Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeDeutschlandÜberprüfung der staatlichen Politik: Bewertung der Migrationsbilanz der Ampel: Am bayerischen Ort...

Überprüfung der staatlichen Politik: Bewertung der Migrationsbilanz der Ampel: Am bayerischen Ort wird ein erhebliches ungelöstes Problem deutlich

  • E-Mail

  • Teilen




  • Mehr
  • Twitter



  • Drucken



  • Fehler melden


    Sie haben einen Fehler gefunden?

    Bitte markieren Sie die entsprechenden Wörter im Text. Mit nur zwei Klicks melden Sie den Fehler der Redaktion.

    In der Pflanze steckt keine Gentechnik

    Aber keine Sorge:
    Gentechnish verändert

    sind die

Die Bundesregierung, die aus den Koalitionsparteien SPD, Grüne und FDP besteht, ist nun schon mehr als zwei Jahre im Amt. Das Thema “Migration und Asyl” sorgt insbesondere im bayerischen Warngau immer wieder für Kontroversen. Was hat die Regierungskoalition bislang auf diesem Gebiet erreicht?

Ein “Neustart” in der Politik bezüglich Migration und Asyl: Dies hatten SPD, Grüne und FDP Ende 2021 in ihrem Koalitionsvertrag als Regierungsprogramm angekündigt. Bereits zu dieser Zeit war offensichtlich, dass die Themen Flucht, Asyl, Migration und Integration in der Gesellschaft für Konflikte sorgen würden. Kommunen haben seit geraumer Zeit mit der hohen Anzahl von Asylbewerbern zu kämpfen.In 2021, their demand for more support from the federal government was made.

In November 2023, the results of a survey conducted by the University of Hildesheim and the “Mediendienst Integration” were released. According to the results, 40% of the municipalities consider themselves “overloaded” or in a “emergency mode” due to the admission of refugees.

Many of them wish for “a limitation of immigration” as well as “better financing” to be able to handle the situation appropriately. Anyone reading such reports must ask themselves: Has the “fresh start” promised by the traffic light coalition in 2021 failed?

“The traffic light coalition promised a paradigm shift”

After all, there were many initiatives that were supposed to be implemented. According to Steffen Angenendt from the German Institute for International and Security Affairs, the federal government wanted to achieve a “paradigm shift” towards a “modern immigration country”. “One focus should be on facilitating labor migration,” he said in an interview with FOCUS online.

According to the political scientist, many of the plans, all of which can be found in the coalition agreement, have also been implemented, despite the fact that the framework conditions for asylum and migration policy have changed significantly in the meantime.

“After the invasion of Russia, over a million Ukrainians found refuge in Germany, and at the same time, flight and migration from other parts of the world also increased significantly. This has put a lot of pressure on the municipalities,” Angenendt says.

Many people had the “impression of losing control”. A difficult environment for reforms: Instead of addressing fundamental restructuring, the traffic light coalition had to repeatedly focus on individual problems.

Interim assessment by experts is positive

In order to understand what the FDP, SPD and Greens have achieved so far in the field of asylum, migration and integration, it makes sense to look at their specific plans. It is important to distinguish between asylum and migration policy.

People who have no choice but to leave their homeland are generally considered “refugees”. People who have applied for asylum are referred to as “asylum seekers”. If the application is approved, they are considered “asylum beneficiaries”.

Refugees and asylum seekers usually leave their homes not by choice, but due to wars, political persecution, or other dangers.

Technically, they are also migrants. In English, the overarching term “migration” is often used. However, the term “migrants” is typically used when people leave their country of their own free will – voluntarily – for example, to improve their living conditions.

Accordingly, asylum policy primarily deals with asylum seekers and refugees, as well as residence-related issues. When discussing migration policy, it is mostly about the immigration of skilled workers and integration efforts.

Asylum policy: Intermediate assessment of the federal government is ambivalent

Regarding asylum policy, Angenendt believes the interim assessment of the federal government is ambivalent.

Initiatives that have been implemented include:

  • A law for expediting the deportation of rejected asylum seekers, granting more powers to the police and extending the period of detention pending deportation
  • A law to accelerate asylum procedures
  • The (originallyunter anderem der Zugehörigkeit zu ethnischen Minderheiten, und die Abgeordneten möchten vermehrt die Einführung eines progressiven Ansatzes in der Familienpolitik. Letzteres umfasst Menschen, die seit dem 1. Januar 2022 seit fünf Jahren in Deutschland wohnhaft sind, keine Straftaten begangen haben und ihre Loyalität zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung demonstrieren. Diese Gruppe soll eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis von einem Jahr erhalten, um innerhalb dieser Zeit die anderen Anforderungen für eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung zu erfüllen.

    Obendrein erhält jede Gemeinde ab diesem Jahr eine jährliche “Pro-Kopf-Pauschale” von 7500 Euro für jeden Erstantrag auf Asyl. Des Weiteren wurden die Integrationskurse für Asylsuchende geöffnet und die Arbeitsbeschränkungen teilweise aufgehoben, was bedeutet, dass Asylbewerber nun bereits nach sechs Monaten anstelle von neun Monaten arbeiten dürfen”, erklärt Angenendt.

    Diese Vorschläge bezüglich Asyl wurden von der Ampel-Koalition nicht realisiert

    Dennoch gibt es zahlreiche Bestrebungen im Bereich Asyl, deren Umsetzung noch aussteht oder sogar aufgegeben wurde. Ursprünglich hatte die Ampel beabsichtigt, die Leistungen für Asylbewerber zu erhöhen, wie der Politikwissenschaftler feststellt.

    Nun sollen die im Vergleich zur Sozialhilfe niedrigeren Leistungen gemäß dem Asylbewerberleistungsgesetz nicht mehr nur 18 Monate, sondern drei Jahre lang gezahlt werden.

Laut Angenendt wurden außerdem nicht oder nur teilweise umgesetzt:

  • die Aufnahme von Ortskräften aus Afghanistan
  • die geplante Einführung humanitärer Visa
  • und die Ermöglichung des Familiennachzugs bei subsidiär Geschützten.

Unter diesen fallzahlen sind Menschen zu verstehen, die weder Flüchtlingsschutz noch Asylberechtigung erhalten haben, denen jedoch in ihrem Herkunftsland ernsthafter Schaden droht. Insbesondere im Hinblick auf die Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern besteht laut Angenendt bei der Ampel noch einiges nachzuholen.

Der Koalitionsvertrag besagt: “Die Meldepflichten von Menschen ohne Papiere wollen wir überarbeiten, damit Kranke nicht davon abgehalten werden, sich behandeln zu lassen.” Tatsächlich müssen Sozialämter, wenn sie medizinische Leistungen für Papierlose genehmigen, die Ausländerbehörde benachrichtigen, sollte sich eine Person illegal in Deutschland aufhalten.

Aus Furcht vor möglichen Konsequenzen meiden viele Papierlose den Arztbesuch. Laut „Mediendienst Integration“ hat es zwar erste Diskussionen gegeben, aber eine Überarbeitung der Melderegelungen für Menschen ohne Papiere, wie sie im Koalitionsvertrag vorgesehen ist, wurde bisher nicht umgesetzt.

Viele Ziele der Migrationspolitik erreicht

Das vorläufige Ergebnis bezüglich Migrations- und Integrationspolitik fällt weniger zwiespältig aus. Die Regierung beabsichtigte unter anderem, die Einwanderung von Fachkräften zu erleichtern.
Im Koalitionsvertrag heißt es: „Wir werden unser Einwanderungsrecht weiterentwickeln und bewährte Ansätze des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes wie die Westbalkanregelung entfristen.“ Auch von der Einführung einer Chancenkarte, die „Arbeitskräften zur Jobsuche den gesteuerten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt“ ermöglichen soll, ist die Rede.

Einige dieser Vorhaben konnte die Regierung in den über zwei Jahren ihrer Amtszeit verwirklichen. Angenendt gibt einige Beispiele:

  • dem Zutritt zum Arbeitsmarkt soll die berufliche Erfahrung größeres Gewicht verleihen.
  • Ausländische Fachkräfte bekommen die Möglichkeit, ihre Qualifikationen nachträglich anerkennen zu lassen.
  • Das Kontingent für gering qualifizierte Arbeitskräfte im RahmenThe “Western Balkans regulation” will be doubled and unrestricted.
    The migration for training and further education will be facilitated.
    The “opportunity card” paves the way for immigration based on a points system.

    In terms of integration, the Federal Government was able to realize three important concerns, according to the political scientist. “It has modernized nationality law in such a way that double and multiple nationalities are now possible. It has shortened naturalization periods and facilitated and clarified the conditions for obtaining German citizenship.”

    “Migration partnership” with Morocco only an oral agreement
    The assessment is less clear on other points that appear in the coalition agreement. “We want to conclude new practical and cooperative agreements with key countries of origin, while observing human rights standards,” it says, for example, on page 112.

    Such agreements have been made. On the one hand. “Agreements have so far been concluded with India, Iraq, Georgia, and Morocco, each with different content and in different forms. Further agreements are to follow, including with Moldova, Kenya, Colombia, Uzbekistan, and Kyrgyzstan,” says Angenendt.

    “On the other hand, nothing can currently be said about the effectiveness of the agreements.” For example, the “migration partnership” with Morocco stipulates that qualified workers from the African country can more easily enter the German labor market.

    At the same time, the deportation of rejected Moroccan asylum seekers is to be expedited. However, the whole “agreement” is currently little more than an oral agreement – nothing has been put in writing.

    Municipalities are still overwhelmed
    Overall, it is clear: The Federal Government has implemented some of its plans. Nevertheless, the balance is tainted. Irregular migration is a major problem – in November 2023, the Federal Police identified a total of 4353 unauthorized entries.

    Still, municipalities and districts in Germany continue to complain about being massively overwhelmed by the reception of refugees. District Administrator Olaf von Löwis (CSU) told the “Bayerischer Rundfunk” (BR) at the end of last year: “We feel abandoned at the grassroot level, because more refugees are coming. We can neither accommodate them nor integrate them.”

    The public in many places is just as unsettled as local politicians. A dispute has erupted in Löwis’ district of Miesbach: 500 refugees are supposed to move into a new accommodation in the 3700-inhabitant town of Warngau.

    The residents are angry and afraid. Some of them want to persuade the district administrator to rethink with a petition. However, according to his own statements, he cannot prevent the construction of the accommodation.

    The case exemplifies that some of the most pressing problems related to refugees remain unsolved. The stationary border controls, which the traffic light coalition only introduced in October under massive pressure, apparently do not yet relieve the municipalities enough. The strain is significant.

    There is still a need for action
    Angenendt also sees a need for action in other areas. After all, there is a glaring labor shortage in Germany. Workers from abroad could help improve the situation.

    “The deadline for the recognition of qualifications should be extended, and the recognition procedures in the federal states should be standardized. In addition, language instruction should be massively expanded, including for professional and job-specific language skills,” says the political scientist.

    Er hält zusätzlich eine „Task Force der für Rekrutierung und Migrationspolitik relevanten Ministerien“ für sinnvoll, die Akteure aus der privaten Wirtschaft, sowie Städte und Gemeinden miteinbezieht.

    Auch das „Gemeinsamen Europäische Asylsystem“ (GEAS) wird von Angenendt angesprochen. Eine Reform wurde jahrelang diskutiert. Die EU-Mitgliedstaaten haben sich nun darauf verständigt, das System zu reformieren.

    In Zukunft soll über einen Teil der Schutzsuchenden bereits an den EU-Außengrenzen entschieden werden. Zudem soll die Verteilung der Asylbewerber fairer auf die einzelnen Mitgliedstaaten erfolgen. Der Politologe betont die Notwendigkeit, diese Pläne nun umzusetzen.

    Die Thematik Zuwanderung bleibt angespannt

    Es steht fest: Die Themen Asyl und Migration bleiben gesellschaftlich und politisch äußerst umstritten. Auch im Hinblick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen.

    Die AfD, die sich für eine strenge Asyl- und Migrationspolitik einsetzt und zuletzt wegen des sogenannten „Remigrationstreffens“ in Potsdam Schlagzeilen machte, verzeichnet derzeit hohe Zustimmungswerte. Würde nächsten Sonntag Bundestagswahl stattfinden, würden sich ein Fünftel der Wähler für die Partei am rechten Rand entscheiden.

 

 

 

„Was man beobachten kann, ist eine Polarisierung der debatte über Asyl- und Migrationspolitik“, so Angenendt. Allerdings helfen Extrempositionen nicht dabei, „einen Ausgleich zu finden zwischen der Offenheit, die wir wirtschaftlich und gesellschaftlich benötigen, und der Fähigkeit, die Zugewanderten aufzunehmen und zu integrieren“.

Erfolg der AfD kann die Migrationspolitik verbessern

Laut Angenendt ist eine realistische Einschätzung der Chancen, Probleme und Handlungsmöglichkeiten sowie politische Kompromissbereitschaft entscheidend.

Die Tatsache, dass die AfD in Umfragen so stark zulegt, kann seiner Meinung nach sogar dazu beitragen, unsere Migrations- und Asylpolitik zu verbessern.

Das könnte dann passieren, „wenn die zunehmende Unterstützung dazu führt, dass die breite Mehrheit in Deutschland, die eine rassistische und fremdenfeindliche Politik ablehnt, offensiver als bisher für eine wirkungsvolle, aber auch menschenrechtlich saubere Asyl- und Migrationspolitik eintritt“.

sca/

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments