Tuesday, April 16, 2024
Google search engine
HomeKino & TVOpinion: Getting Rich with ZDF - The Silence at Lanz, Lichter and...

Opinion: Getting Rich with ZDF – The Silence at Lanz, Lichter and Co. is Systematic

The salaries of the presenters are among the best-kept secrets of ARD and ZDF. There is a good reason for this. The payment of the faces of public broadcasting is simply obscene. The strictly confidential salary list, published by the “Welt am Sonntag”, confirms the worst fears.

According to this, Markus Lanz will earn 1.9 million euros this year. By 2025, it will be about two million euros. The Rhenish entertainer and chef Horst Lichter will receive around 1.7 million euros by 2025. Oliver Welke (“heute-show”) received 1.18 million until last year. Veteran Johannes Kerner pocketed 630,000 euros. And the presenters Maybrit Illner and Marietta Slomka will take home a gross salary of 480,000 euros and 393,700 euros, respectively. This means that the two TV journalists even exceed ZDF director Norbert Himmler, who earns 372,000 euros without allowances such as benefits in kind, expense allowances, company car, and additional pension provision.

And what does ZDF do? There is silence at the Mainz Lerchenberg. According to “Welt am Sonntag”, the Second did not want to confirm or comment on the incomes of its employees for “data protection reasons”. This response is systematic. When I researched for my book “The Insatiable. The Truth about the ARD and ZDF System” in 2012, I already encountered similar arguments.

Markus Lanz proved to be particularly thin-skinned

Neither the broadcasting corporations nor the high earners from ARD and ZDF wanted to disclose their income. Markus Lanz proved to be particularly thin-skinned at that time. His long-time Hamburg producer Markus Heidemanns even demanded redactions on page 77 of my book.

Hardly any other public sector in the country is as non-transparent as ARD and ZDF and its “freelancers”. The millionaires’ salaries are still persistently kept secret to this day. Presenters often earn twice as much. This is because they not only present their shows, but also frequently produce them. An example of this is the well-paid Cologne presenter and ZDF host Jan Böhmermann.

However, ARD and ZDF are actually obligated to transparency. Since the introduction of the so-called household fee in 2013, every citizen is forced to pay for ARD, ZDF, and Deutschlandradio until death, regardless of whether they actually use the hardly manageable offerings on television, the internet, or radio. In view of this compulsion for citizens, who finance the most expensive public broadcasting system in the free world, the broadcasting corporations have a special obligation to transparency.

However, with a total budget of over ten billion euros, ARD and ZDF have so far failed to comply. This means that presenters can earn several times the salary of a federal chancellor or president at the expense of fee payers, without any information on whether the remuneration is justified in any way.

Gaining trust only comes with transparency

If the public broadcasting system wants to regain trust, it must voluntarily ensure transparency in the remuneration of its “freelancers”. One does not need to be a communication scientist to realize that the top management of the broadcasting corporations are not very eager to bring clarity. Because as the case of ZDF shows, the outrage over the wasteful fees is high.

zu enorm.

Es liegt in der Verantwortung der 16 Bundesländer, mittels einer Modifikation des Rundfunkstaatsvertrages sicherzustellen, dass die dringend benötigte Transparenz gewährleistet wird. Politik und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD & ZDF leben bedauerlicherweise seit geraumer Zeit in einer symbiotischen Beziehung zulasten der Bürger. Das gegenseitige Geben und Nehmen zwischen den Parteien und den Rundfunkanstalten bildet das Fundament für Missentwicklungen in den vergangenen Jahrzehnten.

Schon vor vielen Jahren strebte der erste Generaldirektor des NWDR, Hugh Carleton Greene, danach, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor der Einflussnahme der Parteien zu bewahren und forderte die Anwendung gesunden Menschenverstands. Wir benötigen Aufsichtsgremien, die unmittelbar durch die Gebührenzahler gewählt werden. Wir benötigen einen Ombudsmann mit umfassenden Befugnissen. Dies würde im Vergleich zu den von Parteien, Kirchen und Verbänden dominierten Rundfunk- und Fernsehräten die demokratischere Lösung darstellen. Eine Umkehr ist noch möglich.

Doch die Vorschläge des so genannten Zukunftsrates von ARD und ZDF sind gänzlich ungenügend. Die Vorsitzende, die ehemalige Vorstandsvorsitzende des mittlerweile aufgelösten Verlags Gruner + Jahr und Ehefrau der ARD-Ikone Ulrich Wickert, schlägt ernsthaft vor, eine ARD-Anstalt zu etablieren, womit eine weitere Rundfunkanstalt neben den neun bestehenden Landesrundfunkanstalten entstehen würde.

Schluss mit der rundfunkpolitischen Kleinstaaterei

Der Zukunftsrat mit seinen nicht bindenden Vorschlägen ist letztlich nur eine Showveranstaltung. Hiermit simuliert die Lobby von ARD und ZDF lediglich den Willen zu Reformen. Wirkliche Schritte zur Modernisierung bleiben jedoch aus.

Weshalb wird nicht endlich Schluss gemacht mit der fragmentierten Rundfunkpolitik von Radio Bremen und dem Saarländischen Rundfunk? Warum fusionieren ARD und ZDF nicht, um Kosten zu einsparen? Warum wird nicht ein Aufsichtsrat etabliert, der bei Verschwendung und Misswirtschaft der Führungsebene die Entlastung verweigert? Stattdessen soll nun die monatliche Rundfunkgebühr beinahe 19 Euro erreichen, was ein Rekordniveau darstellen würde.

Wie äußerte sich der WDR-Intendant und ehemalige ARD-Vorsitzende Tom Buhrow bereits Ende 2022: „Mein fester Eindruck ist: Deutschland scheint uns in zehn Jahren nicht mehr in dem Umfang zu wollen – und auch finanzieren zu wollen wie heute.“ Er forderte damals einen „neuen Gesellschaftsvertrag“ ohne Tabus und Denkverbote.

Seit seiner Rede in Hamburg sind anderthalb Jahre vergangen. Das Ergebnis: Buhrows Appell für eine radikale Reform blieb bei seinen Intendantenkollegen und in der Politik ungehört. Dies wird sich noch rächen. Denn ARD und ZDF verlieren weiter an Legitimität in der bundesrepublikanischen Gesellschaft – mit ungewissen Konsequenzen in nicht allzu ferner Zukunft.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular

Recent Comments