Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeDeutschlandGovernment Statement: Germany Remains in Budget Crisis

Government Statement: Germany Remains in Budget Crisis

At the ruins of its budget policy, the federal government finds itself and there is no sight of a way out of the crisis. Even a government statement by Chancellor Olaf Scholz does not change that.

A government looking lost and an enraged opposition debated in the Bundestag about how Germany should overcome the budget crisis. Chancellor Olaf Scholz (SPD) spoke for 25 minutes and primarily sought to calm the situation. However, those expecting concrete ideas on how state expenditures for the coming year and beyond will be financed were disappointed. “Caution takes precedence over speed,” said Scholz, hinting that there will likely be no decision made this year.

Following this, opposition leader and CDU leader Friedrich Merz attacked the chancellor, stating, “You can’t do it”. He questioned Scholz’s suitability for the chancellorship. “The shoes you are standing in as the Federal Chancellor of the Federal Republic of Germany are at least two sizes too big for you.” The chancellor is at most a “plumber of power”, reacting with technical answers to highly political issues.

Stalemate in the traffic light coalition

Indeed, Scholz has no political answers mainly because his coalition is completely divided. The two left parties SPD and Greens have very different ideas from the economically liberal FDP on how to proceed following the constitutional court’s withdrawal of the financial basis.

Just as a reminder: After coming into office in December 2021, the three parties transferred unused loan authorizations of over 60 billion euros into the climate and transformation fund, a special fund for climate protection. The money was intended to boost the climate-friendly transformation of the German economy. The problem is that the Bundestag had approved these emergency loans for managing the Corona pandemic. The judges said that it is unconstitutional to set them aside for the future and use them differently than what the Bundestag had decided.

The end of the shadow budgets

The Federal Constitutional Court thus ends a budget policy that has been practiced for many years. Even under the government of Chancellor Angela Merkel, there were numerous special funds. “This ruling creates a new reality for the federal government and for all present and future governments, at federal and state levels,” said Chancellor Scholz. “A reality that, however, makes it more difficult to achieve important and widely shared goals for our country.”

Especially since the CTF is not the only special fund. There is also an Economic Stabilisation Fund (WSF), which was filled with 200 billion euros and was also set up as a shadow budget for several years. Out of this fund, 45 billion euros have already been spent in the form of financial aid to the economy and citizens to compensate for high energy prices.

New debts in 2023 – retroactively

The WSF is now being closed as a precautionary measure. The already implemented electricity and gas price brakes are to be offset through a supplementary budget in 2023 and will not be continued in 2024. This was already announced by Finance Minister and FDP leader Christian Lindner.

The Federal Chancellor confirmed this in his government statement. “Meanwhile, electricity and gas tariffs are available again throughout Germany, which remains COVID-19 during these uncertain times.”

obwohl entschieden größer sind als vor der Krise – doch in der Regel unterhalb der gesetzten Höchstgrenzen, die wir für die Preisbremsen festgelegt haben.“

Keine schnellen Lösungen absehbar

Das weitere Vorgehen im Haushaltsstreit bleibt ungewiss. Scholz macht deutlich, dass das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ausgiebig beraten werden muss und es noch viel Diskussionsbedarf gibt. „Das ermöglicht es uns, vorhandene Haushaltsspielräume zu erkunden, Schwerpunkte festzulegen und natürlich auch Ausgaben zu begrenzen.“

Ausgaben einschränken? Das ist genau das, was die FDP hören will, jedoch sorgt dieser Satz in den eigenen SPD-Reihen und bei den Grünen für Alarm. Die FDP möchte vor allem Sozialausgaben kürzen und Klimaschutzmaßnahmen aufschieben. SPD und Grüne hingegen sehen die Lösung darin, die sogenannte Schuldenbremse auch 2024 und 2025 erneut auszusetzen.

Was stellt die Schuldenbremse dar?

Die Schuldenbremse ist eine in der Verfassung verankerte Regel, wonach der Staat nur so viel Geld ausgeben darf, wie er einnimmt. Von 2014 bis 2019 hat dies funktioniert, die Haushalte waren ausgeglichen und wurden jeweils mit der sogenannten „schwarzen Null“ abgeschlossen.

Doch dann kam die Corona-Pandemie und ein Krieg, der seit Februar 2022 in der Ukraine tobt. In Krisenzeiten darf die Schuldenbremse in Grenzen ausgesetzt werden und es dürfen neue Schulden gemacht werden. Seit 2020 wurden zusätzliche Kredite in beträchtlicher Milliardenhöhe aufgenommen. Geld, das auch in die Ukraine fließt.

USA investieren in die Wirtschaft – und Deutschland?

Deutschland steht nun vor „Herausforderungen, wie unsere Republik sie in dieser Konzentration und Härte wohl noch nicht erlebt hat“, sagt Scholz. Bei der Unterstützung der Ukraine und der Bewältigung der Energiekrise dürfe man „auf keinen Fall nachlassen“ und Investitionen in eine moderne Infrastruktur seien nötig. „Egal in welchen Bereich man blickt, ob in die USA oder nach Frankreich, nach China oder Japan, überall betreiben sie massive Zukunftsinvestitionen.“ Hierbei werde entschieden, wo in Zukunft Wertschöpfung stattfindet. „Ich will, dass Deutschland ganz vorne dabei ist.“

Der Kanzler erwähnte die Schuldenbremse in seiner Regierungserklärung nicht. Ein Grund dafür könnte sein, dass Scholz in der Regel erkennt, was politisch durchsetzbar ist und was nicht. Die FDP sperrt sich vehement gegen neue Schulden, SPD und Grüne haben allein keine Mehrheit.

Union lehnt weitere Schulden ab

Auch die größte Oppositionsfraktion, die CDU/CSU, wendet sich gegen weitere Schulden. „Seien Sie versichert: Wir werden an der Schuldenbremse des Grundgesetzes festhalten und Ihnen nicht die Hand dazu reichen, wieder zurückzufallen in die alten sozialdemokratischen Muster einer stetig steigenden Staatsverschuldung“, betonte Unionsfraktions- und CDU-Chef Friedrich Merz im Bundestag und verwies zur Begründung auch nach Brüssel.

Innerhalb der EU stehen Entscheidungen zur Wirtschafts- und Währungsunion und zur Fortsetzung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes an. Deutschland muss „ein klares Signal“ für stabile Staatsfinanzen in der Währungsunion aussenden. „Denn wenn in Deutschland die Dämme brechen, werden sie auch in allen anderen Ländern der Währungsunion nicht halten. Da hat Deutschland eine Vorbildfunktion wahrzunehmen“, so Merz.

Autor: Sabine Kinkartz

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments