Sunday, April 14, 2024
Google search engine
HomeDeutschlandExamination of Ulrich Reitz: The questionable nature of Maaßen bridging the gap...

Examination of Ulrich Reitz: The questionable nature of Maaßen bridging the gap with his party

And that is the concept behind the party Hans-Georg Maaßen aims to establish: Due to the far-right shift of the AfD and the Union’s reluctance, even under Friedrich Merz, to distance itself from Angela Merkel, a “representation gap” has emerged. Maaßen intends to fill this gap with a national conservative party.

First of all, this is a mere intellectual exercise. No one can predict whether there is still room between the AfD and the Union for another party led by Maaßen.

Their voters would have to consider Friedrich Merz too left-wing, Alice Weidel too right-wing, and Hans-Georg Maaßen as the right choice. This already greatly reduces the target audience. This is one aspect. The other is:

The Free Voters have a similar makeup

There is already a party with a similar composition at its core. It’s the Free Voters, with Hubert Aiwanger as their federal chairman.

The Free Voters managed to double their share of voters in the recent federal election, reaching 2.5 percent. In surveys, the Aiwanger faction sometimes even reaches four percent – so they are not far from overcoming the threshold.

Moreover, the Free Voters already have the party structures that a party led by Maaßen with the name “Werteunion” would have to build from scratch. And all this in record time, as Maaßen aims to compete in the three state elections in East Germany in the fall, starting with Saxony on September 1st.

Ideologically, Aiwanger, who, unlike Maaßen, already holds a high-profile public office, has positioned the Free Voters as a democratic alternative to the AfD and a conservative alternative to the CDU (and CSU) by sensitively gauging public sentiment.

The Werteunion has at most 4000 members

Lastly, the Werteunion itself doesn’t tell a success story. Unlike the AfD, it hasn’t experienced growth. For comparison: the Werteunion has at most 4000 members, while the AfD has now reached 40,000 members, with its number growing by a quarter in the past year alone. There have also been significant changes in the opposite end of the political spectrum:

Under the leadership of Merz and his general secretary Carsten Linnemann, the CDU has now distanced itself significantly from the Merkel course, as evident in the party’s new basic program. The CDU has become more economically liberal and conservative, a trend also visible in individual state associations.

For example, in Hesse, where the prime minister, Boris Rhein, ousted the Greens from the coalition and instead formed a coalition government with the Social Democrats. Suddenly, nuclear energy has a chance in Hesse once again.

As a reminder: Hesse is the federal state with the first participation of the Greens in government, and it was there, under the sneaker-wearing minister Joschka Fischer, that the phase-out of nuclear energy as government policy began.

Under Maaßen, the Werteunion has distanced itself from the “mothership”

Ultimately, it is highly questionable whether Maaßen himself can become a magnet for voters. He already made an attempt, and it failed miserably. In the federal election, Maaßen couldn’t even conquer the Sonneberg constituency in Thuringia for the CDU.

It was instead won by a Social Democrat – surprisingly, because in Thuringia, the SPD has little more left to offer, and a…

Frank Ullrich ist wie ein Abbild seines vergangenen Selbst. Er hat es geschafft, sich gegen Maaßen durchzusetzen, da er ein hochgelobter Biathlet in der DDR war. Ullrich leitet den Sportausschuss im Bundestag. 

Unter Maaßens Führung hat sich die Werteunion zunehmend von ihrer „Mutterschiff“-Partei, der Union, entfernt, die sie repräsentiert. In ihrer letzten Äußerung auf der früheren Twitter-Plattform, die heutzutage als X bekannt ist, wird dies deutlich:

„Merz verweigert die Rückkehr zu den konservativen Werten und setzt den Merkelschen Linkskurs der CDU fort. Nun fordert Generalsekretär Linnemann Unterstützung von Angela Merkel. Wer diese CDU wählt, wählt den Untergang Deutschlands.“

Abgesehen davon, dass Linnemann nicht die Absicht hat, Merz ausgerechnet mit Hilfe Merkels zum Bundeskanzler zu machen, offenbart diese Stellungnahme, aus welchem Geist die Mitglieder der Werteunion stammen. Es ist eine Art Sekte. 

Weder Adenauer noch Kohl waren national eingestellt

Die Werteunion strebt danach, sich als nationale Partei zu definieren. In Maaßens Worten: „Wir sehen, dass sich die Staaten in unserer Nachbarschaft über die Nation definieren. Es gibt keinen anderen Staat als das heutige sozialistische Deutschland mit seinen Intellektuellen, der einen schon fast religiösen Hass gegen die eigene Nation pflegt.“

Dies verdeutlicht, dass Maaßen einen persönlichen Kampf gegen die CDU führt, die seinen Ausschluss aus der Partei betreibt.

In der Werteunion wird gern behauptet, sie seien die wahren Bewahrer der CDU-Tradition, die Fortsetzung von Konrad Adenauer und Helmut Kohl. Doch das ist falsch: Weder Adenauer noch Kohl pflegten nationale Ansichten.

Beide waren Europäer – Adenauer führte das zerstörte und demoralisierte Nachkriegsdeutschland in die Europäische Union, und Kohl integrierte das wiedervereinigte Deutschland in die EU und die Nato.

Demokratische Mitte steht weiter unter Druck

In den sozialen Medien wird spekuliert, dass die Werteunion in Sachsen ein potenzieller Koalitionspartner für die CDU unter Ministerpräsident Michael Kretschmer sein könnte. Die Theorie, dass die Werteunion offen für eine Koalition mit der AfD oder der CDU ist, ist vor allem richtig. Doch zuerst müsste sie erfolgreich sein, sprich die Fünf-Prozent-Hürde überwinden.

Auf jeden Fall wird es bei den drei Landtagswahlen in Ostdeutschland populistisch zugehen, dafür werden die AfD, Sahra Wagenknechts Partei und eventuell eine Maaßen-Partei – sofern die Mitglieder überhaupt mitmachen – sorgen. Die Folgen sind durchaus bedenklich, denn:

Die zweifellos demokratische Mitte gerät dabei noch stärker als ohnehin schon unter Druck. 

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments