According to the union, the University Medical Center Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck, the Center for Integrative Psychiatry (ZIP), and other public administration offices in Lübeck were affected. The employees reportedly gathered in front of the union building in the morning.und durchquerten von dort aus die Innenstadt.

Insgesamt hatten sich am Montag etwa 500 Arbeitnehmer an den Warnstreikaktionen beteiligt, wie ein Sprecher der Gewerkschaft mitteilte. Die Anästhesisten am UKSH Lübeck planten, am Dienstag in der Früh- und Spätschicht die Arbeit niederzulegen.

Die Gewerkschaft verlangt eine Einkommenserhöhung um 10,5 Prozent oder mindestens 500 Euro für die Länderbeschäftigten im öffentlichen Dienst, und zwar bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber lehnen dieses Ansinnen als zu hoch ab.

Bahn-Tarifstreit: Wissing appelliert für „Weihnachtsfrieden“

07.32 Uhr: Verkehrsminister Volker Wissing warnte im Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn vor Streiks während der Weihnachtszeit. Er sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag): „Weihnachten steht für Frieden – alle Tarifparteien sollten darüber nachdenken.“ Gerade während der Weihnachtstage hätten die Menschen den Wunsch, Verwandte und Freunde zu besuchen. Deshalb appellierte er an alle Tarifparteien, sich ihrer besonderen Verantwortung bewusst zu sein und Maßnahmen so zu gestalten, dass die Menschen nicht darunter leiden müssen.

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der GDL sollen am Donnerstag fortgesetzt werden. GDL-Chef Claus Weselsky hatte vor dem Beginn der Verhandlungen am vergangenen Donnerstag mit Streiks gedroht und Arbeitskämpfe während der Weihnachtsfeiertage nicht ausgeschlossen. Die Deutsche Bahn hat angesichts der Streikdrohungen einen Notfall-Fahrplan mit einem stark reduzierten Angebot erstellt. Bei einem Streik plant die Deutsche Bahn jedoch, möglichst lange Züge mit mehr Sitzplätzen einzusetzen.

Erste Warnstreiks im Tarifkonflikt der Landesbeschäftigten

Montag, 13. November, 07.27 Uhr: Im Tarifkonflikt des öffentlichen Diensts der Länder hat die Gewerkschaft Verdi für diesen Montag zu Warnstreiks aufgerufen. Beteiligt waren Angestellte der TU Braunschweig und weiterer Hochschulen, Landesmuseen und Landesbibliotheken, des Studentenwerks, der Straßenbauverwaltung, des Staatstheaters und weiterer Landeseinrichtungen, wie Verdi mitteilte. Außerdem wollten sich Kollegen der Forstverwaltung anschließen. Am Vormittag war eine Kundgebung vor dem Braunschweiger Staatstheater und anschließend eine Demonstration geplant.

Warnstreiks sollten am Montag auch in Oldenburg stattfinden, und im Laufe der Woche waren Aktionen unter anderem in Lüneburg, Hannover und Bremen angekündigt.

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder geht es um die Gehälter für bundesweit gut 1,1 Millionen Arbeitnehmer. Betroffen wären zudem etwa 1,4 Millionen Beamte, auf die das Ergebnis üblicherweise übertragen wird. Eine dritte Verhandlungsrunde ist ab dem 7. Dezember geplant.

Bahn bereitet Notfall-Fahrplan mit XXL-ICE-Zügen für Streiks vor

10.28 Uhr: Die Deutsche Bahn (DB) hat aufgrund der Streikdrohungen der Lokführer-Gewerkschaft GDL einen Notfall-Fahrplan erstellt. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte in Berlin: “Wie auch bei früheren Streiks der GDL hat die DB einen Notfahrplan mit einem stark reduzierten Angebot an Fahrten erarbeitet.” Im Fernverkehr würden dann weniger als 20 Prozent des Regelangebots verfügbar sein. GDL-Chef Claus Weselsky hatte vor den am vergangenen Donnerstag begonnenen Tarifverhandlungen mit Streiks gedroht und Arbeitskämpfe während der Weihnachtsfeiertage nicht ausgeschlossen.

Bei einem Streik plant die Deutsche Bahn den Einsatz von möglichst langen Zügen mit mehr Sitzplätzen. So könnten beispielsweise 376 Meter lange XXL-ICE-Züge mit 918 Sitzplätzen eingesetzt werden, um die besonders stark nachgefragten Verbindungen zu bedienen, beispielsweise vonHamburg through Cologne, Frankfurt, and Stuttgart to Munich.

According to the information, some cross-border connections are planned to be operated by foreign locomotive drivers. It will not be possible to use buses, as there are neither sufficient buses nor enough drivers to spontaneously and comprehensively replace train capacities in the event of a strike.

Verdi expands warning strikes in the public sector

Sunday, November 12, 10:18 AM: The citizens must prepare for further warning strikes in the public sector of the states. “We are expanding the warning strikes,” said Frank Werneke, the chairman of the Verdi trade union, to the “Süddeutsche Zeitung” (SZ). The union announced in a statement that from this Monday, employees from district offices, schools, and the fire department in Hamburg, among others, will go on strike.

Werneke also told the newspaper: “Especially in the two weeks before the next negotiation date on December 7 and 8, kindergartens covered by the collective agreement of the states, especially in Berlin, will be on strike.” Other employees in social work and at university clinics will also be called to strike. “This may lead to non-acute operations having to be postponed in some clinics.” Emergency care will be ensured.

Teachers will also be called to strike, according to Werneke. Especially in the eastern German federal states and in Berlin, there are many teachers who are employed but not civil servants and therefore could go on strike. “Classes will also be canceled.” In the city-states, citizen offices will also go on strike.

In early November, the second round of negotiations for around 1.1 million employees of the public sector of the states ended, as expected, without a result. It also affects around 1.4 million civil servants, to whom the result is usually transferred. A breakthrough could be achieved in the third round of negotiations in December.

Verdi announces warning strikes for state employees

Saturday, November 11, 06:01 AM: In the wage dispute of the public sector of the states, the Verdi trade union has announced warning strikes in Lower Saxony and Bremen. “Two negotiation rounds without an offer from the employers – for us, this means: there is a massive lack of appreciation for the work of the colleagues in the administrations and companies of the states,” said Stefanie Reich, deputy Verdi regional manager, according to the announcement. It will start on Monday in Braunschweig and Oldenburg, followed by Lüneburg on Tuesday.

On Wednesday, employees of the states at universities, university hospitals, road maintenance depots, and state administrations in Hannover and Bremen are called to go on strike. On Thursday, the focus will be on social and educational services in Bremen. Verdi also announced several demonstrations.

In the wage dispute of the public sector of the states, it is about the salaries for around 1.1 million employees nationwide. Around 1.4 million civil servants would also be affected, to whom the result is usually transferred. A third round of negotiations is planned from December 7.

First railway wage round ended – no agreement, but also nostrike

Thursday, November 9, 5:06 PM: Passengers can breathe a sigh of relief for the time being: The first pay round at the Deutsche Bahn ended on Thursday without an agreement, but also without a strike announcement. The company and the train drivers’ union (GDL) agreed to further discussions in the coming weeks, as both sides announced. They already want to come together again in Berlin next Thursday and Friday. However, there was no movement at the wage start. The company

Die Gewerkschaft und der Arbeitgeberverband bleiben in ihren Positionen stark divergent.

Claus Weselsky, der Leiter der GDL, äußerte sich nach den Gesprächen in Berlin wie folgt: „Wie erwartet, hat uns die Arbeitgeberseite ein Angebot gemacht, das wir eindeutig und klar kommentieren können: unzureichend, zu lang und letztendlich zu wenig.“ Er erklärte weiter: „Trotz dieser Tatsache haben wir beschlossen, die Verhandlungen nächste Woche fortzusetzen.“

Martin Seiler, der Leiter des Bahn-Personalvorstands, äußerte seine Zufriedenheit über die Bereitschaft der Gewerkschaft zu weiteren Treffen. Er teilte mit: „Wir sind erfreut, dass die Lokführergewerkschaft bereit ist, auf der Grundlage unseres Angebots weiterzuverhandeln.“ Er betonte auch: „Unsere klare Ablehnung von einer Verkürzung der Arbeitszeit hat sich nicht geändert.“ Damit wies er eine Forderung der Gewerkschaft zurück, die bereits ein zentraler Punkt der Verhandlungen ist: die Gewerkschaft will die Arbeitszeit für Schichtarbeiter von derzeit 38 Stunden pro Woche auf 35 Stunden reduzieren, bei vollem Lohnausgleich.

Die Bahn hält dies für nicht durchführbar. Aus Seilers Sicht ist der Arbeitsmarkt zu angespannt, um genügend zusätzliches Personal zu finden. Der Konzern hatte der Gewerkschaft an ihrem ersten Verhandlungstag ein Angebot vorgelegt, das diesen Punkt nicht anspricht. Stattdessen sieht es unter anderem eine Entgelterhöhung von elf Prozent bei einer Laufzeit von 32 Monaten vor. Auch soll es eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2850 Euro geben. Die Bahn betonte, dass 1500 Euro davon bereits im Dezember ausgezahlt werden könnten.

Die Gewerkschaft lehnte das Angebot des Konzerns am Donnerstag ab. Weselsky sagte jedoch, dass die GDL ein Ziel erreicht habe: „Statt wie von der Bahn vorgeschlagen monatlich zu verhandeln, haben wir jetzt einen dichter getakteten Zeitplan für die Gespräche. Wir nutzen die Zeit, um herauszuarbeiten, welche Knackpunkte möglicherweise zu einem Abbruch oder zu weiteren Verhandlungen führen könnten.“ Er betonte: „Wir werden den Druck aufrechterhalten und am Ende des Prozesses in der Lage sein, zu jedem Zeitpunkt unsere Forderungen mit entsprechenden Streikmaßnahmen zu untermauern.“

Zusätzlich zu der Arbeitszeitreduktion für Schichtarbeiter fordert die Gewerkschaft eine monatliche Erhöhung von 555 Euro sowie eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro.

Weitere Informationen zu den Warnstreiks finden Sie auf den nächsten Seiten

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments